25.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Zerstört: Schwarzfahren ist hier erlaubt

Nur schwarzfahren kann von Dattenfeld aus zurzeit, wer kein gültiges Ticket mitbringt.

Nur schwarzfahren kann von Dattenfeld aus zurzeit, wer kein gültiges Ticket mitbringt.

Foto:

Stephan Propach

Windeck -

Wer vom kleinen Bahnhof Dattenfeld aus mit der S-Bahn Richtung Au oder Köln fahren will, muss zurzeit zwangsläufig erst einmal „schwarz“ fahren. Der kleine zweigleisige Haltepunkt liegt am Ortsrand des Dörfchens Wilberhofen. Es ist einer der Start- und Zielpunkte des Natursteigs Sieg. Dort fährt pro Stunde in jede Richtung eine S-Bahn ab. Der schnellere Regionalexpress, der ebenfalls einmal pro Stunde Richtung Köln/Aachen oder Siegen fährt, rauscht in der Regel durch. Nur morgens und nachmittags halten die zusätzlichen Züge für Pendler. Sie sind die Hauptnutzer des Haltepunktes. Das Bahnhofsgebäude wurde vor vielen Jahren an einen Privatmann verkauft, der es seither umbaut. Einen Schalter, geschweige denn einen Bahnmitarbeiter gibt es schon viel länger nicht mehr.

Vandalen sind nach Auskunft der Deutschen Bahn dafür verantwortlich, dass es in Dattenfeld/Wilberhofen vorläufig keine Fahrkarten gibt. Der Automat sei zerstört worden und im Auftrag der Bahn von einer Fachfirma zur Reparatur abgebaut worden. Wann er zurückkommt, ist derzeit noch offen. In der Zwischenzeit sind Zugbegleiter und Kontrolleure auf der Siegtalstrecke angewiesen, „Schwarzfahrern“ aus Dattenfeld ausnahmsweise auch Fahrkarten in den S-Bahnen und Regionalzügen zu verkaufen. (sp)