25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Kur-Theater: Differenzen statt Liebe
26. May 2013
http://www.ksta.de/4832672
©

Kur-Theater: Differenzen statt Liebe

Susanne Pätzold und Alex Burgos stellten tanzend im Kur-Theater eine Beziehung dar.

Susanne Pätzold und Alex Burgos stellten tanzend im Kur-Theater eine Beziehung dar.

Foto:

Ulrich Knüttgen

Hennef -

Wie sieht eine Beziehung aus? Das ist eine schwierige Frage. Schauspielerin und Comedy-Star Susanne Pätzold („switch-reloaded“) und Alex Burgos versuchten darauf eine Antwort zu geben. Dafür redeten und tanzten sie im Kur-Theater – mit- und gegeneinander.

Auf der Bühne sind Pätzold und Burgos Ela und Adam. Ein Paar, das sich liebt, aber nicht genau weiß warum. Grundverschieden sind sie. Eigentlich passen sie gar nicht zusammen und daher ist die Partnerschaft eine Geschichte von Differenzen und Missverständnissen. Ihr Stück haben sie deshalb auch „Bis dass der Tanz uns scheidet“ genannt.

Es ist eine Kombination aus Dialog und Tanz und es behandelt Probleme und Differenzen einer Partnerschaft. Dazu gehören liebevolle Gehässigkeiten, wie zum Beispiel Elas Frage: „Inwiefern verschlechtert es meine Laune, wenn der andere immer gute Laune hat?“ Oder Adams Feststellung: „Kompromisse machen die Liebe kaputt.“

Eine in Wort und Tanz erklärte Liebesbeziehung – das kann man sich so vorstellen: Adam und Ela reden, streiten und diskutieren über das was sie auseinander treibt und oft aber auch wieder zusammenführt. Es geht um Gefühle, und dafür fehlen eben manchmal die Worte. Auf die Sprache des Körpers kann man sich dabei schon eher verlassen. Immer wieder streuen die beiden Schauspieler daher Tanzeinlagen ein. Je nachdem, worüber sich Adam und Ela gestritten haben, wählen Pätzold und Burgos dazu einen passenden Stil: melancholischen Tango für eine ernsthafte Krise oder lebhaften Breakdance für den chaotischen Umzug.

„Im Tanz erzählen wir die Geschichte der beiden weiter“, erklärt Adam-Darsteller Burgos. Regisseur Franco Melis hat ihn mit Pätzold für das Stück zusammen gebracht. Auf die Idee dazu kam Pätzold nach ihrer Teilnahme bei der TV-Show „Stars auf Eis“ im Jahr 2007. „Dafür musste ich damals ja viel üben. Tanz spielte dabei eine große Rolle. Das hat mir so einen Spaß gemacht, dass ich es wieder auf einer Theaterbühne machen wollte“, erklärt die 46-Jährige. Sie weiß, was sie in ihren Jahren als Comedian und Schauspielerin vermisst hat. Pätzold war früher einmal Turniertänzerin.