23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Einsatz: Große Suche auf Agger und Sieg

Rund 200 Einsatzkräfte suchten auf der Agger nach einer Frau.

Rund 200 Einsatzkräfte suchten auf der Agger nach einer Frau.

Foto:

Ralf Rohrmoser-von Glasow

Troisdorf -

Rund 200 Einsatzkräfte beteiligten sich am Donnerstagabend an der Suche nach einer Frau, die in der Nähe des Schwimmbads "Aggua" in die Agger gestürzt sein sollte. Eine Zeugin hatte sich gemeldet, die angab, gegen 21.45 Uhr eine weibliche Person beobachtet zu haben, die ins Wasser gefallen sei.

Sofort wurden Polizei, Feuerwehr, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Technisches Hilfswerk (THW), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Wasserwacht, ein Rettungswagen und eine Notärztin alarmiert. Eine "Hummel", ein Polizeihubschrauber, machte sich von Düsseldorf aus auf den Weg, um Agger und Sieg jeweils bis zu ihrer Mündung abzufliegen und mit einer Wärmebildkamera nach einem treibenden Körper Ausschau zu halten. Wehrleute aus Sankt Augustin, Niederkassel und Troisdorf suchten die Uferstreifen ab, um ein eventuell angetriebenes oder in Sträuchern hängengebliebenes Opfer zu finden.

DLRG und Wasserwacht ließen an der Mendener Brücke Boote zu Wasser, um von dort aus die Augen offen zu halten. Feuerwehrmänner aus Niederkassel kamen ihnen mit ihrem Wasserfahrzeug entgegen. Eingeschaltet war auch die Bonner Feuerwehr, die mit ihrem Löschboot die Siegmündung abriegelte. Denn bei dem hohen Wasserstand und schneller Fließgeschwindigkeit hätte die Frau durchaus weit abgetrieben werden können. Das große Mehrzweckboot des THW, das zur Mondorfer Rampe am Rheinufer gelotst wurde, kam nicht mehr zum Einsatz. Parallel zu der groß angelegten Aktion befragte die Polizei die Zeugin, die durchnässt im "Aggua" saß.

Doch ihre Aussagen und die gefundenen Spuren ließen Zweifel offen. Zudem wurde ein steckengebliebenes Auto am Uferweg gefunden, an dessen Steuer eine weitere Frau saß. Der Einsatzleiter der Polizei brach schließlich nach Absprache mit dem Gesamteinsatzleiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Dietmar Klein, gegen 23.45 Uhr die Suche ergebnislos ab.