30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Waffen: Weniger Waffen in Rhein-Sieg

Die Zahl der legalen Waffen im Kreis ist offenbar gesunken.

Die Zahl der legalen Waffen im Kreis ist offenbar gesunken.

Foto:

dpa

Rhein-Sieg-Kreis -

Die Zahl der legalen Waffen in Privatbesitz geht im Rhein-Sieg-Kreis offenbar zurück. Wie die Kreispolizeibehörde auf eine Anfrage des „Rhein-Sieg-Anzeiger“ mitteilte, haben in ihrem Zuständigkeitsbereich – dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis ohne die beiden Siebengebirgsstädte Bad Honnef und Königswinter – 6589 Personen und 34 juristische Personen – Vereine oder Unternehmen – eine Waffenbesitzkarte. Auf sie sind annähernd 23 900 Schusswaffen angemeldet.

Hinzu kommen für den gesamten Kreis rund 14 600 Gewehre und Pistolen von Besitzern, die im Rhein-Sieg-Kreis im Zuständigkeitsbereich der Bonner Polizei leben, also in Bad Honnef, Königswinter sowie im linksrheinischen Kreisgebiet.
Zumindest im rechtsrheinischen Kreis ist die Zahl der legal angemeldeten Schusswaffen konstant rückläufig, wie ein Polizeisprecher berichtet. 2008 lag ihre Zahl noch bei rund 28 100, 2011 bei knapp 26 000. Heute sind es also 4200 Gewehre und Pistolen weniger als vor vier Jahren.

Der Besitz von Schusswaffen ist wieder verstärkt in der Diskussion seit den Amokläufen mit zahlreichen Todesopfern in den USA. Dort gibt es ein prozentual zur Bevölkerung Vielfaches an angemeldeten Schusswaffen und eine höhere Zahl von Gewalttaten mit Waffeneinsatz. Dazu kommen – dort wie hierzulande – Straftaten mit illegalen Schusswaffen.