Restaurant-Kritiken
Essen gehen in Köln und Umgebung.

Vorlesen
1 Kommentare

Restaurant-Kritik: Lobenswerte Klassiker im „Ego“

Erstellt
Der schmale Gastraum des „Ego“. Vorher war hier das „Englers“ angesiedelt. Foto: Stefan Worring
Die Innenstadt ist um ein neues Restaurant reicher: In der Benesisstraße hat Salvatore Bella das deutsch-italienische Restaurant „Ego“ eröffnet, das allen Grund hat mit dem Namen selbstbewusst auf sich aufmerksam zu machen.  Von
Drucken per Mail
Köln

Man kann darüber diskutieren, ob es sinnvoll ist, ein neues Restaurant ausgerechnet „Ego“ zu nennen. Aber egal, ob das nun dem vermeintlich kreativen Einfall einer beratenden PR-Firma entsprungen ist oder dem Selbstbewusstsein des temperamentvollen Inhabers und Chefkochs Salvatore Bella – Grund genug hat er, erst einmal damit auf sich aufmerksam zu machen.

Denn dieses schmale Lokal war vorher das „Englers“, in dem Küchenchef Bruno Pini mit viel berechtigtem Zuspruch seinen gelungenen Mix aus westeuropäischen, deutschen und italienischen Gerichten präsentierte. Der wiederum ist übrigens zum Playboy Club Cologne im Rheinauhafen abgewandert. Ich bin allerdings nicht sicher, ob dieser Club tatsächlich noch in den Bereich eine seriösen Restaurant-Kritikers gehört. Also zurück zum „Ego“, dass sich als durchaus qualitativ gleichwertiger Nachfolger mit einer sehr ähnlichen Küchenstilistik entpuppt. Der quirlige Salvatore Bella, vorher Sous-Chef in der Hansestube des Excelsior-Hotels, ist ein versierter Koch, der sein Handwerk versteht.

Innerstädtisches Preisniveau

Garzeiten, Abschmecken, Produktqualitäten – das alles kann problemlos innerhalb des innerstädtischen Preisniveaus mithalten, besonders bei den großzügig portionierten Klassikern. Kalbsleber Berliner Art mit vielen geschmorten Zwiebeln und Kartoffelpürée, zart rosa Entenbrust mit Ratatouille-Gemüse, Züricher Geschnetzeltes oder die Ochsenbäckchen in dunkel aromatischer Schmorsauce auf Selleriepürée (alles jeweils 21 Euro) sind eine sichere Bank in Sachen gelungener moderner Gasthausküche.

Wenn es leichter werden soll darf es ruhig ein außergewöhnlicher, in brauner Butter gebratener Rochenflügel sein (21 Euro) oder dünn geschnittene Scaloppine vom spanischen Schwein in einer leicht gebundenen Weißweinsauce zu auf den Punkt sautierten Schwarzwurzeln (22 Euro).

Tolle Vorspeisen

Die Vorspeisen, die auch als kleinere Portionen bestellt werden können, lohnen sich ebenfalls sehr. Ein absolutes Highlight darunter waren die kleinen Artischocken in einem würzigen Sud aus Weißwein, Kräutern und Olivenöl (10 Euro), nicht weit davon entfernt der sehr zarte, gegrillte Pulpo-Arm auf frischem Salatbouquet (15 Euro) und die großen warmen Crostini mit Geflügeleber (12 Euro). Bei den mit Wildgehacktem gefüllten Ravioli zu Hirschragout mit Maronen (11 Euro) ist es dann des Guten wirklich schon zu viel, was sich auch in der zeitweiligen Überlastung des Chefkochs bemerkbar macht.

Nicht bei der Zubereitung sondern bei den Wartezeiten, die manchmal deutlich zu lang werden. Die lassen sich zwar zeitweilig mit den guten offenen und noch besseren Flaschenweinen überbrücken (ab ca. 25 Euro), aber das kann ja nicht Sinn eines kompetent zusammengestellten Weinsortiments sein. Ansonsten runden die professionell geschulten und gleichzeitig sehr zuvorkommenden Kellner das Bild eines insgesamt empfehlenswerten, innerstädtischen Lokals ab, in dem man sich rundum wohlfühlen kann.

Das Restaurant

Ego, Benesisstr 57, Köln
0221/9906041
Öffnungszeiten: Mo–Fr 12–15 Uhr und ab 18 Uhr, Sa 12– 23 Uhr
www.ego-restaurant.de

Auch interessant
Zur Karte
FACEBOOK
Freizeit-Tipps in Köln und Umgebung
alle Bildergalerien
Restaurant-Kritiken
Routen zum Nachwandern
KStA-Party
Alle Filmkritiken auf einen Blick
Videos
TV-Programm
Kleinanzeigen
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit