Rodenkirchen
Bayenth, Godorf, Hahnw., Immend., Marienb., Meschen., Raderb., Radert., Rodenk., Sürth, Rond., Weiß, Zollst.

Vorlesen
1 Kommentare

Waldkindergarten: Ein Kindergarten ohne Wände

Erstellt
Karol zeigt eines der Verstecke im Forstbotanischen Garten. Foto: Süsser
Im Kindergarten Waldstrolche im Forstbotanischen Garten gibt es zwar einen Bauwagen als Unterstand. Dort findet man die 40 Kinder aber nur selten. Fast den ganzen Tag sind die Gruppen im Wald unterwegs - egal bei welchem Wetter.  Von
Drucken per Mail
Rodenkirchen

„Ich werde es vermissen, wenn ich nicht mehr immer draußen sein kann und keine Stöcke mehr finden kann“, sagt Jimi. Für den Sechsjährigen beginnt in diesem Sommer die Schule. Er ist wie 39 andere Kinder ein richtiger Waldstrolch – oder ein Waldstreuner. So heißen die beiden Gruppen im Waldkindergarten am Forstbotanischen Garten.

Die Besonderheit der Einrichtung: Es ist ein Kindergarten ohne Türen und Wände, und das Leben der Kleinen und der sechs Erzieherinnen und Erzieher findet draußen statt – bei jedem Wetter. Nur bei extremer Witterung ziehen sie sich in die beiden blauen Bauwagen zurück – aber nur, wenn es unbedingt sein muss.

Klanggarten, Fühlpfad und Frühstücksplatz

Beim „Tag des offenen Waldes“ konnten sich Interessierte die Spielbereiche der Kinder anschauen. Bei jedem Wetter gehen die Gruppen nach draußen.
Beim „Tag des offenen Waldes“ konnten sich Interessierte die Spielbereiche der Kinder anschauen. Bei jedem Wetter gehen die Gruppen nach draußen.
Foto: Süsser

Beim „Tag des offenen Waldes“ hatten Interessierte die Möglichkeit, auf den verborgenen Pfaden durch den Wald schlendern und die versteckten Spielbereiche der Kinder entdecken. Zum Beispiel den Klanggarten, den Fühlpfad, das Seilgerüst und den Frühstücksplatz. „Es gibt hier mindestens 20 Wälder“, sagt Nicole Bierekoven und meint damit die vielen unterschiedlichen Flächen im Friedenspark und Forstbotanischen Garten, auf denen Bäume wachsen. Bierekoven ist die Mutter von Jimi und engagiertes Mitglied im fünfköpfigen Vorstandsteam des gemeinnützigen Trägervereins Waldstrolche.

Bauwagen als Wetterschutz und Materiallager

Den ersten Bauwagen schaffte der Kindergarten 2001 an. Er müsse dringend ersetzt werden, heißt es bei den Waldstrolchen. Um Geld für einen neuen Wagen zu sammeln, versteigerten die Eltern beim Tag der offenen Tür einen selbst gemachten Filzteppich und machten auf die Möglichkeiten der Spendenförderung aufmerksam.

Obwohl die Kinder ihren Lebensraum an der frischen Luft haben, sind die beiden Bauwagen unverzichtbar. Sie bieten bei besonders ungemütlichem Wetter Schutz und Stauraum für Bücher, trockene Wechselwäsche, für Malstifte, die Seilchenkiste, den Bollerwagen, für Eimer und Schippen und die gesamte Ausstattung.

Ursprünglich entstanden die Waldstrolche als Ableger des Kindergartens Waldzwerge, der seinen Standort nahe dem Decksteiner Weiher im Stadtwald hat. 2003 gründeten Eltern den eigenständigen Waldstrolche-Verein, der aufgrund der großen Nachfrage 2006 eine zweite Gruppe eröffnete. Derzeit gibt es keine Erweiterungspläne für den Kindergarten, den momentan 40 Kinder besuchen. (süs)

www.waldstrolche-koeln.de

Jimi hat noch eine jüngere Schwester, Charlie. Sie ist vier Jahre alt und kann noch zwei Jahre im Kindergarten bleiben. Beide Kinder hätten bei den Waldstrolchen gelernt, extrem kreativ zu spielen und ein Gespür für die Natur zu entwickeln. „Da wird ein simpler Weidenzweig schnell zur Angel“, sagt Nicole Bierekoven. Vorgefertigte Spielsachen bräuchten die Kinder kaum, stattdessen hantierten sie mit Schrauben und Sägen, sie betätigten sich als kleine Forscher und seien mit Lupen und Bestimmungsbüchern unterwegs. Wichtig seien Rituale wie der tägliche Morgenkreis. Und auch das Engagement der Eltern, die freiwillige „Mitgeh-Dienste“ anbieten.

Sieben Stunden Betreuung täglich

Charlie hat eine Raupe gefunden.
Charlie hat eine Raupe gefunden.
Foto: Süsser

Ab 7.30 Uhr können die Eltern ihre Kinder bringen und spätestens um 14.30 Uhr abholen. Meist seien die Betreuungszeiten aber kürzer, sagt Nicole Bierekoven. Kinder unter drei Jahren nimmt der Verein nicht auf. Ständig draußen zu sein bei Wind und Wetter sei für Wickelkinder dann doch eine Spur zu anstrengend.

Für die größeren Kinder ist aber offenbar weder Regen noch Schnee ein Problem. Sie seien stets gut eingepackt, meint die Mutter, und Jimi sagt: „Manchmal ist es schon sehr kalt. Aber es ist trotzdem schön.“

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!