Rund um die Welt
Reportagen über die höchsten Hotels und schönsten Strände, Inseln zum Mieten oder Knigge-Tipps für Urlauber

Vorlesen
0 Kommentare

Promi-Gräber & Co.: Beeindruckende Grabstätten

Erstellt
Nur noch Kochen und Keramik: Die Grabstätte Chauchilla in Peru wurde von Räubern geplündert. Foto: Holiodaycheck
Nicht immer sind Friedhöfe trostlose Orte. Die Menschheit hat prunkvolle Grabstätten geschaffen, um ihre berühmten Toten zu bestatten. Kaiser ruhen in Prachtbauten, Künstler bekommen Ehrengräber. All diese Ruhestätten sind mehr als eine Reise wert.
Drucken per Mail

Ein spannender Ausflug zur Grabstätte? Das klingt schräger als es ist. Weltweit gibt es beeindruckende letzte Ruhestätten, die jährlich tausende Besucher anziehen. Sie sind Monumente, die nicht nur durch ihre Geschichte, sondern auch wegen ihrer Größe und Bauart faszinieren. An ihnen zeigt sich auch, welche Leistungen Menschen vollbracht haben, um ihre Toten zu opfern, aufzubahren oder ihnen zu huldigen. Zehn solcher besonderer Grabstätten hat das Reiseportal Holidaycheck zusammengestellt.

Terrakottasoldaten und Promi-Gräber

Die Chephren-Pyramide in Ägypten ist das einzige der sieben alten Weltwunder, das noch erhalten ist.
Die Chephren-Pyramide in Ägypten ist das einzige der sieben alten Weltwunder, das noch erhalten ist.
Foto: Holidaycheck

Kaum eine Grabarmee ist wohl so berühmt wie die 7278 Terrakottasoldaten im chinesischen Xi’an. Sie sollen den ersten Kaiser Qín Shǐhuángdì auf seiner letzten Reise begleiten. Jeden Tag kommen zahlreiche Touristen, um dieses Kunstwerk zu betrachten, das schätzungsweise von 700.000 Arbeitern im Jahr 210 v.Chr. gefertigt wurde.

Ein ganz anderes Grabmal, aber ebenso bekannt ist die Chephren-Pyramide im ägyptischen Gizeh. Sie ist nicht nur seit über 30 Jahren UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch das einzige der sieben alten Weltwunder, das noch erhalten ist.

Von Pyramide bis Mausoleum

Ein von Touristen häufig besuchter „klassischer“ Friedhof ist der Père Lachaise in Paris. Hier pilgern täglich viele Promi-Jäger hin, um Künstler-Gräber wie das von Jim Morrison oder Oscar Wilde zu besuchen. In Hanoi dagegen statten Besucher des Ho Chi Minh Mausoleums dem Leichnam des vietnamesischen Revolutionärs Hồ Chí Minh einen Besuch ab. Der Tote ist in einem gläsernen Sarg aufgebahrt. Ihn zu besuchen, ist für Vietnamesen eine große Ehre.

In unserer Bildergalerie stellen wir noch mehr besondere Grabstätten vor. (iw)

Auch interessant
Videos
Bildergalerien Reise
alle Bildergalerien
Kleinanzeigen
FACEBOOK