Rund um die Welt
Reportagen über die höchsten Hotels und schönsten Strände, Inseln zum Mieten oder Knigge-Tipps für Urlauber

Vorlesen
0 Kommentare

Verschmähte Orte: Die am seltensten bereisten Länder der Welt

Erstellt
Nur wenige Touristen besuchen das Inselparadies Komoren im Indischen Ozean. Foto: dpa
Obwohl es in Tuvalu, Kiribati oder auf den Komoren idyllische Landschaften gibt, bleibt man dort als Tourist meist unter sich. Denn die Länder gehören zu den am wenigsten besuchten Orten der Welt. Wir stellen die verschmähten Staaten vor.
Drucken per Mail

Die Inseln Tuvalu, Nauru oder die Komoren sind idyllische Orte mit traumhaften Stränden – und trotzdem fährt keiner hin. Manche Fleckchen der Erde werden von Touristen regelmäßig verschmäht. Wir zeigen die am seltensten bereisten Länder der Welt.

Es gibt sie noch, die wenigen nahezu unentdeckten Fleckchen der Erde, wo nur selten ein Tourist vorbeikommt. Orte, die noch keine Hotelburgen oder Souvenirstände hochgezogen haben. Andere Staaten werden aus guten Gründen von Touristen gemieden, weil sie gefährlich sind. Das britische Reisenachrichten-Portal tourism-review.de hat einige Länder zusammengestellt, die von Reisenden am seltensten besucht werden.

Idylle mit Hindernissen

Palmen, Traumstrände, Korallenriffe: Warum Inseln wie Nauru im Pazifik bisher durch das Raster der Touristen gefallen sind, lässt sich wirklich schwer erklären. Die idyllische Koralleninsel liegt geradezu paradiesisch und sieht dennoch nur etwa 200 Besucher im Jahr.

Die Insel Kiribati ist nur mit dem Schiff zu erreichen.
Die Insel Kiribati ist nur mit dem Schiff zu erreichen.
Foto: dpa

Oft gibt es aber plausiblere Erklärungen, warum der Besucheransturm auch an den schönsten Plätzen ausbleibt. Der afrikanische Staat Äquatorialguinea hat zum Beispiel äußerst strenge Visa-Bedingungen – für Besucher ist es fast unmöglich, dorthin zu reisen. Die Pazifik-Insel Kiribati wiederum ist kaum an den Flugverkehr angebunden. Und bei den Marschall-Inseln sind die Preise für die Unterbringung besonders hoch und schrecken viele ab.

Lebensgefährliche Orte für Touristen

Bei Ländern mit instabilen politischen und sozialen Verhältnissen wie etwa Somalia oder Afghanistan liegt der Touristenmangel auf der Hand. Dorthin zu reisen kann für Besucher Lebensgefahr bedeuten. Das Auswärtige Amt hat für diese Gebiete Reisewarnungen ausgesprochen. Nur Hartgesottene unternehmen trotzdem noch Reisen dorthin. Die Liste der Länder, die wegen gefährlicher Zustände nicht bereist werden (sollen), ließe sich hier noch um einige Staaten erweitern.

In unserer Bildergalerie zeigen wir, welche Länder von Touristen am seltensten besucht werden. (iw)

Auch interessant
Videos
Bildergalerien Reise
alle Bildergalerien
Kleinanzeigen
FACEBOOK