Rund um die Welt
Reportagen über die höchsten Hotels und schönsten Strände, Inseln zum Mieten oder Knigge-Tipps für Urlauber

Vorlesen
0 Kommentare

Lifestyle, Vital, Family: Reisewelt je nach Geschmack

Erstellt
Sport am Strand: Aktive Urlauber sind für die Reiseveranstalter eine wichtige Zielgruppe. Foto: dpa-tmn
Urlaubergruppen bleiben immer mehr unter sich. Reiseangebote richten sich daher immer häufiger an bestimmte Zielgruppen. Von „adult only“-Unterkünften, über Sport-Urlaub bis zu Wellness-Programmen – für jede Gruppe ist etwas im Angebot.
Drucken per Mail

Classic, Nature, Beach, Scene, Premium, Family, Balance, Vital: Das ist nur eine kleine Auswahl der Kategorien, in die Touristiker derzeit die Urlauber einordnen. „Das Produkt Reise wird immer zielgruppenspezifischer“, sagt Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband (DRV). Das schlägt sich in neuen Hotelkonzepten und in den Katalogen nieder.

XPeriencewelt und Familienkatalog

Für Geist und Seele: Einige Veranstalter sprechen gezielt Entspannungssuchende an.
Für Geist und Seele: Einige Veranstalter sprechen gezielt Entspannungssuchende an.
Foto: dpa-tmn

Den Auftakt machte im vergangenen Jahr Thomas Cook mit seinen „Erlebniswelten“. Familywelt, Balancewelt, Vitalwelt, Sportwelt, XPeriencewelt lauten die Titel. Im Katalog finden sich zu den einzelnen Kategorien geeignete Hotels. Tui hat nun nachgezogen und noch zwei Welten mehr für seine „Reisewelten“ obendrauf gepackt: Classic, Beach, Nature, Scene, Lifestyle, Premium und Vital heißen hier die Labels.

Die Rewe-Pauschaltouristikmarken arbeiten zwar noch nicht mit dem Weltenkonzept. Doch ITS bringt für den kommenden Sommer erstmals einen eigenen Familienkatalog mit rund 120 Hotels heraus. Jahn Reisen hat eine Produktlinie für Familien aufgelegt - neben Wellness und Select.

Kunden werden gezielter angesprochen

Jung und in Feierlaune: Mit der Reisewelt Scene richtet sich Tui an eine junge Zielgruppe.
Jung und in Feierlaune: Mit der Reisewelt Scene richtet sich Tui an eine junge Zielgruppe.
Foto: dpa-tmn

„Es gibt einen Trend, es verstärkt bei der Kundenansprache zu nutzen“, sagt Ulf Sonntag vom Institut für Tourismus und Bäderforschung in Nordeuropa in Kiel. Ein Weg dabei seien Labels in Katalogen wie „grüner Urlaub“ oder „Familie“, ein anderer Weg, in Anzeigen eine bestimmte Tonalität zu treffen.

Dabei arbeiten die Reiseveranstalter immer häufiger auch mit wissenschaftlichen Methoden. Allen voran die sogenannte Sinus-Studie erfreut sich dabei großer Beliebtheit. Anhand soziokultureller Milieus erforschen die Touristiker, ob sie für alle relevanten Zielgruppen passende Angebote haben. Auch in der Werbung für Reisen ist der Sinus-Ansatz weit verbreitet. „Wie muss ich welche Zielgruppe ansprechen, damit sie bei mir ihren Urlaub bucht?“, nennt Sonntag die wichtigste Frage.

Hotels, die Bedürfnisse gezielt erfüllen

Ein reiner Werbegag also? Oder haben die Themenwelten und Labels einen Nutzen für den Kunden? „Urlauber profitieren gleich mehrfach“, ist Oliver Dörschuck, Touristikchef bei Tui, überzeugt. Erstens fänden Kunden darin nur die besten Hotels mit hohen Qualitätsstandards. Denn die darin aufgenommenen Hotels müssten harte Auswahlkriterien erfüllen. Zum anderen könne sich der Urlauber zielsicher in der Fülle der Angebote orientieren und das passende Hotel finden, ohne sich durch den Dschungel zahlloser Angebote zu kämpfen.

Orientierung ist auch für DRV-Sprecherin Zeuch der wichtigste Vorteil: „Die Urlauber fragen auf jeden Fall immer stärker nach solchen Angeboten. Sie wollen in einem Land genau das Hotel finden, das ihre Bedürfnisse am besten erfüllt.“

Veranstalter wollen Kundenbindung erzeugen

Jahn Reisen legt im kommenden Sommer eine neue Produktlinie für Familien auf.
Jahn Reisen legt im kommenden Sommer eine neue Produktlinie für Familien auf.
Foto: dpa-tmn

Aber die Reiseveranstalter machen keinen Hehl daraus, dass die neuen Produktwelten auch den Unternehmen einen deutlichen Vorteil bringt: „Die Veranstalter wollen sich mit solchen Angeboten immer deutlicher im Wettbewerb positionieren“, so Zeuch. Mathias Brandes, Sprecher von Thomas Cook/Neckermann, formuliert es so: „Wir wollen beim Kunden eine Bindung erzeugen, um aus dem Preiswettbewerb herauszukommen. Wenn ein Hotel von allen angeboten wird, ist nur Preis das Entscheidungskriterium.“

Am Markt müssen die Reiseveranstalter mit ihren Welten offenbar noch Überzeugungsarbeit leisten. Laut einer Umfrage der Fachzeitschrift „Travel one“ finden nur 22 Prozent der Reisebüro-Mitarbeiter die thematisch orientierte Kundenansprache sinnvoll – 78 Prozent sind eher skeptisch.

Zielgruppenkataloge wie „Fly2Relax“

Kein Wunder, steckt hinter den neuen Produktwelten doch auch ein erster Ansatz, um das alte Destinationsprinzip aufzubrechen. Bisher entschieden sich die Urlauber erst für eine Region, gingen dann ins Reisebüro und besorgten sich den entsprechenden Katalog. Die Tui-Billigmarke 1-2-fly bricht mit dieser Tradition im kommenden Sommer erstmals. Der Veranstalter bringt nur noch Zielgruppenkataloge heraus. „Fly4Family“ richtet sich an Familien, „Fly2Relax“ an Singles und Paare, „Fly4Friends“ an Spaß- und Aktivurlauber. (dpa)

Auch interessant
Videos
Bildergalerien Reise
alle Bildergalerien
Kleinanzeigen
FACEBOOK