27.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Randale am Rudolfplatz: Ermittlungen gegen Kölner „Boyz“

Verdächtige Personen werden von der Polizei festgenommen.

Verdächtige Personen werden von der Polizei festgenommen.

Foto:

Arton Krasniqi

Köln -

Es war voll im Polizeigewahrsam in Kalk in der Nacht auf Sonntag: Mehr als 50 Fußball-Chaoten wurden nach den Ausschreitungen auf dem Ring erkennungsdienstlich behandelt und verhört. Sie sollen an der Massenschlägerei beteiligt gewesen sein, bei der bis zu 200 selbst ernannte Fußballfans des 1. FC Köln, von Borussia Dortmund und Schalke 04 aufeinander eingeprügelt haben. Ein 40-jähriger Schalke-Fan war dabei lebensgefährlich verletzt worden, ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Die Auseinandersetzung bei strahlendem Sonnenschein mitten in der Kölner Innenstadt war nach Erkenntnissen der Ermittler vorher verabredet. Weil der 1. FC Köln und Schalke 04 zu einem Freundschaftsspiel gegeneinander antraten, wollten sich Kölner und Gelsenkirchener abseits des Platzes messen. Ein Treffen "50 gegen 50" war ausgemacht. Am Ende standen die Schalker aber einer deutlich größeren Zahl von Gegnern gegenüber, da offenbar Ultras von Borussia Dortmund als Verstärkung nach Köln gereist waren.

Die Schlägerei dauerte nur wenige Sekunden, bis die Polizei eintraf und dem Spuk ein Ende bereitete. Die Schläger flüchteten in alle Himmelsrichtungen. Liegen blieb ein 40-jähriger Mann, stark blutend und mit zertrümmertem Schädel. Eine große Schalke 04-Tätowierung wies ihn als Anhänger der Gelsenkirchener aus.

Mit Quarz gefüllte Handschuhe

Der Verletzte ist als Gewalttäter Sport bekannt und prügelte sich am Samstag offenbar in vorderster Front. Als sich ein Taxifahrer und ein Polizist um den Schwerverletzten kümmerten, trug dieser noch schwere Handschuhe, die möglicherweise mit Quarzsand gefüllt waren. Im Krankenhaus stellten die Ärzte fest, dass er unter Drogeneinfluss stand. In der Szene gehören Aufputschmittel wie Amphetamine oder Kokain vor Schlägereien zum Standardprogramm. Sie senken das Schmerzempfinden und die Hemmschwelle zur Gewaltbereitschaft. Ein festgenommener Mann aus Dortmund ist aktiver Käfigkämpfer.

Schlägerei vor FC-Testspiel
Köln, 19.01.2014 - Nach der Massenschlägerei vor dem Testspiel des 1. FC Köln gegen Schalke 04 ermittelt eine Mordkommission. Ein Mann wurde schwer verletzt, ist aber außer Lebensgefahr.

Wie zu erfahren war, stehen jetzt Mitglieder der Ultragruppierungen "Boyz" aus Köln und "Desperados" aus Dortmund im Fokus der Ermittlungen. Beide Gruppen pflegen seit einigen Jahren eine Art Freundschaft. Diese geht so weit, dass man schon mal gemeinsam ein Fußballturnier veranstaltet hat, Kölner Gewalttäter aber auch bei Ausschreitungen im Rahmen eines Derbys zwischen den beiden Revierclubs aufgefallen waren. Man kennt sich, man hilft sich. Sowohl "Boyz" als "Desperados" gelten als offen für rechte Umtriebe. Die "Boyz" haben sich auf eine schriftliche Anfrage dieser Zeitung nicht geäußert.

"Verabredete Auseinandersetzungen gibt es immer wieder", sagte Volker Lange, der die Polizeieinsätze bei Fußballspielen in Köln leitet. Allerdings finden diese dann eher im Verborgenen statt. "Ackertruppen" nennen sich die Schlägertrupps, die sich auf Feldern und Wiesen mit Anhängern anderer Vereine messen. Die Eskalation auf dem Ring stellt somit eine neue Dimension dar. Möglicherweise ist sie als Signal gegen den Fan-Kongress zu verstehen, der am Wochenende in Berlin stattgefunden hat, nach dem Motto: "Wir wollen keinen Dialog und lassen uns Krawalle nicht verbieten".

Für die Polizei steht in den nächsten Tagen mühevolle Detailarbeit an: Die Aussagen Dutzender Zeugen müssen ausgewertet werden, ebenso zahlreiche Fotos, Handy- und Überwachungsvideos. Ob die Täter dann letztlich überführt werden, steht auf einem anderen Blatt: Viele waren vermummt, haben auf der Flucht Sturmhauben, Gebissschutz und Schlagstöcke einfach weggeworfen. Die Ermittler planen Abgleiche von DNA-Spuren. Die Verdächtigen sind zunächst wieder auf freiem Fuß.

Groß war die Erleichterung darüber, dass der Verletzte nicht mehr in Lebensgefahr schwebt: "Wenn der Mann gestorben wäre, dann hätten die Schalker vermutlich noch in derselben Nacht Rache geübt und wären in Dortmund eingefallen", sagte ein erfahrener Beamter dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Der 1. FC Köln zeigte sich am Sonntag in einer Erklärung "schockiert" über die Vorfälle: "Sollten die Ermittlungen ergeben, dass an den Gewalttaten Personen oder Gruppen beteiligt waren, die auch nur entfernt mit der Fanszene des 1. FC Köln in Verbindung stehen, dann werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um diese Personen oder Gruppen aus dem Umfeld unseres Clubs zu entfernen."


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?