31.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
fc-banner

Lukas Podolski: „Der 1. FC Köln ist mein Verein“

Lukas Podolski hatte den FC im Sommer 2012 Richtung London verlassen.

Lukas Podolski hatte den FC im Sommer 2012 Richtung London verlassen.

Foto:

dpa

Köln -

Das Herz von Nationalspieler Lukas Podolski hängt weiter am Zweitligisten 1. FC Köln. „Vielleicht kann ich irgendwann ja auch noch mal beim FC helfen - in welcher Rolle auch immer. Der FC ist mein Verein. Mal sehen, was die Zukunft bringt“, sagte der 27-Jährige der Sport Bild.

Podolski fühlt sich aber derzeit beim FC Arsenal „pudelwohl“. Er hoffe, die nächsten Jahre bei Arsenal zu spielen. „Dass mein Herz aber immer auch für den FC und die Stadt Köln schlägt, weiß doch jeder“, sagte Podolski, der an die Rückkehr der Rheinländer in die Bundesliga glaubt: „Nach der Hinrunde habe ich nicht daran geglaubt. Nun sieht es anders aus. Ich denke, dass sie es schaffen können. Ich drücke die Daumen. Der dritte Platz sollte drin sein, um die Chance auf die Relegation zu haben.“

Podolski sieht Juve-Interesse relaxt

Das angebliche Interesse von Juventus Turin sieht Lukas Podolski unterdessen ganz relaxt. „Mit Anfragen muss man immer rechnen. Das ist auch eine Wertschätzung meiner Leistung in London“, sagte der Angreifer des FC Arsenal der „Sport Bild“ (Mittwoch). Er betonte zugleich, dass ein Abschied aus Nord-London nach nur neun Monaten überhaupt nicht infrage komme: „Ich fühle mich pudelwohl bei Arsenal und in der Stadt.“ Der Ex-Kölner schwärmt von der Premier League: „Die Zuschauer sitzen direkt am Spielfeldrand, das Spiel ist emotionaler, die Atmosphäre ist einfach einmalig.“ Fußball in England sei „pures Adrenalin“.

Er bestätigte, dass deutsche Nachwuchsstars wie die Dortmunder Mario Götze und Marco Reus oder der Schalker Julian Draxler auch für die Gunners interessant seien. „Sie sind großartige Spieler, die eine Qualität mitbringen. Die jungen deutschen Spieler genießen eine hohe Wertschätzung in England, auch bei uns im Club.“ Nach dem 2:1-Sieg der DFB-Elf in Frankreich sei er bei Arsenal oft angesprochen worden: „Nach dem Motto 'Oh, ihr habt ja eine geile Mannschaft!'“ Er selbst könne den Wechsel zu Arsenal nur empfehlen, sagte Podolski, der in seiner Premieren-Saison auf der Insel bisher acht Liga-Tore und vier Champions-League-Treffer erzielt hat. (dpa,sid)