26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
fc-banner

Partie gegen Regensburg: 43.500 unterstützen den 1. FC Köln

Gegen Regensburg wird es voll im Rhein-Energie-Stadion. Der Verein erwartet am Ostersonntag rund 43.500 Zuschauer.

Gegen Regensburg wird es voll im Rhein-Energie-Stadion. Der Verein erwartet am Ostersonntag rund 43.500 Zuschauer.

Foto:

Rainer Dahmen

Köln -

Als „herausragend gut“ bezeichnet der staunende Holger Stanislawski den zu erwartenden Stadionbesuch des 1. FC Köln am Ostersonntag gegen den Tabellenletzten Jahn Regensburg. Der Vorverkauf ist derart gut angelaufen, dass der Zweitligist bereits 43.500 Tickets für das Spiel im Rhein-Energie-Stadion abgesetzt hat. „Das ist schon gigantisch“, sagte FC-Trainer Stanislawski vor dem Training seiner Mannschaft am Karfreitag: „Das tut der Mannschaft richtig gut. Sie freut sich auf die Kulisse und das Spiel.“

„Kein Spieler unterschätzt Regensburg“

Die Ausrichtung für die Partie gegen Regensburg sei klar: „Wir wollen unsere Serie fortsetzen.“ Die Kölner sind derzeit seit 14 Spielen ungeschlagen, und Stanislawski ergänzt: „Wir werden auf Sieg spielen, das steht ja außer Frage.“ Im Übrigen habe er in den letzten Tagen verstärkt auf die Aufgabe hingewiesen: „Wir thematisieren nichts anderes. Es nutzt nichts gegen Große zu gewinnen, wenn du gegen Kleine nicht konzentriert bist.“ Kurzum: „Ich glaube, kein Spieler unterschätzt Regensburg.“

Man habe „keine andere Partie im Kopf, auch nicht das nächste Spiel.“ Die nächste Begegnung nach dem Rendezvous mit Regensburg ist die Partie am 5. April beim 1. FC Kaiserslautern. Es ist ein entscheidendes Spiel um den dritten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt. Köln ist derzeit Vierter des Klassements, Kaiserlautern besetzt Position drei – mit einem Punkt Vorsprung vor dem FC.

Verzichten wird Stanislawski auf den gerade wiedergenesenen Defensivspieler Jonas Hector. Er soll Spielpraxis in der Regionalliga-Elf des FC sammeln, die am Ostersamstag in Bergisch Gladbach gastieren (14 Uhr). Wieder fit sind dagegen die zuletzt angeschlagenen Stefan Maierhofer (nach einer Knieverletzung) und Matthias Lehmann (nach einem leichten Muskelfaserriss). (skl)