24.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
fc-banner
Kölner Stadt-Anzeiger | Scherz-Interview: Stanislawski übt sich in Selbstironie
25. February 2013
http://www.ksta.de/3980668
©

Scherz-Interview: Stanislawski übt sich in Selbstironie

Holger Stanislawski im YouTube-Video des 1. FC Köln.

Holger Stanislawski im YouTube-Video des 1. FC Köln.

Foto:

Screenshot/ksta.de

Köln -

Holger Stanislawski ist nach dem Spiel gegen Union Berlin tief in die Welt der Ironie ein- und abgetaucht. Der Trainer des 1. FC Köln gab dem hauseigenen Fernseh-Sender "FC-TV" ein Interview (zu sehen ist das Gespräch auch bei "ksta.de"), in dem er sich - zum Spaß - als gescheiterten Übungsleiter darstellt, was ja nicht anders sein könne, wenn seine Elf zuletzt dreimal zu null gespielt habe: "Ich versuche durch permanente Systemumstellungen zu erreichen, dass wir dieses Gegentor kriegen. Aber es funktioniert nicht." Die Konsequenz ist eine unglaublich ernst formulierte Erkenntnis, die Stanislawski in seiner Humor-Laune erstaunlich ruhig und ohne zu lachen formuliert bekommt: "Ich habe die Mannschaft nie erreicht. Wenn sie auf mich hört, haben wir auch verloren. Sobald sie nicht auf mich hört, haben wir gewonnen."

Kurzum: "Der Klub sollte sich Gedanken machen, ob man das mit mir weiter macht." Und dann, ganz am Ende des knapp vierminütigen Interviews, kann sich der FC-Coach doch nicht mehr halten und beginnt zu kichern. Danach wird die Kamera abgeschaltet.

Die Idee zu der launigen Frage- und Antwortrunde sei nach dem Spiel gegen Union Berlin am Samstag entstanden, sagt FC-Sprecher Tobias Schmidt. Stanislawski habe Lust auf spontanes Theater verspürt. Damit begibt er sich auf die Spuren von Dortmunds Trainer Klopp, der diese Form des Spaß-Interviews bereits mit dem ARD-Moderator Arnd Zeigler vorexerziert hat.

Stanislawski betont zudem, dass "jung überschätzt wird", weshalb man etwa Kevin McKenna "bis zur goldenen Hochzeit als Spieler" behalten wolle. Überhaupt werde man nun alles in die Mannschaft einbauen, "was Scheiße ist". Was am Ende übrig bleibt, ist ein erfrischend abseitiges Gespräch und eine Form von Humor, die für Stanislawski authentisch ist. (ksta)