27.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
fc-banner

Staatsanwaltschaft: Pezzoni stellt Strafanzeige

Die Vertragsauflösung von Kevin Pezzoni sorgt für viel Gesprächsstoff.

Die Vertragsauflösung von Kevin Pezzoni sorgt für viel Gesprächsstoff.

Foto:

Rainer Dahmen

Köln -

Kevin Pezzoni geht nun auch mit juristischen Mitteln gegen diejenigen vor, die ihn im Internet und im häuslichen Umfeld bedroht haben: Der Fußballprofi hat Anzeige erstattet. Der Kölner Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn bestätigte dies der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Die schriftliche Anzeige, die im Namen Pezzonis durch dessen Anwalt erstattet wurde, ging am Mittwochnachmittag bei der Kölner Staatsanwaltschaft ein.


Als Tatbestände kommen Beleidigung und Bedrohung infrage. Beide Delikte können mit Haftstrafen bis zu einem Jahr oder Geldstrafen geahndet werden. Laut Willuhn sind es „relativ kleinformatige Tatbestände“. Die Staatsanwaltschaft werde die Pezzoni-Anzeige nun bewerten und gegebenenfalls Ermittlungen aufnehmen.


Der 1. FC Köln hatte seinem ehemaligen Spieler Pezzoni empfohlen, Anzeige zu stellen. Der Abwehrspieler hatte wegen der Vorfälle in der vergangenen Woche um Auflösung seines Vertrags beim Bundesliga-Absteiger gebeten.


Pezzonis bisheriger Arbeitgeber distanzierte sich zum wiederholten Mal von Gewalt in jeglicher Form. Auch viele Fans des 1. FC Köln teilen diese Haltung und wollen Zeichen setzen: Bei Facebook wurde die Gruppe „1. FC Köln - Für den Verein, gegen Gewalt“ gegründet, die vom Club und der Zeitung „Express“ unterstützt wird.

„Der FC geht konsequent gegen jeden Täter vor, der unsere Spieler persönlich anfeindet oder in ihrem Umfeld bedroht, und unterstützt die Aktion „FC-Fans zeigen der Gewalt die Rote Karte!““, teilte der FC mit.
Fanforscher Gunther A. Pilz sagte im „Kicker“ (Donnerstag), die Fußballvereine müssten mit ihren Fans über die Thematik Gewalt reden und ihnen klarmachen, wo der Verein Grenzen sieht. „Werden diese überschritten, müssen auch Konsequenzen folgen“, forderte Pilz.


Ein Manko indes sei, dass viele Clubs häufig mit Sanktionen gedroht, diese aber viel zu selten auch umgesetzt hätten. „Ist das Kind dann in den Brunnen gefallen, kommt man mit Brachialgewalt, statt kontinuierlich daran zu arbeiten“, meinte Pilz. So gesehen seien „viele Dinge schiefgelaufen“. Gruppen, die sich einem intensiven Dialog entzögen, hätten „im Fußball nichts zu suchen“, meinte der Fanforscher aus Hannover.


Nationalspieler Lars Bender erachtet es für „mehr als bedenklich, wenn sich ein Spieler im Privatleben nicht mehr sicher fühlen kann“. Das sagte der Profi von Bayer Leverkusen der „Welt“ (Donnerstag). „Und es ist nur nachvollziehbar, dass Kevin Pezzoni dann diese Schlüsse daraus gezogen hat.“ Jetzt müssten die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.


Bender: „Dieser Einzelfall darf nicht zur Normalität im deutschen Fußball werden.“ Es sei zwar normal, dass Fans im Stadion emotional seien und Reaktionen zeigten. „Aber wenn ein Spieler außerhalb des Stadions angegangen wird, überschreitet das alle Grenzen“, ergänzte Bender. Es sei „schade, dass der Fußball hier und da von einigen Chaoten missbraucht wird“. (dapd)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?