25.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Analyse Teil II: Kießling ist Mann des Spiels

Auch gegen den FCA war er der Mann des Spiels: Stefan Kießling.

Auch gegen den FCA war er der Mann des Spiels: Stefan Kießling.

Foto:

AFP

Leverkusen -

Mann des Spiels:

Stefan Kießling, der sein 15. Saisontor erzielte und das 2:0 vorbereitete. Es war ansonsten nicht sein größter Tag. Aber der Torjäger hat abgeliefert und im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mario Mandzukic wieder gleich gezogen.

Moment des Spiels:

Die 74. Minute: Sebastian Boenisch lässt Augsburgs Michael Parkhurst höflich vorbei. Der US-Amerikaner schießt aus spitzem Winkel und kurzer Distanz Torwart Bernd Leno an. Den Nachschuss verzieht André Hahn. Aus dem Konter entsteht Leverkusens 2:0. Das war die Entscheidung. Denn zwei Tore in 15 Minuten konnte man den Augsburgern nun wirklich nicht zutrauen.

Das sagen die Trainer:

Sascha Lewandowski (Bayer 04): „Es war die erwartet unangenehme Aufgabe. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass Augsburg vorher in der Rückrunde noch nicht verloren hatte. Wir haben zwar in den letzten Spielen besser Fußball gespielt, aber wir hatten heute die Konsequenz in beiden Strafräumen, die uns zuletzt gefehlt hat und die wir eingefordert hatten.“

Markus Weinzierl (FC Augsburg): „Wir sind heute nicht zufrieden. Wir waren gut im Spiel und hätten einen Punkt verdient gehabt. 18:15 Torschüsse für uns, das spricht für sich. Wir haben einige hundertprozentige Chancen ausgelassen und nach dem 0:1 waren wir dem Ausgleich näher als Bayer dem 2:0. Wenn ich an die Doppelchance von Parkhurst und Hahn denke, da musst Du den Ausgleich erzielen. Stattdessen kriegen wir den Konter zum 0:2. Daniel Baier und Tobias Werner habe ich ausgewechselt, weil sie jeweils vier Gelbe Karten haben. Wir haben am nächsten Wochenende ein sehr wichtiges Spiel gegen Hoffenheim. Da werden sie gebraucht.“

Das sagen wir:

Leverkusen hat mit einem Arbeitssieg den Ausbruch von Krisenstimmung verhindert. Der FCA ist personell und fußballerisch im Winter eine andere Mannschaft geworden. Insofern war kein Schützenfest gegen einen Vorletzten zu erwarten. Mit Rücksicht auf diese Partie hatte Leverkusen das Europa-League-Hinspiel gegen Lissabon zur Nebensache erklärt und war prompt auf die Nase gefallen. Ein Punktverlust gegen Augsburg danach hätte für ganz miese Laune gesorgt.

Hier geht's zurück zu Teil 1 der Spiel-Analyse