24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Bayer gegen Bayern: Hyypiä bittet um bessere Eckstöße

Leverkusens Teammanager Sami Hyypiä

Leverkusens Teammanager Sami Hyypiä

Foto:

dpa

Leverkusen -

Im Trubel um die sportliche Leitung droht in Leverkusen unterzugehen, dass es am Samstag gegen den FC Bayern geht. „Wenn wir uns auf etwas anderes konzentrieren als auf das Spiel, haben wir keine Chance“, warnt Teamchef Sami Hyypiä. Zwar ist Bayer 04 das einzige Team, das die Bayern in der Liga besiegen konnte. Aber das 2:1 im Oktober durch kuriose Tore von Kießling und Sam wirkt ein bisschen wie aus einer anderen Saison.

Nach nur zwei Siegen aus sieben Rückrundenspielen steht Bayer 04 jetzt an der Schwelle zu einer sportlichen Krise. „Man hat schlechte Perioden“, sagt Hyypiä, wir machen alles, um es zu verbessern und da rauszukommen.“ Noch beträgt der Vorsprung auf die viertplatzierten Schalker sechs Punkte. Im Fall einer Niederlage gegen die Bayern könnte er auf drei Zähler schmelzen. Und Leverkusen muss noch auf Schalke antreten, um dort den direkten Startplatz in der Champions League zu verteidigen.

Gegen den Tabellenführer kann Bayer 04 mit zwei Ausnahmen personell aus dem Vollen schöpfen. Nur Karim Bellarabi und Ömer Toprak sind aus gesundheitlichen Gründen nicht einsatzfähig. André Schürrle ließ das Training am Donnerstag aus. Der Nationalspieler soll aber am Samstag fit sein. Kritik erntete erneut Mittelfeldmann Gonzalo Castro, vor allem wegen der von ihm ausgeführten Standards: „Die hatten zuletzt nicht so ein gutes Niveau. Das muss besser werden. Vielleicht hat er eine schlechte Periode“, sagte Hyypiä. (ksta)