31.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Torloses Remis: Bayer verliert Punkte in Freiburg

Andre Schürrle ackerte was das Zeug hielt, wurde aber auch hervorragend verteidigt.

Andre Schürrle ackerte was das Zeug hielt, wurde aber auch hervorragend verteidigt.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Freiburg -

Das Wichtigste zuerst

Bayer 04 Leverkusen verlor beim 0:0 in Freiburg durch eine passive erste Halbzeit und fehlende Konsequenz bei Kontern zwei Punkte, behielt dank des übrig gebliebenen Punktes jedoch Tabellenplatz zwei vor dem Dritten Borussia Dortmund, der am, nächsten Spieltag zu Gast in Leverkusen ist.

Das war gut

Der Rahmen eines rundum fairen Spiels im Sinne dieses Sports. Nichts war im Stadion an der Dreisam zu sehen und zu spüren von all den aggressiven, asozialen Begleiterscheinungen, die Stadionbesuche in Deutschland oft so schwer erträglich machen. Der Gegner, dessen Anhang, der Sport schlechthin werden hier mit Respekt behandelt. Mag sein, dass Freiburg ein Stück heile Welt ist, die den Rest des deutschen Profi-Fußballs nicht repräsentiert. Dennoch schön, dass es sie gibt.

Das war schlecht

Präzision und Entschlossenheit des Tabellenzweiten Bayer 04 im Offensivspiel. Wer in Freiburg gewinnen will, muss das auch bedingungslos wollen, sonst funktioniert das nicht.

Die Tore

Verweigern sich mangels Existenz der Beschreibung.

Mann des Spiels

Bernd Leno, der Bayer 04 mit drei tollen Reaktionen wenigstens den einen Punkt rettete.

Moment des Spiels

Peter Sippel, vierter Offizieller und damit offizieller Trainer-Beruhiger schaffte es, den Freiburger Vulkan Christian Streich nach eienr Viertelstunde zu beruhigen. Danach herrschte Friede an der Seitenlinie.

Das sagen die Trainer

Christian Streich (Freiburg): "Wenn man hier in Freiburg mit einem 0:0 gegen eine solche Mannschaft wie Leverkusen, die individuell und taktisch top ist, nicht zufrieden ist, stimmt etwas nicht."

Sascha Lewandowski: "Es war ein unglaublich intensives Spiel beider Mannschaften. Freiburg hält den Druck auf den Ball unglaublich hoch. Wir haben gut dagegen gearbeitet, hätten aber spielerisch das eine oder andere besser lösen können. Der Sieg wäre möglich gewesen, aber das Unentschieden ist gerecht."

Das sagen wir:

Kein rundum befriedigender Abend für Bayer 04, das diesmal die kühle Konsequenz beim Entscheiden eines solch hart umkämpften Spieles vermissen ließ. Allerdings auch kein Rückschlag, denn Siege in Freiburg sind für keine Mannschaft in der Bundesliga Normalität mehr.