29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Trainerdiskussion: Hyypiä schlägt zurück

Coach Sami Hyypiä will weiter bei Bayer bleiben

Coach Sami Hyypiä will weiter bei Bayer bleiben

Foto:

dpa

Leverkusen -

Schwer betroffen hat sich Bayer 04 Leverkusens Teamchef Sami Hyypiä in der Diskussion um die Hierarchie  und Zusammenarbeit bei der sportlichen Leitung des Werksklubs zur Wort gemeldet. „Sie sagen, dass ich lüge. Das ist für mich das Schlimmste“, sagte der Finne am Donnerstag und nahm damit Bezug auf einen Bericht der Bild-Zeitung vom Donnerstag. Diese hatte dem Klub „ein falsches Dementi“ vorgeworfen.

Hyypiä soll einem Mitarbeiter des Blattes im Lauf der Trainingswoche vor dem Bayern-München-Spiel am Samstag (18.30 Uhr, BayArena)  gesagt haben, ohne Cheftrainer Sascha Lewandowski wäre die Aufgabe leichter. Leverkusen hatte dies am Mittwoch in einer Pressemitteilung zurückgewiesen und erklärt, Hyypiä habe sich nicht so geäußert.  Der Teamchef bekräftigte  das am Donnerstag:  „Mir Worte in den Mund zu legen, das geht nicht.“

Hyypiä bekannte sich zur Zusammenarbeit mit Lewandowski: „Die Arbeit geht weiter wie normal, wie früher“, sagte der Finne.  Spekulationen über einen Alleingang Hyypiäs als Trainer im Sommer – ob in Leverkusen oder anderswo – wies der Finne zurück. Bis dahin habe er die nötige Fußball-Lehrer-Lizenz noch gar nicht: „Das wird bis zum Sommer nicht fertig.“

Bayer-Sportchef Rudi Völler sagte zur Situation des ungleichen Trainer-Duos:  „Es ist doch klar, das sich Charaktere weiterentwickeln, dass mit zusätzlich gesammelter Erfahrung auch die Kompromisse größer werden, die man eingehen muss,  wenn man gleichberechtigt miteinander arbeitet.“ Völler fügte an: „Wir würden grundsätzlich gern in dieser Konstellation weitermachen. Aber wir werden am Ende der Saison natürlich alles aufarbeiten.“

Seit einiger Zeit hält sich hartnäckig das Gerückt, der Tabellendritte würde im Sommer gern Jupp Heynckes´ Co-Trainer Peter Hermann (62) vom FC Bayern zum Werksklub zurückholen. Ob dann bei den Profis noch Platz für Lewandowski wäre, scheint fraglich.