30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Özil-Transfer: Geldsegen für Rot-Weiß Essen

Auch Rot-Weiß Essen bekommt was von den Özil-Millionen ab.

Auch Rot-Weiß Essen bekommt was von den Özil-Millionen ab.

Foto:

dpa

Essen -

Der spektakuläre Transfers von Nationalspieler Mesut Özil von Real Madrid zum FC Arsenal kommt auch Fußball-Viertligist Rot-Weiß Essen zugute. Als Ausbildungsclub des 24-jährigen Mittelfeldspielers, der von 2000 bis 2005 in Essen spielte, würde der Ex-Bundesligist bei einer Ablösesumme von 50 Millionen Euro eine Entschädigung von rund 800 000 Euro erhalten. „Wir werden ermitteln, wie hoch die Ablösesumme genau ist, und dem FC Arsenal eine Rechnung stellen“, sagte der RWE-Vorsitzende Michael Welling am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte einen entsprechenden Bericht des Internetportals „DerWesten.de“.

Ungewiss ist jedoch, ob das Geld auch in die Vereinskasse des Essener Traditionsclubs fließen wird. Bereits beim Wechsel von Özil von Werder Bremen zu Real Madrid im Jahr 2010 erhielt der deutsche Meister von 1955, der zu dem Zeitpunkt Insolvenz angemeldet hatte, schon 270 000 Euro. Diese Summe liegt wegen eines Rechtsstreits zwischen RWE und dem Insolvenzverwalter der Firma des ehemaligen RWE-Vorsitzenden Stefan Meutsch noch auf einem Treuhandkonto. In erster Instanz wurde die Klage zurückgewiesen.

„Nun erwarten wir demnächst das Urteil der Berufung“, erklärte Welling. Er geht davon aus, dass dem Club die Ausbildungsentschädigungen aus beiden Özil-Transfers zusteht. Das Insolvenzverfahren wurde im Juli 2011 eingestellt. „Uns geht es wirtschaftlich wieder gut. Wir schreiben sogar wieder kleine schwarze Zahlen“, sagte Welling. Die Özil-Euros wäre jedoch ein willkommener Geldsegen. „Wenn wir das Geld bekommen, wäre das wie ein Sechser im Lotto“, meinte der Vereinschef, der die vielen Euros mit Bedacht ausgeben würde. „Ich denke nicht, dass wir Roulette spielen werden, sondern es vor allem in die Jugend investieren.“

Im Übrigen werden auch Werder Bremen und der FC Schalke 04, bei dem der deutsch-türkische Star von 2006 bis 2008 spielte, vom Millionen-Transfer Özils nach London ebenfalls einen finanziellen Gewinn haben, da auch für die beiden Bundesligisten der Solidaritätsmechanismus greift. Die entsprechende FIFA-Regel gesteht Vereinen, die an der Ausbildung eines Spielers beteiligt waren, eine Entschädigung zu, wenn ein Spieler vor Ablauf seines Vertrages zu einem anderen Club wechselt. Entschädigungsberechtigt sind Vereine, bei denen ein junger Spieler zwischen dem 12. und 23. Geburtstag gespielt hat. Sie haben Anspruch auf insgesamt fünf Prozent der gesamten Transfersumme. (dpa)