30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Bundestrainer: Schuster traut sich Löws Job zu

Bernd Schuster ist aktuell in Spanien aktiv.

Bernd Schuster ist aktuell in Spanien aktiv.

Foto:

dpa

Malaga -

Ex-Nationalspieler Bernd Schuster hat sein grundsätzliches Interesse an der Stelle des Fußball-Bundestrainers bekundet. „Prinzipiell würde ich mir den Job zutrauen. Keine Frage. Der Druck wäre zumindest nicht zu groß für mich“, sagte der Europameister von 1980 in einem Interview mit der Sport Bild.

Der 53-jährige Schuster, der erst in diesem Sommer beim spanischen Erstligisten FC Malaga einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat, kann sich derzeit allerdings nicht vorstellen, schon nach der WM 2014 Bundestrainer Joachim Löw zu beerben: „Das käme jetzt vielleicht ein paar Jahre zu früh.“ Grundsätzlich reize ihn aber der Posten eines Nationaltrainers: „Mal eine EM oder WM als Trainer erleben, darauf hätte ich schon sehr große Lust.“

Schuster selbst hatte es als Spieler in der Nationalmannschaft nur zu 21 Einsätzen gebracht. Nachdem er sich mit dem damaligen Bundestrainer Jupp Derwall überworfen hatte, trat er im Alter von 24 Jahren aus dem DFB-Team zurück. Nicht nur deshalb gilt sein Verhältnis zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) als gespalten. Vor seinem Engagement in Malaga war der „Blonde Engel“ bei Fortuna Köln, dem 1. FC Köln, Deportivo Xerez, Schachtjor Donezk, UD Levante, FC Getafe, Real Madrid und Besiktas Istanbul als Trainer beschäftigt.

Bundesliga reizt Schuster immer noch

Dass er eines Tages als Coach in die Bundesliga zurückkehrt, steht für Schuster heute schon fest: „Die Vereine merken ja langsam, dass ältere Weine nicht schlechter schmecken. Im Gegenteil. Ich werde noch einmal in der Bundesliga arbeiten. Das denke ich schon.“