29.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Transfer: Götze wechselt zum FC Bayern

Mario Götze verlässt Borussia Dortmund.

Mario Götze verlässt Borussia Dortmund.

Foto:

dpa

Berlin -

Der Sensationstransfer ist perfekt: Nationalspieler Mario Götze wechselt für angeblich 37 Millionen Euro Ablöse zur kommenden Saison von Borussia Dortmund zu Rekordmeister Bayern München. Der Transfer wurde am Dienstagvormittag von der Borussia bestätigt. Der 20 Jahre alte Götze besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2016 beim BVB, darf aber offensichtlich für die festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro wechseln.

„Wir sind natürlich über alle Maßen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in seiner Stellungnahme. Götze und sein Berater Volker Struth hatten den Schwarz-Gelben nach BVB-Angaben vor einigen Tagen mitgeteilt, „dass Götze von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen und zum 1. Juli 2013 zum FC Bayern München wechseln möchte“.

Von den Bayern habe sich „bis zum heutigen Tag in dieser Angelegenheit kein Offizieller bei Borussia Dortmund gemeldet“, heißt es in der Stellungnahme der Westfalen. Die Bild-Zeitung hatte in ihrer Dienstag-Ausgabe exklusiv den Transfer von Götze publik gemacht. Der Ausnahmespieler soll bereits einen langfristigen Vertrag in München unterschrieben haben. Der in Memmingen/Allgäu in geborene Götze spielt seit 2001 für den BVB, für den er in 83 Bundesliga-Spielen 22 Tore erzielte. In der laufenden Saison glänzte er vor allem in der Champions League. In der Nationalmannschaft brachte es Götze bislang auf 22 Spiele (fünf Tore).

In der Dortmunder Pressemitteilung heißt es weiter: „Der BVB lässt sich jetzt erst recht nicht vom großen Traum ablenken, mit einer außergewöhnlichen, seit Jahren entwickelten und an ihren Aufgaben stets gewachsenen Mannschaft im Halbfinale der Uefa Champions League den Grundstein für eine Überraschung zu legen und ins Endspiel im Londoner Wembley-Stadion einzuziehen.“

Trainer Jürgen Klopp und Sportdirektor Michael Zorc bitten alle Fans des BVB, Götze „in den letzten Spielen der Saison, vor allem aber im wichtigen Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid, genauso bedingungslos zu unterstützen wie jeden anderen Dortmunder Profi“.

Für den neuen deutschen Meister ist es der zweite spektakuläre Transfercoup nach der Verpflichtung von Star-Trainer Pep Guardiola (42). Klubboss Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt angedeutet, dass der Kader für die kommende Saison nicht dramatisch verändert werden solle, wohl aber ein oder zwei Hochkaräter kommen sollen. Zuletzt war auch wiederholt BVB-Torjäger Robert Lewandowski als weitere Verstärkung bei den Bayern gehandelt worden; der Vertrag des polnischen Angreifers bei den Westfalen läuft noch bis 2014.

Mit dem Offensivspieler Götze, der zu den begehrtesten Profis seiner Altersklasse weltweit gilt, hätte Bayern den wohl bestmöglichen Fang gemacht, den BVB zudem entscheidend geschwächt. Kurz vor den Halbfinal-Spielen beider Klubs in der Champions League ist dies der Paukenschlag schlechthin, der selbst die Steueraffäre Uli Hoeneß in den Schatten stellt. Darüber hinaus wäre es für die Bayern auch eine späte Genugtuung: Ein Jahr zuvor hatte Dortmund den Rekordchampion im Werben um Marco Reus spektakulär ausgestochen, der Gladbacher wechselte statt zu den Bayern für 17 Millionen zur Borussia.

Auf Götzes Facebook-Seite überschlugen sich die Kommentare ebenso wie auf Twitter. Die Bayern-Fans freut der spektakuläre Transfer erwartungsgemäß mehr als andere Kommentatoren. (dpa/sid/ksta)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?