27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

WM-Qualifikation: Keine Serbien-Fans in Zagreb

Kroatische Fans vor dem Spiel gegen Serbien

Kroatische Fans vor dem Spiel gegen Serbien

Foto:

AFP

Köln -

Wenn am Freitagabend die WM-Qualifikationsspiele stattfinden gibt es zwei Spiele, die besonders hervorzuheben sind. Zum einen treffen mit Kroatien und Serbien zwei Nationen aufeinander, die einst als Joguslawien zusammengehörten. Zum anderen kommt es auf der Insel zum „Battle of Britain", ohne Beteiligung der großen Engländer. Schottland empfängt Wales, die mit Superstar Gareth Bale anreisen.

Aus Angst vor Krawallen haben sich die Verbände der Kroaten und Serben darauf geeinigt, dass bei den beiden WM-Qualifikationsspielen der beiden keine Auswärtsfans zugelassen sind. Die einst große Feindschaft zwischen den beiden Nationen wurde im Sport nie wirklich abgelegt. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu massiven Ausschreitungen und sogar Spielabbrüchen. Die Maßnahme der Verbände, die Gästefans auszusperren, erscheint daher sinnvoll.

Sportlich ist es eine vermeintlich klare Angelegenheit. Die Kroaten sind mit zehn Punkten aus vier Spielen gemeinsam mit Belgien Tabellenführer der WM-Qualifikationsgruppe A. Serbien steht mit nur vier Punkten auf Rang drei.

„Battle of Britain"

In der gleichen Gruppe kommt es in Glasgow am Abend zum britischen Showdown. Beide Teams stehen mit nur sehr geringen Chancen auf eine WM-Qualifikation am Tabellenende der Gruppe. Wales mit drei Zählern auf Rang fünf, Schottland ohne Sieg auf dem letzten Platz.

Doch im britischen Duell, welches in der Heimat als „Battle of Britain" tituliert wird, geht es vor allem um Prestige. Es geht darum, wer hinter England die zweite „Macht" auf der Insel ist.

Auf der Insel beheimatet, aber dennoch ohne Anspruch auf diesen Titel ist das nicht zum britischen Königreich gehörende Irland. Die Iren haben in der Deutschland-Gruppe C durchaus noch gute Chancen auf eine Qualifikation. Sie stehen hinter den Deutschen und Schweden auf Rang drei und treten am Abend in Stockholm gegen Ibrahimovic und Co. an.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?