25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
haie-banner
Kölner Stadt-Anzeiger | DEL-Finale: Krupp macht sich über Busch lustig
17. April 2013
http://www.ksta.de/5732726
©

DEL-Finale: Krupp macht sich über Busch lustig

KEC-Trainer Uwe Krupp

KEC-Trainer Uwe Krupp

Foto:

Bongarts/Getty Images

Berlin -

Im Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft zwischen den Kölner Haien und den Eisbären Berlin geht es auch das Verbal-Duell zwischen Eisbären-Star Florian Busch und den Haien in die nächste Runde. Nach dem 3:1-Sieg der Haie am Dienstagabend in Berlin reagierte KEC-Coach Uwe Krupp auf die Provokationen des 28-Jährigen im ersten Spiel. „Wir haben das mit einem Schmunzeln zur Kenntnis genommen. Es ist doch gut, dass Florian Busch ein sehr selbstbewusster junger Mann ist, der sich im Eishockey gut auskennt. Da sollte man immer genau hinhören, wenn er redet“, sagte Krupp.

Busch hatte als verkabelter Spieler des Senders „Servus TV“ im Verlauf des ersten Spiels unter anderem gesagt: „Ihr habt die Hosen voll“. Zudem hatte sich der Ex-Nationalspieler süffisant über Trainersohn Björn Krupp geäußert, dem ein folgenschwerer Fehler unterlaufen war: „Ah, dem Trainer sein Sohn.“  Für die Motivation seines Teams habe er die Aussagen des Berliners aber nicht eingesetzt, sagte Krupp: „Das ist Zeitverschwendung.“

Busch ist seit dem Finale 2008 zwischen den beiden Klubs eine Reizfigur. Seinerzeit hatte der Eisbären-Stürmer einen Doping-Test zunächst verweigert und  später nachgeholt. Trotz des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen wurde er zunächst nicht gesperrt und erzielte im Verlauf der Endspielserie in der Lanxess-Arena dann das entscheidende Tor zum Titelgewinn der Berliner.  Die Affäre endete 2009 mit einem Freispruch vor einem Schweizer Bundesgericht.

Nach dem Auswärts-Erfolg der Haie durch Tore von Marco Sturm, Andreas Falk und Charlie Stephens steht es in der „best-of 5“-Serie nach Siegen 1:1. Am Freitag (20.30 Uhr, Servus TV ) kommt es in Köln zur dritten Begegnung. Am Sonntag  (14.30 Uhr) steht das vierte Spiel auf dem Plan. In Berlin kann dann bereits die Entscheidung fallen.