26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Skispringen: Vierschanzentournee in Bischofshofen: Prevc springt wieder allen davon - Freund holt zweiten Platz

Der Slowene Peter Prevc

Der Slowene Peter Prevc

Foto:

AP

Bischofshofen -

Flugwunder Peter Prevc feierte ausgelassen auf den Schultern seiner Teamkollegen, der überglückliche Zweite Severin Freund klatschte bewundernd Beifall: Sloweniens Skisprung-Held hat sich beim Abschluss der 64. Vierschanzentournee in Bischofshofen die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen und mit seinem dritten Sieg in Folge überlegen den Gesamtsieg geholt. Freund verbuchte mit Rang zwei das beste deutsche Tournee-Ergebnis seit Sven Hannawald vor 13 Jahren.

„Es war eine wunderschöne Tournee für mich. Wenn man viermal auf dem Podest steht, hat man vieles richtig gemacht. Aber man muss sportlich sagen, dass einer besser war“, sagte Freund, dem am Ende deutliche 26,5 Punkte oder umgerechnet knapp 15 Meter auf Prevc fehlten. Sloweniens zweiter Tournee-Sieger der Geschichte konnte sein Glück dann auch kaum fassen: „Ich bin total happy. Die letzten elf Tage waren Wahnsinn. Ich glaube, ich habe seit drei Tagen nicht mehr geschlafen.“

Vor 20.000 begeisterten Zuschauer, darunter zahlreiche Schlachtenbummler aus dem nahen Slowenien, flog Prevc auf famose 139,0 und 142,5 Meter und gewann mit 297,3 Punkten klar vor Freund (290,5 Punkte) und Michael Hayböck (282,6). Der Österreicher schob sich damit auch in der Gesamtwertung auf Rang drei vor. Freund kam auf ebenfalls starke 136,0 und 141,0 Meter.

„Severin hat heute seinen Teil gemacht, aber Peter war einfach besser. Er macht einen guten Job, das muss man einfach anerkennen. Im zweiten Durchgang hätte er schon rückwärts anfahren müssen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster: „Mit Severin bin ich zufrieden. Das war nicht perfekt, aber nah dran.“

Erster großer Titel für Peter Prevc

Der überragende Prevc knackte mit seinem ersten großen Titel auch die stolze Serie der Österreicher, die zuletzt sieben Jahre in Serie vorne gelegen hatten. Erstmals seit 2005/2006 blieben die Austria-Adler zudem auch ohne Tagessieg. Für den 23-jährigen Prevc war es der erste große Titel seiner Karriere, für die wintersportverrückten Slowenen nach dem Triumph des großen Pimoz Peterka 1996/1997 der zweite Tournee-Sieg.

Die beiden Dauer-Rivalen Freund und Prevc sorgten zudem mit ihrer Podest-Serie für ein seltenes Kunststück: Erst einmal zuvor in der Tournee-Geschichte waren gleich zwei Springer bei allen vier Stationen auf dem Podium gelandet, 1992/1993 hatten Andreas Goldberger und Noriaki Kasai die Tournee ähnlich dominiert. „Diese Tournee machte definitiv Lust auf mehr“, sagte Freund.

Für die übrigen DSV-Adler endeten die „Four Hills“ eher mäßig. Richard Freitag (Aue) landete als zweitbester Deutscher auf Rang elf und blieb erstmals bei der Tournee außerhalb der Top 10. „Ich habe mir heute mehr erhofft, das ist ein bisschen ärgerlich“, sagte der Sachse. Auch die Team-Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) und Andreas Wank (Hinterzarten) blieben auf den Plätzen 15 und 16 etwas hinter den Erwartungen zurück.

In der Gesamtwertung lag Prevc am Ende mit 1139,4 Punkten deutlich vor Freund (1112,9) und knackte zudem den Punkterekord, den seit 2008/2009 der Österreicher Wolfgang Loitzl mit 1123,7 Zählern gehalten hatte. Freitag, Wank und Wellinger folgten auf den Rängen neun, zehn und zwölf. Erst gar nicht in den zweiten Durchgang schafften es am Mittwoch Michael Neumayer (Oberstdorf/38.), Karl Geiger (Oberstdorf/40.) und einen Tag nach seinem 24. Geburtstag etwas überraschend auch Stephan Leyhe (Willingen/45.).

Zeit zum Luftholen bleibt für Freund und Co. kaum: Schon am Freitag steht im nordhessischen Willingen die Qualifikation für den Heimweltcup am Wochenende auf dem Programm. „Die Belastung ist hoch, sehr hoch“, sagte Schuster, freute sich dennoch auch auf das Heimspiel: „Nach dieser Tournee dürfte die Stimmung dort ziemlich gut sein. Vielleicht können wir Peter ja da ein bisschen kitzeln.“ (SID)