24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

WM-Gastgeber 2013: Trauriger Dopingrekord in Russland

Die aktuelle Diskus-Olympiazweite Darya Pishchalnikova könnte bald dazukommen: aufgrund eines vorherigen Vergehens befürchtet Pishchalnikova ebenfalls eine lebenslange Sperre.

Die aktuelle Diskus-Olympiazweite Darya Pishchalnikova könnte bald dazukommen: aufgrund eines vorherigen Vergehens befürchtet Pishchalnikova ebenfalls eine lebenslange Sperre.

Foto:

dapd

Moskau -

Tatjana Minejewa hat am Freitag die Zahl der derzeit wegen Dopings gesperrten oder suspendierten russischen Leichtathleten auf 30 erhöht. Bei der Junioren-Europameisterin im 20-km-Gehen wurden laut ihres nationalen Leichtathletik-Verbandes VFLA bei einem Bluttest erhöhte Hämoglobinwerte festgestellt. Sie ist ab 17. November 2012 für zwei Jahre gesperrt.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte zuvor schon in der Liste seiner aktuell suspendierten Athleten 27 Russen und Russinnen verzeichnet, davon drei Wiederholungstäterinnen mit dem Zusatz „lebenslang.“ Hinzu kommen könnte in Kürze die aktuelle Diskus-Olympiazweite Darja Pischtschalnikowa, die schon einmal gesperrt gewesen war. Nicht enthalten in der Zahl ist auch der vom russischen Verband gesperrte Olympiafünfte im Hammerwurf, Kirill Ikonnikow.

Zudem war die durch Nachtests vom Internationalen Olympische Komitee (IOC) als Olympiadritte von Athen 2004 disqualifizierte und längst zurückgetretene Kugelstoßerin Swetlana Kriweljowa als Dopingsünderin überführt worden. (sid)