25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Der Kölner Dom - die beliebteste Sehenswürdigkeit Deutschlands

Der Kölner Dom - die beliebteste Sehenswürdigkeit Deutschlands

Foto: Stefan Worring Lizenz

Der Kölner Dom ist Weltkulturerbe, Kölns Wahrzeichen und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Etwa sechs Millionen Touristen reisen jedes Jahr nach Köln, um den Kölner Dom zu sehen. Der Kölner Dom ist mit seinen 157 Metern das dritthöchste Kirchengebäude der Welt.

Wann wurde der Kölner Dom gebaut?

Der Kölner Dom in der Innenstadt Kölns gilt als Meisterwerk gotischer Architektur und wurde 1996 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Der Dombau begann 1248, in diesem Jahre wurde der Grundstein für den Kölner Dom gelegt. Der Anlass dafür war, dass die Reliquien der Heiligen Drei Könige nach Köln gebracht wurden und die damals noch bestehende Kirche zu einer bedeutenden Wallfahrtskirche wurde. Der Kölner Dom wurde über einen Zeitraum von über sechshundert Jahren fertiggestellt. Zwischen 1531 und 1842 wurden die Arbeiten am unfertigen Dom weitestgehend gestoppt. Erst 1880 war der Dombau beendet. Zwischen 1880 und 1884 war der Kölner Dom das höchste Gebäude der Welt. Die gotische Kathedrale überstand den Zweiten Weltkrieg, obwohl sie von vielen Bomben getroffen wurde. Heute setzen die Dombaumeister alles daran, das etwa 160 000 Tonnen schwere Bauwerk zu erhalten und dem voranschreitenden Verfall entgegenzuwirken.

Aus welchem Material besteht der Kölner Dom?

Der Kölner Dom besteht aus mehreren unterschiedlichen Materialien. Im ersten Bauabschnitt wurde der Kölner Dom aus Trachyt vom Bonner Drachenfels gebaut. Auch Sandstein aus Obernkirchen, Trachyte aus dem Siebengebirge, Trachyt vom Drachenfels, Basalt aus Londorf, Baslatlava aus der Eifel, Muschelkalk vom Main, Sandstein aus Schlaitdorf wurden für den Bau sowie die Instandhaltung des Doms verwendet. Die unterschiedliche Materialwahl hängt mit vielen Faktoren wie Lage des Steinbruchs, Bauteil des Doms, Beanspruchung und der Bauzeit zusammen.Weitere Informationen finden Sie hier.

Warum ist der Kölner Dom so schwarz?

Der Kölner Dom ist nicht schmutzig und er ist auch nicht aus schwarzem Material gebaut. Der Sandstein - aus dem der Kölner Dom zu einem großen Teil besteht- färbt sich durch eine chemische Reaktion grau. Diese wird durch die im Regen enthaltende Schwefelsäure ausgelöst. Aber das ist nicht die einzige Ursache. Auch Pflanzen färben das Domgestein durch eine Patina aus Mikroorganismen dunkel.

Wie hoch ist der Kölner Dom?

Der Kölner Dom ist 157 Meter hoch - genau genommen misst der Südturm 157,22 und der Nordturm 157,18 Meter. Jahrelang hatte man angenommen - und dies auch der Vielzahl von Touristen kommuniziert -, dass der Nordturm 20 Zentimeter und der Südturm immerhin neun Zentimeter höher ist. 2004 stellte die UNESCO den Kölner Dom für einige Jahre als "gefährdetes Weltkulturerbe" auf die "Rote Liste". Der Grund dafür war die "gefährdete Skyline" Kölns durch die Hochhaus-Baupläne für Deutz.

Wie viele Stufen hat der Kölner Dom?

291 Treppenstufen müssen überwundern werden, bis man einen Blick auf die Kölner Domglocken werfen kann. Zur Turmspitze führen insgesamt 533 Stufen.

Öffnungszeiten und Besichtigungen

Der Kölner Dom öffnet im Winter täglich von 6 Uhr bis 19.30 Uhr (November-April) und im Sommer von 6 Uhr bis 21.00 Uhr (Mai-Oktober). Jeden Tag finden mehrere katholische Gottesdienste statt. Es ist möglich, den Südturm des Kölner Doms zu besteigen und die Domschatzkammer zu besichtigen.Außerdem werden Besuche des Kölner Doms bei Nacht und die Besichtigungen der Dom-Glocken angeboten. Zudem werden öffentliche Dachführungen angeboten, diese finden in der Regel montags und mittwochs um 17 und 17.30 Uhr sowie samstags um 11 Uhr statt.

Wissenswertes zum Kölner Dom im Überblick:

  • Die Glocken des Kölner Dom: Geläutet wird an Festtagen und zu Messen. Der Kölner Dom hat elf Glocken. Die größte und bekannteste Dom-Glocke ist die Petersglocke "der dicke Pitter" - für den gibt es eine Läuteordnung.
  • Dommusik: Zur Dommusik gehören die Glocken des Dom genauso wie die vier Chöre, die beispielsweise bei Messen singen. Mehr Informationen finden Sie hier.
  • Messe im Kölner Dom: Es finden täglich mehrere Messen statt. In der Regel sind das mehrere Messen am frühen Morgen (6.30 Uhr, 7.15, 7.45, 8 und 9 Uhr) und am frühen Abend (18. und 18.30). Mehr zu den Terminen.
  • Adresse des Kölner Dom: Im Domkloster 4
  • Anreise: Der Kölner Dom befindet sich in der Innenstadt, direkt neben dem Kölner Hauptbahnhof
  • Besitz: Der Kölner Dom gehört der "Hohen Domkirche zu Köln" - das ist eine juristische Person des öffentlichen Rechts