Verbraucher

Vorlesen
0 Kommentare

Stiftung Warentest: Viele Pedelecs sind lebensgefährlich

Erstellt
16 Pedelecs wurden getestet, neun fielen durch. Foto: dpa-tmn
Schlechte Bremsen, Rahmen- und Lenkerbrüche: Ein Test von Pedelecs kommt zu erschreckenden Ergebnissen. Neun von 16 Modellen fielen im Test von ADAC und Stiftung Warentest durch. Sogar die Strahlung des Motors ist oft ein Problem.  Von
Drucken per Mail
Berlin

Mal fällt der Motor unvermittelt aus, mal versagt er schon am Start, mal macht der Antrieb nach wenigen Kilometern schlapp. Manches Modell verfügt über Bremsen, die nicht bremsen, über Rahmen, die bersten, über Hinterräder, die blockieren, oder Lenker, die brechen. Fahrten mit einem Elektro-Rad geraten mitunter zu einem Abenteuer ganz besonderer Art.

16 Komfort-E-Bikes im Preis zwischen 700 und 2690 Euro hat die Stiftung Warentest in diesem Frühjahr geprüft, mit großenteils katastrophalen Ergebnissen. Neun der mit elektrischen Hilfsmotoren ausgestatteten Zweiräder fielen mit einem „mangelhaft“ komplett durch. Vier von ihnen dürften nach Aussage der Warentester aus Sicherheitsgründen überhaupt nicht verkauft werden.
Entscheidend für die miesen Noten waren gravierende Sicherheitsmängel. An zwei Rädern brach der Rahmen, bei dreien der Lenker, an vieren traten Risse an der Gabel oder am Steuerkopf auf. Außerdem erwiesen sich die Bremsen dreier Modelle als unzureichend.

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) verweist demgegenüber auf die besonderen Prüfverfahren der Stiftung Warentest. „Die Untersuchungen sind für uns nicht wiederholbar, die Hersteller legen andere Verfahren zugrunde und erzielen andere Ergebnisse“, sagte der ZIV-Geschäftsführer Siegfried Neuberger dieser Zeitung.

Mangelnde Sorgfalt wird man den Warentestern aber schwerlich nachweisen können. Die mit „mangelhaft“ bewerteten Räder wurden bis zu viermal nachgekauft, um sie nochmals zu testen und einmalig auftretende Herstellungsfehler auszuschließen. Doch die besonders gefährlichen Materialermüdungsbrüche und Bremsschwächen traten immer wieder auf. Es handelt sich also nicht um Einzelfälle. Damit nicht genug, erwiesen sich vier der getesteten Modelle als Störsender, die den Funkverkehr von Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen in der näheren Umgebung lahmlegen.

In dem Test, für den eine Fahrstrecke von 20.000 Kilometern unter Alltagsbedingungen simuliert wurde, fielen sowohl billige No-Name-Produkte als auch teure Modelle renommierter Hersteller durch. Als komplett untauglich erwies sich das Leviatec Demission zum Preis von 1200 Euro: Die Akkus einer ganzen Produktionsserie waren fabrikneu defekt, so dass der Motor den Dienst von Beginn an versagte. Im gleichwohl durchgeführten Alltagstauglichkeitstest brachen dann noch Rahmen und Hinterrad. Dafür gab es die Gesamtnote 5,5. Ebenso schnitt das Kreidler Vitalty Elite VE3 für 2300 Euro ab, dessen teils gute Noten durch schlechte Fahreigenschaften und einen Lenkerbruch zunichtegemacht wurden.

Ein „mangelhaft“ erhielten außerdem das Flyer C5R Deluxe (2690 Euro), das Raleigh Impulse iR HS (2250 Euro), das Victoria Assen (2300 Euro), das KTM Macina Eight (2300 Euro), das Sinus B3 8-G Nexus (2400 Euro), das Fischer E-Bike City Pedelec CU 01 (1000 Euro) sowie das Norma/Top Velo Alu-Elektrofahrrad 28 (700 Euro).

Bedenklich sind die Ergebnisse schon deshalb, weil die elektrischen Hilfsmotoren die bis zu 31 Kilo schweren E-Bikes ohne große Anstrengung des Fahrers auf 25 Stundenkilometer beschleunigen. Versagt bei solchen Geschwindigkeiten ein zentrales Bauteil, besteht nach Auskunft der Stiftung Warentest Lebensgefahr. Die Radler-Gleichung „Lenkerbruch ist Nasenbruch“ umschreibt mithin ein eher glimpfliches Geschehen.

2012 wurden in Deutschland fast 380 000 Elektro-Räder verkauft, das waren 15 Prozent mehr als 2011 und bereits doppelt so viele wie 2010. Jedes zehnte verkaufte Neu-Rad verfügt mittlerweile über einen zusätzlichen Elektro-Antrieb. Insgesamt rollen 1,3 Millionen Exemplare über Deutschlands Straßen.

Immerhin zwei E-Bikes zum Preis von je 2500 Euro erhielten die Note „gut“: das Stevens E-Courier SX wurde Testsieger, gefolgt vom Kettler Kobra RT.

Sehen Sie hier das Video zum Pedelec-Test von ADAC und Stiftung Warentest.

ADAC-Test: Viele Pedelecs "mangelhaft"
Auch interessant
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.) Steuerklasse
Berechnen
Sonderveröffentlichung
Fortbildung
Mitarbeiter sollten in Ruhe darüber nachdenken, wie ernst es ihnen mit den guten Vorsätzen ist – so kann man vermeiden, unrealistischen Zielen nachzueifern.

Mehr Gehalt fordern oder sich für eine Fortbildung anmelden? So klappt´s im Job!

Stromvergleich
Tarife vergleichen, wechseln und sparen!
Stromverbrauch kWh/Jahr
Postleitzahl Berechnen
FACEBOOK
Kleinanzeigen