29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Arbeitsmarkt: Firmen wollen Personal stabil halten

Keine zusätzlichen Jobs Die Unternehmen der führenden deutschen Wirtschaftsbranchen wollen ihr Personal 2013 aber weitgehend stabil halten. Foto: Archiv

Keine zusätzlichen Jobs Die Unternehmen der führenden deutschen Wirtschaftsbranchen wollen ihr Personal 2013 aber weitgehend stabil halten. Foto: Archiv

Berlin -

Die Unternehmen der führenden deutschen Wirtschaftsbranchen wollen ihr Personal im kommenden Jahr einem Bericht zufolge weitgehend stabil halten. Wie aus einer Umfrage der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“ unter Verbänden hervorgeht, dürfte der anhaltende Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre damit aber zunächst zum Erliegen kommen.

„Wir rechnen für das nächste Jahr bei den Beschäftigten mit weitgehender Stagnation“, sagte etwa der Chefvolkswirt des Maschinenbauverbands VDMA, Ralph Wiechers, dem Blatt. Die Maschinenbauer hätten ihr Personal 2012 im Jahresschnitt um rund vier Prozent auf 971 000 Mitarbeiter aufgestockt.

Beim Verband der Automobilindustrie (VDA) hieß es: „Wir rechnen mit stabiler Beschäftigung im kommenden Jahr.“ Nach Angaben eines Sprechers beschäftigte die Branche zuletzt 749 000 Mitarbeiter, das waren rund 19 000 mehr als vor einem Jahr. In der chemischen Industrie nahm die Zahl der Beschäftigten laut Bericht in den vergangenen zwei Jahren um 22 000 auf 437 000 zu, in der Elektroindustrie um fast 50 000 auf 848 000. (dpa)