23.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Börsentag: Dax setzt Rekordjagd fort

Dax

Ein Börsenhändler blickt im Handelssaal der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main vor der Dax-Kurve in die Runde.

Foto:

dpa

Frankfurt/Main -

Der Dax hat am Freitag den neunten Tag in Folge im Plus geschlossen und seine Rekordfahrt in gedrosseltem Tempo fortgesetzt. Nach überraschend starken US-Konjunkturdaten stieg der deutsche Leitindex am Nachmittag kurz bei 8408,62 Punkten auf den höchsten Stand in seiner Geschichte. Mit einem Aufschlag von 0,34 Prozent auf 8398,00 Punkten ging er schließlich aus dem Handel. Auf Wochensicht gewann der Dax 1,44 Prozent, seit seinem kräftigen Höhenflug ab Mitte April sogar 12,6 Prozent. Der MDax ging am Freitag mit plus 0,14 Prozent bei 14 070,63 Punkten aus dem Tag. Der TecDax verlor 0,30 Prozent auf 967,46 Punkte.

In den USA hatte sich die Stimmung der Verbraucher im Mai stark aufgehellt. Das von der Universität Michigan erhobene Stimmungsbarometer war auf den höchsten Stand seit Juli 2007 geklettert und überraschte den Markt positiv. Zudem war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April deutlich stärker als erwartet gestiegen. Zusätzlich habe der Automobilsektor, gestützt auf europäische Absatzzahlen, den Dax angetrieben, ergänzte Analyst Daniel Saurenz von Feingold Research.
Die rasante Talfahrt auf Europas Automärkten fand vorerst ein Ende. Im April waren zum ersten Mal seit 19 Monaten wieder mehr Pkw neu zugelassen worden als ein Jahr zuvor. Gleichzeitig gab ein positiver Kommentar der Credit Suisse zum Sektor Auftrieb. Die BMW-Papiere legten um 0,74 Prozent zu, die von Daimler und Volkswagen sogar um jeweils rund dreieinhalb Prozent.

Reifennachfrage erholte sich

Die Dax-Spitze eroberten die Lanxess-Aktien mit plus 6,64 Prozent. Die Reifennachfrage habe sich im April erholt, sagte ein Analyst mit Blick auf Daten des Reifenherstellers Michelin. Lanxess ist der weltweit größte Hersteller von synthetisch hergestelltem Kautschuk als Reifen-Rohstoff.

Die Anteilsscheine von Beiersdorf und Henkel gaben um jeweils mehr als 1,4 Prozent nach. Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs schrieben, dass der Bewertungsaufschlag der europäischen Konsumgüterbranche mittlerweile zu hoch sei.
Im MDax weiteten die Südzucker-Aktien ihre Vortagesverluste auf dem letzten Indexplatz um knapp sechs Prozent aus. Nachdem sie am Donnerstag mit einem Abschlag von fast sieben Prozent unter den Aussagen des Managements für das operative Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres gelitten hatten, folgten am Freitag negative Analystenkommentare.

Der EuroStoxx 50 stieg mit plus 0,40 Prozent auf 2817,99 Punkten auf den höchsten Stand seit Juni 2011. Auch die Börsen in Paris und London legten zu. In den USA ging der Höhenflug weiter. Die Indizes präsentierten sich nach den starken Konjunkturdaten zum europäischen Handelsschluss freundlich.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,12 Prozent am Vortag auf 1,06 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,31 Prozent auf 135,25 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,12 Prozent auf 145,37 Punkte vor. Der Kurs des Euro sank bis zum Abend auf 1,2809 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2869 (Donnerstag: 1,2890) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7771 (0,7758) Euro. (dpa)