24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Der Börsentag: Deutsche Aktienindizes verlieren

Frankfurter Börse

Frankfurter Börse

Foto:

REUTERS

Frankfurt/Main -

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch in abwartender Stimmung präsentiert. Der Dax verabschiedete sich nach dünnen Umsätzen mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 8285,41 Punkten aus dem Handel. Damit setzte der deutsche Leitindex seine bisherigen Verluste aus der laufenden Woche fort. Auch die anderen Indizes beendeten den Haupthandel mit geringen Verlusten: Der MDax gab 0,16 Prozent auf 14 594,74 Punkte nach, der TecDax verlor 0,15 Prozent auf 1020,93 Punkte. Anleger hofften am Abend aus den Protokollen der US-Notenbank Federal Reserve etwas zu ihrem geldpolitischen Kurs herauslesen zu können, sagte Händler Guido Allehoff von der Dekabank in Frankfurt. Daher habe sich am deutschen Aktienmarkt nicht viel getan.

Seit Monaten durchleuchten Investoren jeden verfügbaren Hinweis auf den möglichen Zeitpunkt und das Ausmaß der angekündigten Straffung von Anleihekäufen durch die US-Währungshüter, sagte Allehoff. Die angespannte Lage auf den Finanzplätzen Asiens scheine dagegen am Mittwoch keine großen Auswirkungen auf den Handel gehabt zu haben. „Wir haben heute keinen Verkaufsdruck gesehen.“ Zudem seien die Umsätze sehr gering ausgefallen.

Dax-Spitzenreiter gegen einen schwachen Branchentrend waren die Titel der teilverstaatlichten Commerzbank, die 3,08 Prozent gewannen. Die Aktienexperten der US-Investmentbank Merrill Lynch hatten sich positiv zu den Papieren geäußert. Dagegen büßten Deutsche Bank in der Schlussgruppe des Leitindex 1,10 Prozent ein. Händlern zufolge belasteten Äußerungen des Bankenexperten Stefan Best von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) im „Handelsblatt“ die Branche. Nach Meinung von S&P ist diese noch nicht über dem Berg.

Die Anteilsscheine von Kabel Deutschland legten im Spitzenfeld des MDax um 1,64 Prozent zu. Das Bundeskartellamt sehe keine wettbewerbsrechtlichen Hürden für die Übernahme durch den britischen Telefonkonzern Vodafone, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Der milliardenschwere Kauf soll demzufolge von der EU-Kommission geprüft werden.

Die anderen wichtigen Börsen in Europa zeigten sich ebenfalls mit Verlusten. Der EuroStoxx 50 schloss 0,48 Prozent niedriger bei 2774,58 Punkten. In London verlor der FTSE 100 knapp ein Prozent, in Paris gab der Leitindex 0,34 Prozent ab. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 0,4 Prozent schwächer.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,54 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 132,77 Punkte. Der Bund Future verlor 0,26 Prozent auf 140,29 Punkte. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3384 (Dienstag: 1,3392) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7472 (0,7467) Euro. (dpa)