28.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Medienbericht: Commerzbank will 5.000 Stellen abbauen

Commerzbank

Die Commerzbank will massiv Stellen abbauen.

Foto:

dpa

Düsseldorf/Frankfurt -

Die Commerzbank will einem Bericht zufolge mehr als 5.000 Stellen abbauen. Eine entsprechende Einigung zwischen Vorstand und Arbeitnehmervertretern nahezu unter Dach und Fach, berichtete das „Handelsblatt“ am Dienstag unter Berufung auf zwei mit den Verhandlungen vertraute Quellen. Der Durchbruch sei bei einer einwöchigen Klausurtagung in der vergangenen Woche erreicht worden.

Der Gesamtbetriebsrat will dem Bericht zufolge am Dienstag und Mittwoch über das Ergebnis beraten. Für Mittwoch sei eine Abstimmung geplant.

Die Commerzbank beschäftigte Ende März konzernweit rund 54.000 Mitarbeiter. Die teilverstaatlichte Bank hatte Ende Januar angekündigt, bis zum Jahr 2016 zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen abbauen zu wollen. Deutschlands zweitgrößte Bank will mit dem laufenden Konzernumbau vor allem ihr Privatkundengeschäft modernisieren.

Die Commerzbank war während der Wirtschafts- und Finanzkrise in starke Bedrängnis geraten. Der staatliche Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) musste die Bank deshalb Anfang 2009 mit 16,4 Milliarden Euro stützen. (afp)