26.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Negative Realzinsen: Sparer verlieren Milliardensummen

Zwar sind negative Realzinsen ein großes Ärgernis - aber der gute alte Sparstrumpf macht die Sache auch nicht besser.

Zwar sind negative Realzinsen ein großes Ärgernis - aber der gute alte Sparstrumpf macht die Sache auch nicht besser.

Foto:

dpa-tmn

Köln -

Sparer und Inhaber von Geldvermögen verlieren derzeit weltweit pro Jahr mehr als hundert Milliarden Euro, weil die Zinsen in vielen Ländern unter der Inflationsrate liegen. Das geht nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ aus Berechnungen der Frankfurter Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor.

Die sogenannten negativen Realzinsen haben demnach ihre Ursache unter anderem in der Niedrigzinspolitik der Notenbanken seit der Finanzkrise und im Zuge der Euro-Rettung. Zugleich ströme viel Anlegergeld in diejenigen Staaten der Welt, die als sicher gelten. Das lasse die Zinsen für Geldanlagen dort zusätzlich sinken. 23 Länder seien derzeit von negativen Realzinsen betroffen, berichtet das IW unter Berufung auf die Statistik der Weltbank.
Für Deutschland veranschlagt die Dekabank laut „FAS“ die Einbußen der Sparer durch negative Realzinsen allein bei Tagesgeld, Girokonten und Ersparnissen, die in bar gehalten werden, auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater dem Blatt zufolge. (afp)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?