Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
button-KStA-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ausflüge für Familien in NRW: Zehn schöne Wildparks rund um Köln

Header Luchs Hellenthal imago mika

Die Luchse gehören zu den Highlights im Wildfreigehege Hellenthal.

Foto:

imago/mika

Köln/Region -

Kinder und Erwachsenegenießen es gleichermaßen den Kopf abzuschalten und sich von Wiesen und Wäldern verlangsamen zu lassen. Besonders schön für Kinder ist die Natur wenn auch Tiere zu sehen sind – ob es ein Eichhörnchen ist, dass durch Zufall den Weg kreuzt oder ein Dachs im Wildgehege – ein Ausflug in einen Wildpark ist für die ganze Familie ein Gewinn.

Wir haben zehn Wildparks in der Region rausgesucht, die einen Besuch wert sind, die sich besonders gut mit einem Ausflug in die Natur verbinden lassen. Teilweise gibt es dort auch termingebundene Aktivitäten wie Rallyes oder Workshops.

Wildwald Vosswinkel Sauerland

Bellingsen 5, 59757 Arnsberg-Vosswinkel
Entfernung von Köln: rund 125 km von Köln

wildpark vosswinkel imago Hans Blossey

Ansicht des Wildparks Voßwinkel im Sauerland.

Foto:

imago/Hans Blossey

Naturerlebnis ohne Zäune im Jahrhunderte alten Wildwald des Naturparks Lüerwald. Wildschweine und Hirsche lassen sich von Kanzeln beobachten, der Waldkauz ruft und manchmal fliegen Fledermäuse vorbei. Mit Abenteuerspielplatz, Waldgasthaus, Klettergarten, Waldschule und Übernachtung im Wald.

Tiere: Muffelwild, Rotwild, Damhirsch, Schwarzwild, Marderhund, Waschbären, Ziegen, Minischweine, Schafe, Eichhörnchen, Uhu

Öffnungszeiten: alle Tage – 09.00 – 17.00 Uhr geöffnet
ab 4. November: Samstag, Sonntag, Ferien, Feiertage – 10.00 – 15.00 Uhr geöffnet - auch nach der Öffnungszeit darf man noch länger im Park bleiben.

Eintritt:

  • 4,50 Euro (Mo-Fr); 6,50 Euro (Sa+So)
  • Kinder (von 4-16 Jahren) 4 Euro (Mo-Fr); 5 Euro (Sa+So)
  • Familienkarten 16 Euro (Mo-Fr); 21 Euro (Sa+So)
  • Schüler, Azubis und Studenten ab 16 Jahren erhalten bei Vorlage eines gültigen Ausweises eine Ermäßigung von 0,50 Euro auf den Eintrittspreis.

Besonderheiten/Termine: Übernachten im Wald, Naturklettergarten
www.wildwald.de/

Wildgehege Hellenthal Eifel

Wildfreigehege 1, 53940 Hellenthal
Entfernung: rund 80 km von Köln

Wildfreigehege Hellenthal Weißkopfadler imago mika

Ein Weißkopfadler während seiner Flugshow an der Greifvogelstation Hellenthal.

Foto:

imago/mika

Öffnungszeiten: März: 9:00 bis 17:00 Uhr, April bis Oktober: 9:00 bis 18:00 Uhr (Kasseneinlass), November bis Februar: 10:00 bis 17:00 Uhr (Kasseneinlass). Bis zum Einbruch der Abenddämmerung darf man sich im Park aufhalten.

Eintritt: 10 Euro/Kinder 7 Euro (3-14 Jahre). Schüler/Studenten/Behinderte 8 Euro, Familienkarte 30 Euro. Hunde 1 Euro.

Tiere: Rotwild, Damwild, Schwarzwild, Muffelwild, Luchse, Füchse, Wildkatzen, Waschbären, Marderhunde und Wildpferde. Ziegen, Schafe, Esel und Hängebauchschweine sind vor allem für die Kleinen im „Kinderland“ die Attraktion.

Besonderheit: Greifvogelstation mit Flugvorführungen.
www.greifvogelstation-hellenthal.de

Wildpark Schmidt in der Eifel

Wildparkstraße, 52385 Nideggen-Schmidt, 02474-215
Entfernung: rund 70 km von Köln

Rotwild Wildpark Nideggen Symbolbild dpa

Im Wildpark Schmidt können die Besucher Rotwild sehen.

Foto:

dpa

Mitten im Nationalpark Eifel gelegen. Keine lärmende Verkehrsstraße führt hier vorbei: Besucher können Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und fotografieren. Ein Rundgang ist etwa fünf Kilometer lang. Es gibt Bänke zum Ausruhen. Drei Bäche fließen auf dem Gelände zwischen Berg und Tal in einen Weiher. Mit Spielplatz und Kaffeestube.

Öffnungszeiten: April - Oktober: 9:30 - 17 Uhr, November - März: 9:30 - 14)

Eintritt: Erwachsene 4,50 Euro; Kinder (bis 14 Jahre) 2,50 Euro, Kinder unter 3 Jahren frei, Familienticket (2 Erwachsene, zwei-drei Kinder bis 14 Jahre) 12,50 Euro

Tiere: Über 100 Tiere, Rotwild, Damwild, Muffelwild, Schwarzwild, Wasserwild, außerdem ein großes Gehege mit Hühnern, Ziegen, Meerschweinchen und Kaninchen.

Besonderheit: In Lillis Kaffeestube auf dem Gelände kann man es sich auch gemütlich machen und die Hirsche beobachten ohne in den Tierpark zu gehen: Die Plätze  im Wintergarten mit Blick aufs Hirschgatter sind sehr beliebt. Hunde können an der Leine mitgebracht werden
www.wildpark-schmidt.de/

Hochwildpark Rheinland Mechernich/Kommern

Becherhofer Weg 71, 53894 Mechernich-Kommern, 02443-6532
Entfernung: rund 53 km von Köln

Elche Hochwildpark dpa

Elche sind ein Highlight im Hochwildpark Rheinland.

Foto:

dpa

Mit den Wildtieren die Natur erleben bei spannenden Touren, Veranstaltungen und Programmen: Etwa einer Fotoexkursion oder einem Tag in der Waldschule, wo Kinder Spuren lesen lernen und am Lagerfeuer sitzen. Mit Abenteuerspielplatz, Streichelgehege, Restaurant und Biergarten.

Öffnungszeiten:Von März bis Oktober täglich von 9–18 Uhr,
November bis Februar: mittwochs, an Wochenenden, Ferien- und Feiertagen von 10–17 Uhr

Für Mechernicher je 1 Euro weniger.

Tiere: Damwild, Sikawild, Rotwild, Muffelwild, Schwarzwild, Elche, ungarisches Steppenwild, Streichelgehege für die Kleinen, Ponys, Esel, Zwergziegen und mehr.

Besonderheit: Raststation für Wanderreiter, die ihre Pferde auf ein Paddock stellen können, Hunde sind willkommen
www.hochwildpark-rheinland.de/

Wildpark im Grafenberger Wald Düsseldorf

Grafenberger Wald, Rennbahnstraße, Düsseldorf, 0211/62 59 72
Entfernung: rund 44,8 km von Köln

Grafenberger Wald Wildschwein dpa

Ein Wildschwein kühlt sich im Schlamm im Grafenberger Wald ab.

Foto:

dpa

Der Wildpark im Grafenberger Wald ist mit seinen 40-Hektar Zuhause von rund 100 heimischen Tieren. Die lassen sich in zum Teil großen Freigehegen nicht nur beobachten, sondern auch füttern. Außerdem gibt es viele Tische und Bänke, einen Spielplatz und eine Waldschule, in der Kinder viel über die Tiere des Waldes lernen können. Der Wildpark ist 365 Tage im Jahr geöffnet. Und wer im Anschluss noch Lust auf einen Spaziergang hat, ist sofort im schönen Grafenberger Wald.

Öffnungszeiten: bis 30. September täglich von 9-19 Uhr, im Oktober von 9-18 Uhr, im November von 9-17 Uhr, Dezember bis Januar 9-16 Uhr.

Eintritt: frei

Tiere: Waschbären, Rothirsche, Rehe, Fasane, Füchse und Wildschweine

Besonderheit: Als Wildpark-Detektive unterwegs können besonders wissbegierige Kinder mit Arbeitsblättern noch mehr kennenlernen. Es gibt einen Waldlehrpfad mit Informationstafeln und eine Waldschule: Keine Hunde.

www.duesseldorf.de/stadtgruen/wald/wildpark.html

Wildpark im Tannenbusch

Im Tannenbusch 1, 41540 Dormagen
Entfernung: rund 25 km von Köln

Wildpark Tannenbusch Esel imago Werner Otto

Esel entspannen im Wildpark in Dormagen.

Foto:

imago/Werner Otto

Mit einem Rehkitz begann es im Jahr 1958. Ein Waschbärenpärchen, der Wisentbulle „Eginhart“, der Keiler „Pluto“, Hängebauchschweine und andere folgten. Heute leben im Wildpark mehr als 130 Säugetiere und weit über 100 Hühner- und Wasservögel. Mit Naturerlebnispfad und Waldschule.

Tiere: Rot- und Rehwild, Wildschweine, Waschbären, Mufflon, auch Tarpan-Rückzuchten (wildpferd-ähnliche Hauspferde) sind zu finden. Neben einer Fasanerie gibt es Volieren mit Rabenvögeln und Eulen.

Öffnungszeit: Sommer 8-20 Uhr, Winter 9-18 Uhr

Eintritt: Spende erbeten, Wochenende Parkgebühr
www.sdw-dormagen.de

Wildpark Reuschenberg

Am Reuschenberger Busch 6, 51373 Leverkusen, 0214/ 68 134
Entfernung:  rund 19 km von Köln

Luchs Reuschenberg Symbolbild dpa

Luchse gibt es auch im Wildpark Reuschenberg zu bestaunen.

Foto:

dpa

Der Wildpark befindet sich auf einer Fläche von rund 60.000 Quadratmetern. Es gibt rund 80 verschiedene Wild- und Haustierarten - insgesamt leben dort rund 200 Tiere. Artenschutzprojekt für heimische und europäische Tierwelt. Rückzugsmöglichkeiten für die Wildtiere sind in den Gehegen ausdrücklich vorgesehen. Wer die Tiere mal nicht sieht, muss Geduld mitbringen – oder einfach noch mal wiederkommen.  Es gibt auch einen Spielplatz und Picknickplatz mit Bänken und Tischen, sowie ein Bistro mit Außenterrasse.

Tiere: Karpatenluchs, Waldwildkatze, Damhirsch, Mufflon, Fischotter, Weißschwanz-Stachelschwein sowie Schildkröten, Kraniche, Störche, Eulen und Rotmilan.

Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich 9-18 Uhr, November bis Februar täglich 9-16:30 Uhr.

Eintritt: Der Besuch ist kostenlos, außer an Veranstaltungstagen. Um eine kleine Spende zum Erhalt und zur Verschönerung des Parks wird gebeten.

www.wildpark-lev.de

Wildpark Dünnwald

Dünnwalder Mauspfad, 51069 Köln
Entfernung: rund 11 km von Köln

Wisente Dünnwald Symbolbild dpa

Wisenten sind ein Highlight im Wildpark Dünnwald.

Foto:

dpa

Stadtnah, aber eben auch naturnah sind die Gehege von Dünnwald. Eine besondere Attraktion der Kölner sind ganz sicher die Wisente, eine Wildrindart, die in freier Natur in Deutschland ausgestorben war und nur in der Eifel und im Sauerland wieder ausgewildert wurde. Bei einer Führung erklärt der Förster die Lebensweise der Tiere.

Tiere: Wildschweine, Damwild, Muffelwild, Wisente

Öffnungszeiten: Der Dünnwalder Wald ist jederzeit frei zugänglich

Eintritt: Ohne Entgelt. Der Förderverein freut sich über Spenden für seine Arbeit.

www.wildpark-duennwald.de

Greifvogelschutzstation Gut Leidenhausen, Porz

Gut Leidenhausen, 51147 Köln Porz, 02203-39987
Entfernung:  rund 17 km von Köln

Gut Leidenhausen Waldkäuze imago Manngold

Ein Waldkauzpärchen auf Gut Leidenhausen.

Foto:

imago/Manngold

Öffnungszeiten: an Sonn- u. Feiertagen April bis Oktober 10 bis 18 Uhr, November bis März 12 bis 16 Uhr. Führungen werden jeden 3. Samstag im Monat um 15 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel. 02203-39987 angeboten.
Eintritt frei

Tiere: Der Bestand liegt durchschnittlich bei 80 Tieren, darunter Mäusebussarde, Falken, Habichte, Sperber, Uhus, Waldkäuze, Schleiereulen und Schnee-Eulen. Hinzu kommen einige Fasane, Tauben, Rabenkrähen, Elstern und Eichelhäher.

Besonderheiten: Hauptaufgabe der Greifvogelschutzstation ist es, kranke und verletzte Greifvögel gesund zu pflegen und nach ihrer Genesung wieder in die freie Natur zu entlassen. Die Station wurde in den 60er Jahren eingerichtet - der Flair besteht heute noch.

www.gut-leidenhausen.de/greifvogelstation.php

Anholter Bärenwald

Mövesfeld 2 46419 Isselburg, 02874-9055838
Entfernung: rund 120 km von Köln

Kragenbär Symbolbild imago Olaf Wagner

Kragenbären wie dieser leben im Anholter Bärenwald.

Foto:

imago/Olaf Wagner

Öffnungszeiten: Geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr, Fütterung dienstags bis sonntags 14.30 Uhr.

Tiere: Hier leben Bären, die aus Gefangenschaft in Zoos und Zirkussen befreit wurden, in einer 25000 Quadratmeter großen Biotop-Landschaft - vier Braunbären und sechs Kragenbären. Der Wald liegt im Biotopwildpark Anholter Schweiz, nahe der holländischen Grenze zwischen Emmerich und Bocholt. Hier leben unter anderem auch Wölfe und Wildkatzen.

Besonderheiten: Der „Anholter Bärenwald" nahe der holländischen Grenze zwischen Emmerich und Bocholt ist seit 1999 das Zuhause für vier Braunbären und fünf Kragenbären und widmet sich dem Schutz der Tiere. Auf der Suche nach einem neuen Quartier zeigte sich Carl-Philipp Fürst zu Salm-Salm von der furchtbaren Leidensgeschichte der Bären tief beeindruckt und stellte spontan ein 2,5 ha großes Waldstück innerhalb des Wildparks zur Verfügung.
www.baeren-anholt.de


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?