Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ausflüge nach Bullerbü: Die schönsten Freilichtmuseen in NRW

080916Freilichtmuseum-Kommern56

Rund 60 Bauernhäuser, Ställe, Scheunen, Werkstätten gibt es im LVR-Freilichtmuseum in Kommern.

Foto:

Peter Rakoczy

Einfach so auf Zeitreise durch die Heimat gehen, das können Besucher in den vielen schönen Freilichtmuseen in NRW: Ein Spaziergang vom Dorfladen zur Schule, vorbei an Schmiede, Backhaus, Stall und Scheune lässt das Landleben längst vergangener Zeiten wieder lebendig werden. Historische Gebäude und Anlagen, teilweise mit Original-Einrichtung, vermitteln Eindrücke vom Alltag der Menschen.

Tiere wie Kühe, Schweine, Schafe oder Gänse gehören natürlich auch dazu. Die tägliche Arbeit unserer Vorfahren wird in Freilichtmuseen anschaulich vorgeführt: In den Werkstätten zeigen viele Handwerker ihre Künste. Besucher können manchmal mitmachen und erfahren, wie beschwerlich früher der Alltag auf dem Land war. Dass Klein und Groß aber auch damals schon Spaß hatten, beweist ein Blick auf das alte Spielzeug – oder ein Besuch in der Dorfschänke.

Die schönsten Freilichtmuseen in NRW:

Bergisches FreilichtmuseumLindlar

20160504_ths_freilichtmuseum_lindlar_01

„Bergisches Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur“in Lindlar.

Foto:

Thilo Schmülgen

Ein hundert Jahre alter Lumpenreißwolf, Schuhe aus Stroh, eine historische Waschmaschine und ein alter Kiosk: Auf dem rund 25 Hektar großen Gelände des Bergischen Freilichtmuseums in Lindlar gibt es viel zu entdecken. Die älteste Baugruppe mit Wohnstallhaus, Zehntscheune, Backhaus, Speicher und Scheune stammt aus der Zeit um 1800.

Nicht nur der Blick durchs Schlüsselloch der Schlafkammer von Haus Hoppegarten ist erlaubt: Sogar die nächtlichen Gespräche der Bewohner dürfen belauscht werden. Der Besucher bekommt Einblicke in die Bandweberei, Seilerei, Sattlerei, Land- und Hauswirtschaft.

Naturspielplatz für Kinder

Zudem gibt es Seminare und Mitmachprogramme wie zum Beispiel Weben, Töpfern, Seifen herstellen, Speckstein feilen, Seile schlagen und das Erkunden des Bauernhofes. Zusätzlich lädt das Museum regelmäßig zu pädagogischen Programmen und Veranstaltungen wie dem Obstwiesen- und Apfelfest ein.

Filzen im Freilichtmuseum Lindlar

Filzen im Freilichtmuseum Lindlar

Foto:

LVR Sabine König

Besonders interessant für Kinder ist der Naturspielplatz mit Kletterturm, Nestschaukel und Summstein. Für Kleinkinder gibt es einen separaten Spielbereich mit Sand, Wippe und Wipptieren. Außerdem haben Besucher die Möglichkeit, im kürzlich erst neu renovierten Museumsrestaurant zu essen  – zum Beispiel eine Bergische Kaffeetafel. Oder sie können es sich auf einem der vielen Picknick-Plätze gemütlich machen. Wer möchte, kann auch an einer Führung durchs Museum teilnehmen. Für gehörlose und sehbehinderte Besucher gibt es alternative  Angebote.

Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 frei

Kostenfrei mit der RheinlandCard 2018 besuchen!

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr (März bis Oktober), 10-16 Uhr (November bis Februar)

Adresse: LVR-Freilichtmuseum Lindlar, 51789 Lindlar

www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de

Das Freilichtmuseum Lindlar auf Google Maps anzeigen.

Landschaftsmuseum Westerwald

Landschaftsmuseum_Westerwald,_Mühlengebäude_und_Eingangsgebäude Wiki Karsten11

Mühlengebäude und Eingangsgebäude im Landschaftsmuseum Westerwald

Foto:

Wikimedia / Karsten11 / CC-BY-SA3.0

Das Landschaftsmuseum Westerwald ist ein kleines Freilichtmuseum am Rande des Burgparks von Hachenburg. Nur acht Gebäude gehören dazu, trotzdem gibt es viel zu sehen. Wer sich die komplette Zahnarztpraxis aus dem 19. Jahrhundert anschaut, weiß danach sicher die Errungenschaften moderner Medizintechnik zu schätzen.

Traditionelle landwirtschaftliche Gerätschaften sind in der 1680 erbauten Scheune aus Sainscheid ausgestellt, in der komplett eingerichteten Schulstube lässt sich nachvollziehen, wie früher auf dem Land gelernt wurde. Wechselnde Sonderausstellungen werden im Hofgarten-Haus gezeigt. Momentan läuft noch bis Ende August die Sonderaustellung „Kleinwagen – Wunderzeit“, die die Anfänge des Autos entdecken lässt.

Eintritt: Erwachsene 4 Euro, Schüler 1 Euro

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10-17 Uhr

Adresse: Leipziger Str. 1, 57627 Hachenburg

www.landschaftsmuseum-westerwald.de

Das Landschaftsmuseum Westerwald auf Google Maps anzeigen.

LVR-Freilichtmuseum Kommern

080916Freilichtmuseum-Kommern52

Viel zu sehen und zu erleben gibt es auch für Schulklassen und Familien im Freilichtmuseum in Kommern.

Foto:

Peter Rakoczy

Rund 95 Hektar umfasst das Gelände des Kommerner Freilichtmuseums, dem größten in Europa. Wer sich alles anschauen will, braucht ein paar Stunden Zeit.

Sehenswert sind die 65 historischen Gebäude aus der ehemaligen preußischen Rheinprovinz: Bauernhöfe, Wind- und Wassermühlen, Werkstätten, Schul- und Backhaus und eine Kapelle gehören dazu. Die Baudenkmäler sind eingebettet in eine Museumslandschaft mit Äckern, Bauerngärten und Obstwiesen. Dabei können Besucher Bäuerin, Schmied oder Mausefallenkrämerin in Aktion erleben.

Zu bestimmten Zeiten kann man Darsteller wie Mausefallenkrämer, Agrarökonomen, Ordensschwestern, Damen aus der Stadt, Korbflechter oder Imker treffen. Die berichten von ihrer traditionellen Arbeit.

Waldpädagogikzentrum Eifel

Mitten im Freilichtmuseum befindet sich auch das „Waldpädagogikzentrum Eifel“. Dort werden Aktivitäten wie „Steig mir aufs Dach“ angeboten. Unter Anleitung haben Kinder dort die Möglichkeit, Bäume zu besteigen.

Walderlebnis- und Sinnespfad

Ein weiterer Höhepunkt ist der angelegte Walderlebnis- und Sinnespfad. Diesen Parcours können Familien mit  „Walderlebnisrucksäcken“, erkunden.

Märchenwanderungen und Projekte

Zusätzlich ist es möglich, an Programmen wie Märchenwanderungen, Leinenherstellung, Wollverarbeitung, Spielprojekte und einiges mehr teilzunehmen. In der historischen Gaststätte Watteler gibt es Kaffee und Kuchen sowie ein kleines Angebot an Speisen und Getränken.

Eintritt: Erwachsene 7,50 Euro, Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren frei

Kostenfrei mit der RheinlandCard 2018 besuchen!

Öffnungszeiten: Täglich 9-19 Uhr (1. April bis 31. Oktober), 10 - 17 Uhr (1. November bis 31. März)

Adresse: Eickser Straße, 53894 Mechernich-Kommern

www.kommern.lvr.de

Das Freilichtmuseum Kommern auf Google Maps anzeigen.

Tiere, Mühlen und Pannekookenhaus in Detmold, Münster und Grefrath

Tierisches im Freilichtmuseum Detmold

Detmold_Freilichtmuseum Wiki 3.0 Marc Ryckaert _R07

Freilichtmuseum Detmold

Foto:

Wikimedia / Marc Ryckaert CC-BY-SA-3.0

Deutschlands größtes Freilichtmuseum steht in Detmold: 90 Hektar weit ist das Gelände, mehr als 100 Gebäude, Gärten und Felder sind zu besichtigen. Jede Menge tierische Bewohner wie Lippegänse und Bentheimer Landschweine haben hier eine Heimat gefunden.

Als waschechter Westfale fühlen kann man sich im „Haus zum Anfassen“: Vom Himmelbett bis zum Butterfass steht hier vieles bereit. Ungewöhnliche Einsichten in das Leben früherer Generationen eröffnet das „Haus der Gefühle“: Mit seinem künstlerisch geprägten Zugang im „Raum der Schatten“ gelingt ein neuartiger Zugang zur Biografie früherer Bewohner.

Eintritt: Erwachsene 7 Euro, Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr 2 Euro, Kinder bis zum 6. Lebensjahr frei. Weitere Informationen finden Sie hier.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9-18 Uhr (29. März bis 31. Oktober)

Adresse: Krummes Haus, 32760 Detmold

www.lwl.org

Das Freilichtmuseum Detmold auf Google Maps anzeigen.

Das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

Münster,_Freilichtmuseum_Mühlenhof_--_2014_--Dietmar Rabich 4.0--_Ausschnitt

Das Mühlenhof-Freilichtmuseum in Münster von oben.

Foto:

Wikimedia / Dietmar Rabich / CC-BY-SA-4.0

Das Mühlenhaus aus dem Jahre 1619 ist das älteste Gebäude des Freilichtmuseums Münster. Insgesamt sind es etwa 30 große und kleine Bauwerke aus vergangenen Zeiten, die auf dem rund fünf Hektar großen Gelände zu besichtigen sind.

Das Leben der Menschen im früheren Münsterland lässt sich hier anschaulich erfahren und mit allen Sinnen erleben: am Herdfeuer im Gräftenhof des Großbauern, in der einklassigen Landschule, im Dorfladen oder in den verschiedenen Handwerkerhäusern. Auf einem kleinen künstlichen Hügel thront die Bockwindmühle, im Erdgeschoss von „Webers Kotten“ ist die Dauerausstellung „Weibliche Handarbeiten 1850-1930“ untergebracht.

Zahlreiche Mitmachangebote

Münster,_Mühlenhof-Freilichtmuseum_--_Dietmar Rabich 4.0 2013_--_2895

Freilichmuseum Münster

Foto:

Wikimedia / Dietmar Rabich / CC-BY-SA-4.0

Außerdem können Besucher an einem der zahlreichen Mitmachangebote des Museums teilnehmen. Unter anderem gibt es Zinngießen, Filzen mit Schafwolle, Backen im alten Backhaus, Basteln mit Leder und Stoffdruck, Märchengeschichtenstunden sowie eine Kräuter- und Ton-Werkstatt.

Möglich sind im Freilichtmuseum aber zum Beispiel auch standesamtliche Trauungen im Salon aus dem Jahre 1820, Firmenveranstaltungen und Familienfeiern. Das Museum Mühlenhof liegt direkt am Zoo in Münster –  und eignet sich somit gut als Wochenendziel für Familien.

Eintritt: Erwachsene 5 Euro, Kinder von 6-16 Jahren 3 Euro

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10-18 Uhr

Adresse:Theo-Breider-Weg 1, 48149 Münster

www.muehlenhof-muenster.org/

Das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster auf Google Maps anzeigen.

Niederrheinisches Freilichtmuseum Grefrath

Dorenburg_Grefrath_Wiki 3.0 Tetris L 1

Die Dorenburg im Niederrheinischen Freilichtmuseum Grefrath

Foto:

Wikimedia / Tetris L / CC-BY-SA-3.0

Bis ins Jahr 1326 zurückverfolgt werden kann die Geschichte der Dorenburg. Der ehemalige adlige Landsitz ist Herzstück des Niederrheinischen Freilichtmuseums im Kreis Viersen. Auf dem rund vier Hektar großen Gelände gibt es auch eine Kornbrennerei, ein Sägewerk, ein Spritzenhaus und weitere historische Gebäude.

Besondere Attraktion ist das Spielzeugmuseum mit Exponaten aus drei Jahrhunderten: Teddybären, Puppenhaus, Seifenkisten und eine große Modelleisenbahn. Der Zugang zu den Ausstellungsräumen in der ersten Etage der Wasserburg ist barrierefrei, dort wurde ein Aufzug eingebaut.

Niederrheinische Spezialitäten im „Pannekookenhaus“

Für Kinder werden unter anderem pädagogische Museumsprogramme, Entdeckerspiele, Tiere zum Anfassen sowie ein Bienenkurs angeboten, es gibt auch Spielplätze mit Traktor, Schiff oder Raupe. Auch Erwachsenen wird Spaß geboten – zum Beispiel  mit dem Geschicklichkeitsspiel „Die Bügelbahn“, ein mit Boule verwandter Sport.

Um Energie und Kalorien zu tanken ist die Gaststätte „Pannekookenhaus“ bestens geeignet. Dort erhält man im stilvollen Fachwerkambiente niederrheinische Spezialitäten.

Eintritt: Erwachsene 4,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren 1,50 Euro

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr (April bis Oktober), 10-16 Uhr (November bis März)

Adresse: Am Freilichtmuseum 1, 47929 Grefrath

www.niederrheinisches-freilichtmuseum.de

Das Niederrheinische Freilichtmuseum Grefrath auf Google Maps anzeigen.

Handwerk, Theater und Hochzeiten in Hagen, Xanten, Welver

Freilichtmuseum Hagen

Hagen_Freilichtmuseum Wiki 3.0 Marc Ryckaert_R01

Mitten im Grünen: Das Freilichtmuseum Hagen

Foto:

Wikimedia / Marc Ryckaert CC-BY-SA-3.0

Lodernde Schmiedefeuer, schlagende Hämmer, quietschende Treibriemen: geschäftige Betriebsamkeit herrscht im einzigen Freilichtmuseum Europas, das sich ausschließlich der Geschichte von Handwerk und Technik widmet – und live zeigt, wie man Nägel oder Sensen schmiedet, Zigarren rollt, Öl presst, Löffel schnitzt oder Seile schlägt.

In mehr als 20 der rund 60 restaurierten Fachwerkhäuser auf dem etwa 43 Hektar großen Gelände bei Hagen wird täglich produziert. In historischen Werkstätten lässt sich viel über die Geschichte von Handwerk und Technik, wirtschaftlichen, sozialen und regionalen Zusammenhängen erfahren. Und auf dem Holzweg können Besucher dann auch noch einiges über die Beziehung zwischen Wald und Mensch lernen.

Eintritt: Erwachsene 7 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9-17.30 Uhr (30. März - 31. Oktober)

Adresse: Mäckingerbach, 58091 Hagen

www.lwl.org

Das Freilichtmuseum Hagen auf Google Maps anzeigen.

Archäologischer Park Xanten

LVR-Archäologischer_Park_Xanten Wiki 4.0 Helfmann

LVR-Archäologischer Park in Xanten

Foto:

Wikimedia/Helfmann CC-BY-SA 4.0

Thermen, Tempel und Amphitheater: Auf den etwa 73 Hektar der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana liegt Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum. Der Archäologische Park Xanten bietet eindrucksvolle Einblicke in die Architektur der Antike: Wichtige Gebäude wurden in Originalgröße rekonstruiert.

In der wieder aufgebauten Herberge können Besucher speisen wie im alten Rom, im Spielehaus stehen antike Kinder- und auch Erwachsenenspiele zum Ausprobieren bereit. Der große Abenteuerspielplatz im APX ist das ganze Jahr über geöffnet. Die neu gebaute Anlage bietet auf gut 3.000 Quadratmetern alles, was das Herz zum Klettern, Rutschen und Schaukeln begehrt. Besonders beliebt im Sommer ist der große Wasserspielplatz.

Kosten: Erwachsene 9 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei

Kostenfrei mit der RheinlandCard 2018 besuchen!

Öffnungszeiten: täglich 9-18 Uhr (März bis Oktober), 9-17 Uhr (November), 10-16 Uhr (Dezember bis Februar)

Adresse: Am Rheintor, 46509 Xanten

www.apx.lvr.de

Den Archäologischen Park Xanten auf Google Maps anzeigen.

Freilichtmuseum Gut Loh-Hof

aussenansicht_12-gut loh-hof

Eines der historischen Gebäude auf dem Gut Loh-Hof.

Foto:

Gut Loh-Hof, Peter Koziol

Das Gut Loh-Hof vor den Toren der alten Hansestadt Soest umfasst ein bäuerliches Freilichtmuseum mit gehobener Gastronomie, einem Gästehaus sowie einen Kunst- und Antiquitätenverkauf mit Restaurierungswerkstatt.

Auf dem Gelände kann man das Großbauerntum vor 250 Jahren in der Soester Börde erkunden. Zusätzlich findet man im Freilichtmuseum wechselnde Sonderausstellungen.

Zwischendurch kann man eine Kaffeepause mit einer Tasse Muckefuck am offenen Herdfeuer einlegen. Für den großen Hunger gibt es deftiges Landjunkersessen mit Jagdhornbläser-Begrüßung oder einen rustikalen Festschmaus über dem offenen Herdfeuer. Darüber hinaus wird ein Buffet mit traditionellen Gerichten angeboten.

Die Hofanlage mit den schönen Festsälen bietet sich hervorragend für Großveranstaltungen bis zu 200 Personen an – ob Geburtstagsfeier, Hochzeit oder Tagung. Zudem besteht die Möglichkeit sich in der hofeigenen Kapelle oder in einem der historischen Räume trauen zu lassen.

Kosten: Eintritt pro Person 1,50 Euro, mit Führung 3 Euro.

Öffnungszeiten: Museumsbesuch und Besichtigung der Gutshofanlage und ein Besuch auf der Deele (Kaffee und Kuchen), jeden Sonntag ab Pfingstsonntag von 14 Uhr - 18 Uhr.

Auf vorherige telefonische Anmeldung (02384/3844) oder einer Anmeldung per E-Mail (mail@gutlohhof.de), auch Führungen in der Woche möglich.

Adresse: Im Loh 12, 59514 Welver

www.gutlohhof.com

Das Freilichtmuseum Gut Loh-Hof auf Google Maps anzeigen.

  1. Die schönsten Freilichtmuseen in NRW
  2. Tiere, Mühlen und Pannekookenhaus in Detmold, Münster und Grefrath
  3. Handwerk, Theater und Hochzeiten in Hagen, Xanten, Welver
nächste Seite Seite 1 von 3