Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
nkm_133_KStA_PLUS_Bestellbanner_940x85_desktop

Backen mit Äpfeln: Unsere 10 liebsten Apfelkuchen-Rezepte

Apfeltarte_ imago_imagebroker

Apfeltarte mit Mürbeteig und Puderzucker (Symbolbild)

Foto:

imago/imagebroker

Lieber schwäbisch oder lieber spanisch? Tja, so ist das, wenn man Leser um Rezepte bittet – die Wahl fällt schwer, aber eine Auswahl muss getroffen werden. Rund 50 Backanleitungen sind in der Redaktion eingegangen  nach einem Aufruf im Magazin des Kölner Stadt-Anzeiger. Drei weitere Lieblings-Apfelkuchen aus der Redaktion vervollständigen unsere zehn liebsten Apfelkuchen-Rezepte.

Ein paar der Leser-Rezepte können wir hier zeigen. Das ist kein „Best of“, sondern eine gute Mischung von üppig – wie „Garten Eden“ und die Wiener Variante – bis einfach, wie der Russische Apfelkuchen. Denn je mehr nachgebacken wird, desto besser für die Apfelkuchenkultur! (don)

Wiener Apfelkuchen

„Wir nennen den Kuchen auch umgedrehten Apfelkuchen, denn er wird quasi auf dem Kopf gebacken.“

Apfeltorte imago imagebroker

Selbstgebackene Apfeltorte (Symbolbild)

Foto:

imago/imagebroker

Zutaten

Für den Rührteig:
250 g Butter
5 Eier
250 g Mehl
250 g Zucker
1 TL Backpulver
etwas Vanillezucker
etwas abgeriebene
Zitronenschale
3-4 Äpfel, geschält, entkernt und in Spalten geschnitten
Für den „Deckel“ braucht man:
100 g Zucker mit 1 Teelöffel Zimt und 50 g fein gemahlenen
Mandeln vermischt.

Zubereitung

Den Boden einer runden Springform lege ich mit Backpapier aus, denn sonst klebt später die karamellisierte Schicht an der Form. Das Backpapier sollte am Rand besonders fest und möglichst ohne Falten sein, denn sonst ist die Form des Kuchens hinterher nicht so schön. Dann wird der Boden zunächst mit den Zutaten für den Deckel bestreut.

Anschließend werden die Apfelspalten darauf verteilt. Nun wird aus den Teigzutaten ein Rührteig hergestellt: erst die Butter schaumig rühren, dann nach und nach Zucker und Eier dazugeben – immer ein Teil Zucker mit einem Ei dazu. Schließlich wird das Mehl mit dem Backpulver untergehoben. Nun diesen Rührteig auf den Äpfeln verteilen.

Dieser Kuchen wird bei 175 Grad rund 50 Minuten gebacken – man sollte eine Garprobe machen. Wenn er erkaltet ist, den Kuchen auf eine Tortenplatte stürzen. Nun ist der Zucker-Zimt-Deckel oben. Dieser lässt sich sehr schön mit geschlagener Sahne aus dem Spritzbeutel dekorieren.

Dieses Rezept hat Tanja Gleesner aus Königswinter-Vinxel geschickt.

Russischer Apfelkuchen

Apfelkuchen imago STPP

Apfelkuchen mit Mandeln (Symbolbild)

Foto:

imago/STPP

Zutaten

250g Butter
250g Zucker
4 Eigelbe
250g Mehl
125g gehackte Haselnüsse
1 Messerspitze Zimt
2 EL Kakao
1 TL Backpulver
4-5 klein geschnittene Äpfel
4 Eiweiß, steif geschlagen
Milch

Zubereitung

Butter, Zucker und Eigelbe schaumig rühren. Die übrigen Zutaten nacheinander hinzufügen. Zum Schluss den Eischnee unterziehen.
Eventuell etwas Milch zum Teig geben. Eine Springform mit Durchmesser 26 cm einfetten und den Teig einfüllen. Den Backofen auf mittlere Hitze vorheizen (Ober-/Unterhitze 180 Grad, Heißluft 160 Grad) und den Kuchen darin rund eine Stunde backen.

Dieses Rezept hat Désirée Faeller aus Lommersum geschickt.

Apfeltorte Garten Eden

Apfelkuchen grüner Apfel imago westend61

Grüne Äpfel geben dem Apfelkuchen eine säuerliche Note. (Symbolbild)

Foto:

imago/Westend61

Zutaten

Für den Teig:
125 g Butter
200 g Mehl
50 g fein gemahlene
Haselnüsse
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei

Für den Belag:
750 g Äpfel, z.B. Boskop
100 g Zucker
1 Päckchen Zitronenzucker
125 g Mascarpone
2 EL Apfelsaft
3 Eier
2 EL fein gemahlene Haselnüsse
1 EL Speisestärke
Zur Verzierung:
200 g geschlagene Sahne
1 roter Apfel

Zubereitung

Für den Mürbeteig die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und kühl stellen. Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und würfeln. Den Teig ausrollen und eine gefettete Springform damit auslegen, dabei einen etwa drei Zentimeter hohen Rand hochziehen.

Die Eier trennen. Eigelbe, Zucker, Mascarpone, Apfelsaft, Zitronenzucker, gemahlene Haselnüsse sowie Speisestärke zusammenrühren. Eiweiß steif schlagen und unter den Guss heben. Dann die Apfelwürfel vorsichtig unterheben.

Die Masse auf den Mürbeteig geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft (Ober/Unterhitze 190 Grad) etwa 40 bis 50 Minuten backen. Den Kuchen erkalten lassen, aus der Form nehmen und mit Schlagsahne und Apfelspalten garnieren.

Dieses Rezept hat Hilde Habel aus Köln geschickt.

Spanische Apfeltorte

„Das ist der einfachste und schnellste Apfelkuchen, den ich kenne. Er gelingt immer! Es ist der Lieblingskuchen meines Vaters – mit diesem Rezept habe ich meine ersten Backversuche gemacht.“

Apfelkuchen ist immer ein Genuss. (Symbolbild)

Apfelkuchen ist immer ein Genuss. (Symbolbild)

Foto:

dpa

Zutaten

200 g Butter oder Margarine
200 g Zucker, 4 Eier, 200 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 TL Zimt
125 g geriebene Haselnüsse
4-5 säuerliche Äpfel

Zubereitung

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach unter die Masse rühren. Backpulver, Zimt und Mehl miteinander vermischen und unter die Masse geben. Schließlich die Haselnüsse einrühren. Die Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben.
Eine Springform einfetten und den Teig einfüllen. Bei 180 Grad (Umluft) oder 200 Grad (Ober-, Unterhitze) etwa 50 Minuten backen.

Dieses Rezept hat uns Karin Stosch geschickt.

Gritlis Apfeltarte

Apfeltarte_ imago_imagebroker

Apfeltarte mit Mürbeteig und Puderzucker (Symbolbild)

Foto:

imago/imagebroker

Zutaten

Für den Teig:
125 g Mehl
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
125 g Magerquark
125 g kalte Butter
Für den Belag:
750 g Äpfel zum Backen
200 ml Sahne, 50 g Mehl
1 EL Rum
200 g Zucker
Mandelblättchen nach Belieben

Zubereitung

Eine Springform mit Backpapier auslegen. Die Teigzutaten gut verkneten und in die Springform geben. Dabei einen kleinen Rand formen. Den Backofen auf 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Äpfel schälen, in Spalten schneiden und entkernen.

Den Teig fächerartig mit den Apfelspalten belegen. Die Tarte 20 Minuten backen. Währenddessen Sahne, Mehl, Rum und Zucker zu einer schaumigen Masse aufschlagen. Nach der ersten Backzeit über die Äpfel gießen und weitere 30 Minuten backen. Wer will, streut noch Mandelblättchen über die Äpfel.

Dieses Rezept hat Grit Stein aus Köln geschickt.

Schneller Apfelkuchen vom Blech

„Mein Lieblingsapfelkuchen ist schnell gemacht und schmeckt allen – besonders Kindern!“

Apfelkuchen2 imago Westend61

Genügend für Alle: Apfelkuchen vom Blech (Symbolbild)

Foto:

imago/Westend61

Zutaten

Für den Rührteig:
250 g weiche Butter, 200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
TL Zimt, 1 Prise Salz, 5 Eier
350 Weizen- oder Dinkelmehl
1 TL Backpulver
1,5 kg Äpfel, z.B. Boskop oder Elstar
halbe Zitrone
Puderzucker für einen Guss nach Belieben

Zubereitung

Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier, Vanillezucker und Aroma, Zimt und Salz nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver auf den Teig sieben und einrühren.
Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und auf einer groben Reibe in eine Schüssel reiben.

Die Äpfel sollten wie kleine Stifte aussehen, aber nicht zu dick sein. Die Äpfel mit Zitrone beträufeln, dann in den Teig einrühren. Den Teig auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober- und Unterhitze) etwa 40 Minuten backen.

Wer will, mischt Puderzucker mit dem Saft der übrigen Zitronenhälfte und bestreicht den fertig gebackenen Kuchen damit.

Dieses Rezept hat Margret Pommerening aus Overath geschickt.

Amerikanische Apfeltorte

„Mein Lieblingsrezept ist diese Apfeltorte. Ich backe sie schon seit 40 Jahren!“

Apfelkuchen Imago westend61

Warmer Apfelkuchen mit Sahne ist ein Highlight an trüben Herbsttagen. (Symbolbild)

Foto:

imago/Westend61

Zutaten

Für die Füllung:
90 g Zucker
40 g Butter
700 g säuerliche Äpfel
75 g frische Walnusskerne
Für den Teig:
80 g Margarine
160 g Zucker
2 Eier
Abrieb von 1 Zitrone
1 EL Zitronensaft
80 g Mehl
100 g Speisestärke
1 gestr. TL Backpulver

Zubereitung

Für die Apfeltorte werden zuerst die Früchte und dann der Teig in die Form gegeben. So werden die Äpfel saftig und besonders aromatisch.

Eine Springform von 26 cm Durchmesser mit Pergamentpapier auslegen. Die Butter zerlassen und daraufgießen, den Zucker darüberstreuen. Die Äpfel schälen, mit dem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen und quer in dicke Scheiben schneiden. Die Äpfel ringförmig in die Form legen, die ausgestochenen Löcher mit Walnüssen füllen.Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Für den Teig Margarine schaumig rühren, Zucker löffelweise dazugeben. Eier, abgeriebene Zitronenschale und Zitronensaft reinrühren. Das Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Margarinemischung sieben und unterrühren. Den Teig über die Äpfel geben und den Kuchen etwa 45 Minuten backen. Die Apfeltorte nach dem Backen zehn Minuten abkühlen lassen. Dann den Springformrand lösen, den Kuchen vorsichtig stürzen und Backformboden und Backpapier abheben.

Dieses Rezept hat Michaela Theisen aus Erftstadt geschickt.

Hefekuchen mit Mohn und Apfel

Mathias Ludwigs von Törtchen Törtchen backt Hefekuchen mit uns.

Mathias Ludwigs von Törtchen Törtchen backt Hefekuchen mit uns.

Foto:

Stefan Worring

Zutaten

Für den Teig:
(Menge für eine Kuchenform 28cm)
250 g Mehl
100 ml Milch
15 g Zucker
TL Salz
15 g Hefe
50 g Butter
1 Eigelb

Für die Füllung:
250 g Blaumohn, gemahlen
250 g Zucker
250 g Milch
1 Eiweiß
2 Äpfel
10 g Zucker
TL Zimt, gemahlen

Für die Streusel:
210 g Mehl; 100 g Zucker;
125 g Butter

Zubereitung

Mit einer Backregel möchte ich aufräumen: Hefe muss nicht unbedingt aufgelöst werden, bevor sie in die Schüssel der Küchenmaschine kommt. Wenn überhaupt, sollte die Flüssigkeit kalt sein, so erhält man eine bessere Teigstruktur. Ich aber gebe die Hefe direkt zu allen Zutaten und verknete die Mischung auf kleiner Stufe (Sie können auch ein Handrührgerät nehmen). Der Teig muss beim Kneten Kleber bilden, damit er später schöne Poren bekommt – nehmen Sie sich Zeit.

Wenn er glatt ist, lege ich eine Folie über die Schüssel und lasse den Teig etwa 30 Minuten gehen. Gibt man ihm dafür nicht genug Zeit, wird er beim Backen nicht fluffig-luftig, sondern fest. Je wärmer die Umgebung ist, desto schneller geht die Hefe nun auf.
Sobald sich das Volumen verdoppelt hat, knete ich den Teig erneut kurz durch, bevor ich ihn der Kuchenform entsprechend ausrolle. Verzichten Sie dabei nach Möglichkeit auf Mehl, dadurch verliert er nur Geschmack und wird zu trocken. Dann in die Form geben, ziehen und zurechtdrücken. Noch einmal 30 Minuten gehen lassen, währenddessen ist Zeit für die Füllung.

Ich vermische Mohn und Zucker in einer Schüssel und koche auf dem Herd die Milch auf. Die heiße Milch gieße ich auf den Mohn. Gut vermischen, Eiweiß einrühren und 30 Minuten quellen lassen. Auf den Teig geben und mit dem Gummischaber verteilen. Die Äpfel schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Mit Zucker und Zimt mischen und auf der Mohnfüllung auslegen.
Die Zutaten für die Streusel zwischen den Händen zu Streuseln verreiben und über die Füllung streuen. Kuchen 35 Minuten bei 160 Grad (Umluft) backen

Dieses Rezept haben wir mit Mathias Ludwigs von Törtchen Törtchen gebacken.

Apfel-Wein-Tarte

Apfel-Wein-Tarte

Apfel-Wein-Tarte

Foto:

Bild: Obstkuchen - Einfach & gut! Leopold Stocker Verlag

Zutaten für acht Stück

Für den Boden:
125 g Butter
250 g Mehl, griffig
125 g Kristallzucker
½ Teelöffel Backpulver
1 Ei
Butter für die Backform
Preiselbeerkonfitüre oder -marmelade
100 g Marzipan

Für den Belag:
500 g Apfelspalten
30 g Vanillepuddingpulver
50 g Ingwer
100 g Kristallzucker
¼ l Apfelwein
Etwas Zimt, gemahlen

Zubereitung

Für den Teig die Butter in kleine Stücke schneiden und mit Mehl, Zucker, Backpulver und Ei rasch verkneten. In Frischhaltefolie einschlagen und im Kühlschrank ½ Stunde rasten lassen. Die Tarteform mit Butter ausstreichen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche drei Millimeter dick ausrollen und damit die Form auslegen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° C etwa zehn Minuten vorbacken. Den Tarteboden auskühlen lassen, dann mit Preiselbeerkonfitüre bestreichen. Das Marzipan auf einer mit Puderzucker bestreuten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf den Tarteboden legen.

Für den Belag das Puddingpulver mit etwas Apfelwein glatt rühren. Den Ingwer in dicke Scheiben schneiden, diese mit dem übrigen Apfelwein und dem Zucker aufkochen, die Puddingmischung einrühren und zwei Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen.
Die Masse vom Herd nehmen, die Ingwerscheiben entfernen und die Masse anschließend mit Zimt würzen. Die Apfelspalten auf dem Tarteboden verteilen und darüber die Creme glatt streichen. Im Backofen bei 180 Grad circa 45 Minuten backen.Die fertige Tarte rasten lassen, bis die Creme fest geworden ist, und danach in Stücke schneiden.

Das Rezept stammt aus dem Buch Obstkuchen - Einfach & gut! Leopold Stocker Verlag 2008, 7,95 Euro.

Apple-Crumble

Applecrumble_imago_STPP

So lecker ist der Applecrumble. (Symbolbild)

Foto:

imago/STPP

Zutaten für 4 Portionen

600 g Äpfel, z.B. Boskop
Saft von 1 Zitrone
120 g Mehl
60 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
70 g kalte Butter, gewürfelt
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
40 g Mandeln, gehackt
40 g Walnüsse, gehackt


Zubereitung

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und grob würfeln. Mit Zitronensaft vermengen und in eine kleine, gefettete Auflaufform schichten. Mehl, Zucker, Vanillemark, Butter, Zimt, Salz und die gehackten Mandeln und Walnüsse erst mit den Knethacken des Rührgerätes und dann mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel gleichmäßig über die Äpfel verteilen und den Crumble auf der mittleren Schiene 20 bis 30 Minuten backen. Den Crumble noch lauwarm auf Tellern verteilen und mit Puderzucker bestäuben. Mit Schlagsahne oder Vanillesauce servieren.

Ein Rezept von Julia Floss aus unserer Redaktion.

**Alle im Text verwendeten Bilder sind Symbolfotos.