Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
button-KStA-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Neuer Inhalt

Chlodwigplatz: Kölner Polizist vor KVB-Bahn gestoßen und getötet

Neuer Inhalt

Einsatzkräfte am Chlodwigplatz

Foto:

Rohrmoser-von Glasow

Köln -

Ein Polizist ist in Köln vor eine fahrende Straßenbahn gestoßen und so getötet worden. Der 32-jährige Beamte sei vom Täter zwischen zwei Wagen der fahrenden Bahn geschubst worden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Der Fahrer habe dies nicht bemerkt, die Bahn überrollte ihn. Zwei Begleiter des Opfers wurden zur psychologischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Opfer war zum Feiern in der Südstadt

In seiner Kleidung haben die Beamten einen Dienstausweis entdeckt. Veit R., der in Köln seine Ausbildung machte und in Köln wohnte, hatte dienstfrei und mit Freunden in der Südstadt gefeiert, als es zu dem Drama kam. Dies berichtet der Express.

Er hatte gegen 23.50 Uhr an der Haltestelle Chlodwigplatz für die Linie 16 in Richtung Rodenkirchen gestanden, bevor es zu dem Vorfall kam. Er wurde vom Bahnsteig aus mitgeschleift und blieb im Schotterbett der Gleise liegen.

Neuer Inhalt

Einsatzkräfte am Chlodwigplatz

Foto:

Rohrmoser-von Glasow

Nach Angaben der Polizei war er auf der Stelle tot. Zahlreiche Zeugen beobachteten das schreckliche Geschehen oder zumindest Teile davon. Sie mussten von Feuerwehr sowie vom Rettungsdienst betreut werden. 

Polizei sucht Tatverdächtigen anhand der Videoaufnahmen

Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle Chlodwigplatz zeigten das Verbrechen, hieß es in einer Mitteilung vom Samstag. Die Ermittler versuchen nun, das Gesicht des Schubsers aus den Aufnahmen erkennbar zu machen. Er sei nach der Tat am Freitagabend in der Menge untergetaucht. 

IMG_6194

An der Haltestelle erinnern am Samstag Grablichter an den schrecklichen Vorfall in der Nacht.

Foto:

Jan Wördenweber

Nach dem schrecklichen Vorfall hatte ein Unfallaufnahmeteam die Spuren gesichert. Gemeinsam mit der Feuerwehr leuchteten die Einsatzkräfte die Unfallstelle aus. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Erst nach der Prüfung durch die Spezialisten konnte die Sperrung und die Strecke wieder freigegeben werden. (rvg, red, dpa)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?