Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Nach Datenpanne: So entsteht die tägliche Corona-Inzidenz für Köln

18032020_AR_Coronavirus_Outbreak_FOS3-14

Das Kölner Gesundheitsamt am Neumarkt.

Foto:

Alexander Roll

Köln -

Es ist ein großer Sprung nach unten, den der Inzidenzwert am frühen Dienstagmorgen nach Angabe des Robert Koch Instituts (RKI) in Köln gemacht zu haben scheint: Von 188,1 auf 171,9. Doch was zunächst wie eine gute Nachricht für die Stadt klingt, stellt sich wenig später als falsche Berechnung heraus: Erhebliche Störungen im Landesverwaltungsnetz hatten dazu geführt, dass die tägliche Aktualisierung der Corona-Fallzahlen von mehreren Städten in NRW – darunter neben Köln auch Düsseldorf, Duisburg und Hamm – nicht ins System gelangt waren. In der RKI-Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz fehlte somit ein kompletter Tag und – wie ein Sprecher der Stadt später bekanntgeben konnte – insgesamt 288 offiziell gemeldete Neuinfektionen in der Stadt.

Bis zum Dienstagabend (Stand 19 Uhr) konnte der Fehler nicht behoben werden. Die Folge: Die Stadt veröffentlichte auf ihrer Website zwar die neuesten Infektionszahlen – aber eben ohne Angabe einer aktuellen Inzidenz. Und auch am Mittwoch scheint bei der Angabe der Zahlen noch immer einiges durcheinander zu sein. Doch warum berechnet die Stadt den Wert nicht selber? Wir erklären, wer für die Erfassung und Weiterleitung der aktuellen Corona-Fallzahlen zuständig ist.

Wer meldet welche Zahlen an wen?

Wenn eine Person in Köln mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurde, leitet das zuständige Labor beziehungsweise das Krankenhaus oder die Arztpraxis das Ergebnis an das städtische Gesundheitsamt weiter. Dort werden alle offiziell gemeldeten Neuinfektionen des jeweiligen Tages gesammelt – und anschließend an das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) übermittelt. Das LZG gibt diese Zahlen wiederum an das RKI weiter, wodurch diese bis zur Weltgesundheitsorganisation WHO gelangen.

NRW-Meldewege-Infektionsschutzplan-1
Foto:

Grafik: Hahn Quelle: LZG.NRW

NRW-Meldewege-Infektionsschutzplan-2
Foto:

Grafik: Hahn Quelle: LZG.NRW

Was ist das LZG eigentlich?

Es ist eine Einrichtung des Landes, die dem Gesundheitsministerium untergeordnet ist. Der Hauptsitz des LZG befindet sich in Bochum.

Wie werden die Zahlen weitergeben?

Die täglichen Fallzahlen gelangen über ein elektronisches Meldesystem an das LZG, das den neuen Stand jeweils um Mitternacht veröffentlicht und an das RKI weitergibt.

Bis wann müssen die Zahlen übermittelt sein?

Die Meldedaten müssen bis spätestens 19 Uhr von der Stadt an das LZG übermittelt werden.

Wer berechnet den Inzidenzwert?

Das LZG – und zwar nicht nur für Köln, sondern alle Kommunen in NRW. Grundlage ist dabei jeweils die von den einzelnen Regionen übermittelte Anzahl an Neuinfektionen. Aufgrund der Störung beim LZG wurde folglich auch der Inzidenzwert für NRW nicht korrekt angegeben.

Was genau sagt uns der Inzidenzwert?

Wie viele Neuinfektionen es im Schnitt pro 100.000 Einwohnende binnen sieben Tagen gegeben hat. Der Wert ist ein wichtiger Faktor für politische Entscheidungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie.

Welche Grenzwerte sind aktuell ausschlaggebend?

Mit der bundesweiten Notbremse, die schon bald in Kraft treten könnte, sind für Köln derzeit vor allem die Werte 100 und 165 wichtig. Liegt die Inzidenz drei Tage in Folge über einem Wert von 165, müssen die Schulen laut Gesetzentwurf den Präsenzunterricht einstellen und zum Distanzlernen übergehen.

Da der Inzidenzwert in Köln aktuell deutlich über 100 liegt, gibt es seit vergangenem Freitag eine nächtliche Ausgangssperre, Sport- und Freizeitmöglichkeiten sind eingeschränkt. Körpernahe Dienstleistungen dürfen nur in Ausnahmefällen angeboten werden, etwa, wenn sie einen medizinischen oder therapeutischen Zweck erfüllen, und Geschäfte dürfen ihre Waren nur mit dem „Click and Collect“-Prinzip verkaufen. Sollte die Inzidenz den Schwellenwert von 100 unterschreiten, könnte sich all das wieder ändern.

Wie kommt die Stadt an den aktuellen Inzidenzwert?

Durch das LZG, das den Wert am Morgen des darauffolgenden Tages übermittelt. Von der Stadt selbst werden keine Berechnungen vorgenommen.