Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Stadtmöblierung: Sektempfang beim Probesitzen

Vorsitzender Bernhard Lob (r.) hatte zum Sektempfang unter freiem Himmel geladen.

Vorsitzender Bernhard Lob (r.) hatte zum Sektempfang unter freiem Himmel geladen.

Foto:

Uwe Schäfer

Brück/Dellbrück -

Die Aufstellung von drei neuen Parkbänken am Rad- und Fußweg zwischen dem Gut Mielenforst und Brück war dem Förderverein Rechtsrheinisches Köln Grund genug, zu einem Sektempfang unter freiem Himmel einzuladen. Vorsitzender Bernhard Lob begrüßte dazu die Initiatoren, Vertreter der Bürgervereine umliegender Stadtteile sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Kommunalpolitiker.

Der Rad- und Fußweg führt unter anderem an der Grabstätte der Familie Andreae vorbei, die sich etwa 300 Meter vom Gut Mielenforst entfernt in einem Waldstück befindet. Mehr als 200 Jahre war diese Familie - Textilfabrikanten und Textilhändler - eine der wohlhabendsten Mülheimer Familien, die sich stark für soziale Belange einsetzte. Der Privatfriedhof ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Zwei der Bänke stehen nun am Rande dieses Waldstücks.

Initiatoren für die Aufstellung der Sitzgelegenheiten waren Bewohner umliegender Siedlungen wie Philipp und Cornelia Laufenberg, das Ehepaar Odenthal und deren Nachbarn.

"Ich komme regelmäßig mit meinem Hund hier entlang und nun kann ich zwischendurch auch mal gut verschnaufen", sagt Laufenberg. Auch die Halter anderer Hunde, die hier spazieren gehen, seien über die Idee mit den Parkbänken sehr erfreut gewesen.

"Es war eine stumme Zweckgemeinschaft, die sich ohne viel Aufhebens für diese Parkbänke einsetzte", berichtet Bernhard Lob, Vorsitzender des Fördervereins. Um diesen,im Hintergrund wirkenden Akteuren zu danken, habe er sich diesen Sektempfang ausgedacht. An der Beschaffung der Bänke waren die Bezirksvertretung Mülheim und die Kölner Grünstiftung beteiligt. Mehrere Spenden kamen von engagierten Familien aus der Nachbarschaft. Bürgervereine aus Brück, Dellbrück, Holweide und Merheim beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierung. "Die Anschaffung einer Bank kostet 750 Euro und die Aufstellung noch einmal 250", erklärte Laufenberg. Mülheims stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Ursula Schlömer (Grüne) lobte die Initiatoren: "Das Gebiet um das Gut Mielenforst ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Bänke werten es noch auf."