Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Déjà-vu in Köln: Darum zeigte die ARD am Sonntag eine „Tatort“-Wiederholung

Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) suchen in dem Tatort „Trautes Heim“, aus dem Jahr 2013, nach einem Entführer.

Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) suchen in dem Tatort „Trautes Heim“, aus dem Jahr 2013, nach einem Entführer.

Foto:

WDR

Meistens ist die Frage, was am Sonntagabend im Fernsehen geschaut wird, leicht zu beantworten: „Tatort“, natürlich. Doch diese Entscheidung könnte ausnahmsweise einmal anders ausfallen, denn die ARD strahlt in dieser Woche eine Krimi-Wiederholung aus dem Jahr 2013 aus.

Déjàvu statt Krimi-Spannung

Doch warum geht die ARD ausgerechnet mit einer alten Folge, die viele Zuschauer vermutlich schon kennen werden, ins Quoten-Rennen?

Grund ist das Programm eines anderen Senders: Ausgerechnet heute wird womöglich die DFB-Elf den Kölner Ermittlern die Show stehlen, wenn das Fußball-Freundschaftsspiel Deutschland gegen Peru um 20.45 Uhr angepfiffen und von RTL ausgestrahlt wird.

Fußball stiehlt „Tatort“ die Show

„Man wollte den Fans ersparen, sich entscheiden zu müssen, denn zwischen 'Tatort'- und Fußballfans gibt es sicher eine große Schnittmenge“, sagte eine ARD-Sprecherin dem Hamburger Abendblatt. Geringe Einschaltquoten sind also geplant.

In „Trautes Heim“ geht es um einen Entführungsfall, in dem die Kölner Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) ermitteln. Das Böse sucht die scheinbare Mittelstands-Idylle heim. Nahezu jeder, der den Ermittlern begegnet, wird zum Verdächtigen. Ein klassischer Krimi eben – gut bekannte Fahrten über die Rheinbrücken, stets in dieselbe Richtung, und Currywurst am Büdchen inklusive. (red)


Newsticker