Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Ein Angebot von

Newsarchiv

Nachrichtenübersicht vom 01.01.2014

Wulff-Prozess geht heute weiter

Zwei Wochen nach dem überraschenden Zwischenfazit des Gerichts wird der Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff heute fortgesetzt. Richter Frank Rosenow hatte kurz vor Weihnachten vorgeschlagen, das Hauptverfahren wegen Vorteilsannahme im Amt einzustellen. Dem müssten aber sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft zustimmen, sonst muss weiter verhandelt werden. Heute sollen sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung erneut die Gelegenheit bekommen, sich zu Rosenows Zwischenfazit zu äuße

Seehofer will Weg für NSA-Untersuchungsausschuss frei machen

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will die Opposition im Bundestag bei der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur NSA-Spähaffäre unterstützen. Gerade wenn man stark sei, könne man großzügig sein, sagte er der «Bild»-Zeitung mit Blick auf die rund 80-prozentige Mehrheit der Koalitionsparteien. Union und SPD sollten «nicht im Wege stehen». Die Opposition aus Linken und Grünen verfügt im Bundestag nicht über das zur Einsetzung von Untersuchungsausschüssen erforderliche Viertel d

Rund eine Million Menschen begrüßen 2014 an New Yorks Times Square

Mit viel Jubel, Konfetti und ausgelassenem Gesang haben rund eine Million Menschen das neue Jahr auf dem New Yorker Times Square begrüßt. Stars wie Miley Cyrus, Melissa Etheridge und das Rap-Duo Macklemore und Ryan Lewis heizten den Besuchern ein. Bei eisigen Temperaturen waren tausende Menschen schon am Vormittag gekommen, um sich die besten Plätze bei dem auch live im US-Fernsehen übertragenen Spektakel zu sichern.

Keine Entwarnung bei Schumachers Gesundheitszustand

Der Zustand von Michael Schumacher hat sich stabilisiert, bleibt aber kritisch. Das sei für den Moment eine gute Nachricht, sagte Schumachers Managerin Sabine Kehm vor der Klinik in Grenoble. Prognosen wollten die Ärzte und Kehm nicht machen. Schumacher hatte sich bei einem Skiunfall schwer am Kopf verletzt, musste zwei Mal operiert werden und ist im künstlichen Koma. Ein Team von sieben Spezialisten kümmert sich um den 44-Jährigen, alles geschieht in enger Absprache mit Schumachers Familie.

Schumacher nach OP in Grenoble weiter in Lebensgefahr

Mit Beginn des vierten Kliniktages für Michael Schumacher in Grenoble ist die Entwicklung des Gesundheitszustandes des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters weiter völlig offen. Die Lage für den 44-Jährigen nach seinem schweren Skiunfall hatte sich nach Angaben der Klinikärzte zwar leicht gebessert. Die Mediziner im Universitätskrankenhaus sprechen aber weiterhin von Lebensgefahr für Schumacher. Sein Zustand war auch nach einer zweiten Operation am Kopf sehr ernst. Er liegt weiterhin im künstlichen Koma.

Die Welt feiert 2014 - Silvesterpartys rund um den Globus

Weltweit haben Milliarden Menschen mit Partys und Feuerwerk das Jahr 2014 begrüßt. In Berlin erleuchteten bei der größten Silvesterparty Deutschlands Tausende bunte Raketen den Himmel. Zuvor hatten schon viele andere Länder das alte Jahr verabschiedet: Als Erste waren die Einwohner von Samoa und auf den Line-Inseln Kiribatis im Pazifik dran. In New York knallten die Sektkorken dagegen erst um 6 Uhr unserer Zeit. Den Abschluss der weltweiten Partys werden die Hawaiianer bilden - sie rutschen um 11.00 Uhr ME

Meteorologen warnen vor Hitzewelle in Australien

Australier müssen sich an der Ostküste im neuen Jahr auf eine Hitzewelle einstellen. Meteorologen warnten vor Temperaturen von teils über 40 Grad. Die zwei Millionen Einwohner von Brisbane müssen schon Samstag mit dem heißesten Tag seit sechs Jahren rechnen: mindestens 39 Grad. Ohne Meeresbrise soll es in Birdsville 1600 Kilometer weiter im Inland morgen 48 Grad warm werden, teilte der Wetterdienst mit. In Australien ist derzeit Sommer.

Zwei Tote in der Silvesternacht in Frankreich

– In der Silvesternacht hat es in Frankreich zwei Tote durch Gewalt und Feuerwerk gegeben. In Paris wurde bei den Feiern ein 20-Jähriger bei einem Streit durch einen Messerstich getötet. Im Elsass starb ein 29-Jähriger in Sarre-Union, der durch einen explodierenden Feuerwerkskörper tödliche Verletzungen erlitt. Zu dem tödlichen Streit am Trocadéro in Paris kam es nach Angaben des französischen Innenministeriums, als Jugendliche eine Begleiterin des Opfers ausrauben wollten.

Palästinas Botschafter in Tschechien stirbt nach Explosion

Der palästinensische Botschafter in Tschechien, Dschamal al-Dschamal, ist an den Folgen einer Explosion in seiner Wohnung gestorben. Der Diplomat sei im Prager Militärkrankenhaus seinen Verletzungen erlegen, teilte eine Polizeisprecherin jetzt mit. Nach Angaben des palästinensischen Außenministeriums ereignete sich die Explosion, nachdem Al-Dschamal einen Tresor geöffnet hatte. Die Erschütterung war kurz vor Mittag am Neujahrstag per Notruf gemeldet worden. Al-Dschamal war erst seit Oktober Botschafter in

Auto wird in Silvesternacht wohl mit illegaler Pyrotechnik zerstört 

Unbekannte haben in der Silvesternacht vermutlich mit nicht zugelassener Feuerwerkstechnik ein Auto in Bad Segeberg völlig zerstört. Das Ausmaß des Schadens spreche für eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der komplette vordere Teil des Kleinwagens sei zerstört worden. Die Besitzerin hatte das Auto auf einem Parkplatz nahe des Neurologischen Zentrums abgestellt. Am Neujahrstag bemerkte sie den Schaden, den die Polizei auf rund 5000 Euro schätzte. Sprengstoffexperten

Behörden und Experten erwarten steigende Kassen-Zusatzbeiträge

Gesetzlich Krankenversicherte müssen für ihre Beiträge voraussichtlich deutlich tiefer in die Tasche greifen. Unter der Annahme, dass sich Einnahmen und Ausgaben wie in der Vergangenheit weiterentwickelten, sei mit einem Zusatzbeitrag im Jahr 2017 von bis zu 1,7 Prozent zu rechnen, hieß es vom Bundesversicherungsamt. Union und SPD wollen den Beitragssatz bei 14,6 Prozent des Einkommens fixieren - Arbeitgeber und -nehmer sollen je die Hälfte zahlen. Brauchen die Kassen künftig mehr Geld, sollen sie prozentu

Nach Terroranschlägen: Putin unangekündigt in Wolgograd

Nach den blutigen Terroranschlägen in Wolgograd ist Kremlchef Wladimir Putin unangekündigt zu einem Besuch in der südrussischen Stadt eingetroffen. Er sagte nach der Landung, er wolle mit den lokalen Behörden über den Kampf gegen den Terrorismus beraten. Es gebe keine Rechtfertigung für die «scheußlichen Verbrechen», sagte Putin der Agentur Interfax zufolge. Er erneuerte seine Kampfansage an die Drahtzieher der Anschläge. In seiner Neujahrsansprache hatte er Terroristen mit «völliger Vernichtung» gedroht.

Sechs mutmaßliche Extremisten bei Razzia in Indonesien erschossen

Bei einem Anti-Terror-Einsatz hat die Polizei in Indonesien sechs muslimische Extremisten erschossen. Ein Mann wurde festgenommen, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei verdächtigte die Männer, an mindestens vier Polizistenmorden beteiligt gewesen zu sein. Sie spürte sie in einem Haus unweit der Hauptstadt Jakarta auf. Die Verdächtigten widersetzten sich nach Angaben der Polizei der Festnahme. Sie verschanzten sich, und lieferten sich eine neunstündige Schießerei mit der Polizei.

Mann fährt gegen Baum und stirbt

Ein 39 Jahre alter Familienvater ist bei einem Autounfall am Neujahrstag in Bad Nauheim ums Leben gekommen. Seine 17 Jahre alte Tochter, die mit im Auto saß, erlitt ein schweres Schädelhirntrauma. Die Frau des Mannes, die hinter dem Unfallauto her fuhr, wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei in Gießen mitteilte. Der 39-Jährige hatte aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen einen Baum geprallt. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt

Geisterfahrerin verursacht Unfall auf A7

Eine Geisterfahrerin hat am Silvesterabend auf der A7 nahe der Anschlussstelle Schuby einen schweren Unfall verursacht. Zunächst war es der Polizei gelungen, den Wagen der 38-Jährigen nach einer Vollsperrung der Autobahn zu stoppen, wie am Neujahrstag mitgeteilt wurde. Allerdings fuhr ein 77-jähriger Autofahrer in die Absperrung und traf einen Streifenwagen, der nach vorn geschleudert wurde. Zwei Polizeibeamte wurden dadurch verletzt und mussten behandelt werden. Der 77-Jährige wurde ins Krankenhaus gebrac

Tournee-Aus für Skisprung-Oldie Martin Schmitt

Die Abschieds-Tournee von Skisprung-Oldie Martin Schmitt ist zu Ende. Der 35-Jährige wurde nach seinem 27. Platz beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen von Bundestrainer Werner Schuster nicht für die weiteren Stationen in Innsbruck und Bischofshofen nominiert. Für Schmitt war der Auftritt vor 21 000 Fans der wohl letzte in seiner Karriere. «Er hat die Entscheidung sofort akzeptiert. Es war für ihn nachvollziehbar», sagte Schuster und gab so dem siebenköpfigen Weltcup-Team den Vorzug.

USA: Mindestens 13 Verletzte bei Brand in Wohnhaus

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Minneapolis im US-Staat Minnesota sind mindestens 13 Menschen verletzt worden. Feuerwehrleute berichteten laut CNN von einer Explosion in dem Gebäude. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht - viele mit Verbrennungen. Einige Opfer stürzten aus Fenstern. Unklar war zunächst, ob sie gesprungen oder durch die Wucht der Explosion ins Freie geschleudert worden waren. Eisige Temperaturen erschwerten die Löscharbeiten der Feuerwehr.

Papst feiert erste Neujahrsmesse und ruft zu Frieden auf

Papst Franziskus hat zu Beginn des neuen Jahres den Einsatz aller für eine gerechtere Welt und Frieden gefordert. «Wir sind aufgerufen, uns der Gewalt und Ungerechtigkeiten in vielen Teilen der Welt bewusst zu werden, denen wir nicht gleichgültig und tatenlos gegenüberstehen können», sagte er beim Angelus-Gebet nach der Neujahrsmesse auf dem Petersplatz in Rom. Zehntausenden Pilgern auf dem Petersplatz wünschte Franziskus ein gutes Neues Jahr. Neujahr ist in der katholischen Kirche traditionell auch der We

Silvesterbilanz: 2014 beginnt mit Partys und Unglücken

Viele feiern 2014 fröhlich, doch mancherorts artet Silvester zur Tragödie aus. In Deutschland kam ein 31-Jähriger beim Abbrennen von Feuerwerk bei Tübingen ums Leben. Auf der Suche nach der besten Sicht stieg ein junger Mann in Heidelberg auf ein Hallendach, stürzte ein und starb kurz danach. Beim Feiern fiel ein Mann in Prag aus dem dritten Stock eines Hauses und starb. Gewalt und Feuerwerk forderten zwei Todesopfer in Frankreich. In Mailand verlor ein Siebenjähriger seine Hand beim Böllern.

Verdächtiger nach Messerstecherei in Bochum gefasst

Nach einer Messerstecherei mit einem schwer verletzten Opfer in Bochum ist am Mittwoch der Tatverdächtige gefasst worden. Wie die Ermittler mitteilten, nahmen Beamte der Mordkommission den 20-Jährigen in der Wohnung eines Bekannten in Dortmund fest. Am Montagabend war in Bochum ein Streit mit einem 16-Jährigen eskaliert. Der 16-Jährige erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Der Tatverdächtige war der Polizei namentlich bekannt, ihm gelang aber zunächst die Flucht. Insgesamt drei junge M

Bundeswehr stellt Anti-Terror-Einsatz vorübergehend ein

Die Bundeswehr hat die Beteiligung an der Anti-Terror-Mission der Nato im Mittelmeer vorübergehend eingestellt. Das Bundestagsmandat für die Operation «Active Endeavour» ist mit dem Jahreswechsel ausgelaufen. Das Kabinett will in einer der ersten Sitzungen des neuen Jahres über eine Fortsetzung in veränderter Form beraten. Die Operation wurde nach dem 11. September 2001 in den USA ins Leben gerufen. Die Bundeswehr war immer wieder mit einzelnen Schiffen und Besatzungen von Awacs-Flugzeugen beteiligt.

Griechenland hat seit Mitternacht EU-Ratspräsidentschaft inne

Das schwächste Eurozonen-Mitglied Griechenland hat mit dem 1. Januar turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft für das erste Halbjahr 2014 übernommen. Wichtige EU-Treffen werden in dieser Zeit in Athen stattfinden. Das Krisenland steht vor einer schwierigen Aufgabe: Es muss die Geschäfte der EU führen, während es gleichzeitig mit der schwersten Finanzkrise seiner jüngsten Geschichte kämpft. Überschattet wird die Übernahme des Staffelstabs durch den Anschlag auf die Residenz des deutschen Botschafters in Athen

Zahlreiche Einsätze zum Jahreswechsel in Hamburg

Das neue Jahr hat für Polizei und Feuerwehr in Hamburg mit reichlich Arbeit begonnen. Zwischen 18.00 und 6.00 Uhr zählte die Polizei 1180 Einsätze. «Das ist normal für eine Silvesternacht», sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Es sei nichts Schwerwiegendes passiert. Die Feuerwehr rückte in der Hansestadt insgesamt 1099 Mal aus - im vergangenen Jahr waren es 1076 Einsätze gewesen. In Schleswig-Holstein sprach die Polizei von einer vergleichsweise ruhigen Silvesternacht.

23-Jähriger jagt aus Versehen Rakete in Gaststättenfenster

Während eines Feuerwerk-Gefechts hat ein 23-Jähriger in Bad Hersfeld aus Versehen eine Rakete in das Fenster einer Gaststätte gejagt. Der junge Mann und seine Freunde seien in der Neujahrsnacht von mehreren Unbekannten mit Böllern beworfen worden, teilte die Polizei am Mittwochmorgen in Bad Hersfeld mit. Im Gegenzug rannte der 23-Jährige mit einer gezündeten Feuerwerkrakete auf die Böllerwerfer zu. Als die Rakete startete, hielt er sie zur Seite weg - und traf mitten in das Gaststättenfenster. Es entstand

Autofahrer prallt bei Leck gegen Baum und stirbt

Ein 21 Jahre alter Mann ist am frühen Neujahrsmorgen bei Leck (Kreis Nordfriesland) in seinem Auto gegen einen Baum geprallt und gestorben. Aus zunächst ungeklärter Ursache kam er in einer Linkskurve von der Landstraße ab, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das Auto sei frontal gegen einen Baum gekracht und in zwei Teile zerrissen worden. Der Mann erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle starb. Zeugen gab es für den Unfall laut Polizei nicht. Möglicherwei

Experte: Rechtsextreme Szene mit «gewisser Kontinuität»

Die rechtsextreme Szene in Hessen hat nach Einschätzung von Experten auch 2013 nicht zurückgedrängt werden können. «Es ist eine gewisse Kontinuität seit fast 20 Jahren in Hessen zu beobachten», sagte der Marburger Extremismusforscher Benno Hafeneger der Nachrichtenagentur dpa. Die Verfassungsschützer rechnen 1300 Menschen im Bundesland zur Szene, bundesweit sind es demnach rund 22 000 (Stand 2012). Hafeneger geht nicht davon aus, dass sich im neuen Jahr an der Gesamtsituation viel ändern wird: «Wir sehen k

Die Welt begrüßt 2014 mit spektakulären Silvesterpartys

Mit spektakulärem Feuerwerk und rauschenden Silvesterpartys haben Menschen rund um den Globus den Beginn des Jahres 2014 gefeiert. In Großstädten wie Sydney, Berlin, London und New York erstrahlten Tausende Raketen am Himmel. In Deutschland sprachen Polizei und Feuerwehr in ersten Bilanzen von überwiegend friedlichen Feiern. Dennoch gab es zahlreiche Unfälle mit Verletzten durch Feuerwerkskörper, Brände und Messerstechereien. In Paris und auf den Philippinen starben Menschen bei den Feiern.

Altes Fachwerkhaus brennt: 150 000 Euro Schaden

Ein Brand hat ein altes Fachwerkhaus im Hochsauerlandkreis unbewohnbar gemacht. In der Neujahrsnacht hatte der Dachstuhl des Fachwerkhauses in Marsberg aus ungeklärter Ursache Feuer gefangen, wie ein Sprecher der Polizei Hochsauerlandkreis am Mittwochmorgen sagte. Obwohl der Brand schnell gelöscht worden sei, sei das alte Haus derzeit nicht mehr bewohnbar und einsturzgefährdet. Der Schaden am Gebäude wird auf knapp 150 000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand, weil die Bewohner des Hauses nicht in der Wo

Tiere nach Brand in Schweinestall notgeschlachtet

Rund 100 Schweine sind im lippischen Dörentrup nach einem Brand auf einem Bauernhof notgeschlachtet worden. Das Feuer war in der Nacht zu Mittwoch in einem Rapsstroh-Lager ausgebrochen und auf einen Schweinestall mit den etwa 100 Tieren übergegriffen. Wie die Polizei Lippe mitteilte, wurden die Schweine nach Rücksprache mit dem Kreisveterinär notgeschlachtet. Zur Höhe des Sachschadens konnte die Polizei am Mittwoch noch nichts sagen. Offen blieb zunächst auch, ob Silvesterraketen den Brand ausgelöst haben

SV Darmstadt 98 verlängert Verträge mit Sulu, Stegmayer und Heller

Fußball-Drittligist SV Darmstadt hat vor dem Trainingsauftakt am Samstag die Verträge von drei Stammspielern verlängert. Kapitän Aytac Sulu hat sich nach Clubangaben vom Mittwoch bis zum 30. Juni 2017 an die «Lilien» gebunden, Abwehrspieler Michael Stegmayer bis 2016 und Angreifer Marcel Heller bis 2015. «Wir freuen uns sehr über die Vertragsverlängerungen dieser Leistungsträger. Zeigt es doch, dass die Gesamtstabilität des Vereins nun auch Kontinuität im sportlichen Bereich ermöglicht», sagte Rüdiger Frit

Eisbader begrüßten neues Jahr mit Sprung in die Ostsee

Mehrere hundert Eisbader haben das neue Jahr am Mittwoch in Mecklenburg-Vorpommern mit einem mutigen Sprung in die etwa vier Grad kalte Ostsee begonnen. Allein in Prerow auf dem Darß wagten sich unter dem Beifall zahlreicher Zuschauer mehr als 200 Männer, Frauen und Kinder, darunter viele bunt kostümiert, in die Fluten. Auch in Karlshagen auf Usedom, in Boltenhagen und in Kühlungsborn gab es Neujahrsbaden. Am Abend wurden in Warnemünde rund 70 000 Besucher zur traditionellen Licht-, Laser- und Pyrotechniks

Fünf Verletzte nach Zusammenprall am Bahnübergang

An einem Bahnübergang in Tornesch (Kreis Pinneberg) ist ein Intercity-Zug mit einem Auto zusammengestoßen. Bei dem Kontakt zwischen Zug und Auto wurde die 40-jährige Beifahrerin schwer verletzt, der Mann am Steuern und zwei Kinder auf der Rückbank leicht, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Eine weitere 55-jährige Frau am Bahnübergang erlitt leicht Verletzungen durch herumfliegende Autoteile. Der Lokführer erlitt einen Schock und konnte nicht mehr weiterfahren; 60 Fahrgäste auf dem Weg Richtung Weste

Apple bestreitet Zusammenarbeit mit der NSA

Apple hat nach neuen Enthüllungen über die Fähigkeiten der NSA zum Anzapfen von iPhones eine Kooperation mit dem US-Geheimdienst bestritten. Apple habe nie mit der NSA zusammengearbeitet, um eine Hintertür in irgendeinem ihrer Produkte zu schaffen, hieß es in einer Stellungnahme des Konzerns. Der «Spiegel» hatte ein NSA-Dokument veröffentlicht. Darin beschreibt die NSA ein Einbau-Modul für iPhones, mit dem die Kommunikation des Nutzers abgefangen werden kann. Davon habe Apple nichts gewusst.

Mögliche Probleme im Zugverkehr: Bahn drohen Streiks

Probleme im Zugverkehr zu Jahresbeginn möglich: Die Gewerkschaft der Lokomotivführer, kurz GDL, droht mit Streiks im Januar bei der Bahn. Sie seien bereit für einen Arbeitskampf, sagte der Vorsitzende der 34 000 Mitglieder zählenden Organisation, Claus Weselsky, der «Saarbrücker Zeitung». Die Friedenspflicht laufe am 15. Januar ab. Er rechne nicht mit einem neuen Angebot der Arbeitgeber. In dem Arbeitsstreit um den sogenannten Demografie-Tarifvertrag.

Nach Skiunfall: Weiter Bangen um Michael Schumachers

Nach 48 Stunden zwischen Leben und Tod hat sich der Zustand von Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher zumindest stabilisiert. Trotzdem: Das Bangen geht weiter. Das sei für den Moment eine gute Nachricht. «Ich betone: für den Moment», sagte Schumachers Managerin Sabine Kehm heute vor dem Krankenhaus in Grenoble. Dort liegt der Rekordweltmeister seit vergangenem Sonntag. Schumacher hatte sich bei einem Skiunfall schwer am Kopf verletzt, musste zwei Mal operiert werden und ist im künstlichen Koma.

Stadtwerke Halle kehren Silvestermüll weg: Sonderschichten   

Bereits am Neujahrstag haben die Stadtwerke Halle mit der Beseitigung des Silvestermülls begonnen. Mitarbeiter legten in der Innenstadt Sonderschichten ein, um auf Straßen und Plätzen die Überreste der Party mit Kehrmaschinen und Besen wegzufegen, wie die Stadtwerke am Mittwoch mitteilten. Drei Tonnen Müll sollten an diesem Tag eingesammelt werden. Insgesamt werden wie im Vorjahr etwa 15 bis 20 Tonnen anfallen.

Antarktis-Expedition feiert Neujahr im Polareis

Das Warten auf Rettung geht für die im Eis der Antarktis festsitzenden Expeditionsteilnehmer weiter. Der Hubschrauber, der die 54 Passagiere an Bord der «MV Akademik Shokalskiy» abholen soll, konnte am Neujahrstag bei schlechtem Wetter zunächst nicht starten. Expeditionsleiter Chris Turney twitterte, es sei unwahrscheinlich, dass man heute Morgen fliegen werde. Das Schiff sitzt seit dem 1. Weihnachtstag im Eis fest. Eisbrecher schafften es nicht, der «Shokalskiy» einen Weg aufs offene Meer zu bahnen.

Kassenpatienten brauchen neue elektronische Versichertenkarte

Mit dem Jahreswechsel wird in Deutschland die neue elektronische Gesundheitskarte für Kassenpatienten Pflicht. Die alte Versichertenkarte hat ausgedient. Wer die neue elektronische Karte noch nicht hat, wird aber trotzdem vom Arzt behandelt. Allerdings muss der Versicherte binnen zehn Tagen einen gültigen Versicherungsnachweis nachreichen. Sonst kann der Arzt die Leistung privat in Rechnung stellen. Spätestens Ende September wird die Abrechnung über die alte Versichertenkarte nicht mehr möglich sein.

Das neue Jahr bringt etwas mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger

Für die gut sechs Millionen Bezieher von Hartz IV gibt es im neuen Jahr mehr Geld. Der Regelsatz für Alleinstehende steigt von 382 auf 391 Euro. Das ist ein Plus von 2,35 Prozent. Leben zwei Erwachsene in einer Bedarfsgemeinschaft, so erhalten sie jeweils 353 Euro - 8 Euro mehr als bisher. Für Kinder gibt es einen vom Alter abhängigen Zuschlag zwischen 5 und 7 Euro. Zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes wurde für 2014 die verlängerte Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld von zwölf Monaten erneuert.

Versicherten drohen Beitragserhöhungen von bis zu 40 Euro im Monat

Versicherte müssen nach einer Schonfrist für ihre Krankenkasse voraussichtlich spürbar mehr bezahlen. Zunächst dürfte die Gesetzliche Krankenversicherung noch ausreichend ausgestattet sein. Doch Behörden und Experten rechnen mit Zusatzbeiträgen von mindestens 1,5 Prozent des Einkommens in wenigen Jahren. Hauptgrund sind die steigenden Ausgaben der GKV. Nach Berechnungen der Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink würde ein Zwei-Prozent-Zusatzbeitrag etwa für Bürokaufleute mit einem monatlichen Durc

Lagerhalle brennt ab: mehr als 500 000 Euro Schaden

Bei einem Brand in einer Lagerhalle ist in Calvörde (Landkreis Börde) ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro entstanden. Aus ungeklärter Ursache war das Feuer am späten Silvesterabend in der landwirtschaftlich genutzten Halle ausgebrochen, wie die Polizei in Börde mitteilte. Die rund 2500 Quadratmeter große Halle, in der Heuballen und landwirtschaftliche Geräte gelagert wurden, brannte kontrolliert ab. Der Sachschaden beläuft sich auf über 550 000 Euro. Dass der Brand durch Feuerwerkskörper aus

Sechs Verletzte nach Schlägerei in Köln

In der Neujahrsnacht sind bei einer Schlägerei in Köln insgesamt sechs Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Wie ein Sprecher der Kölner Polizei am Morgen berichtete, hatten sich zwei größere Menschengruppen um kurz nach Mitternacht im Stadtteil Esch zunächst arg beschimpft und sich daraufhin in Wohnungen in der Umgebung zurückgezogen. Nach wenigen Minuten trafen sich die Gruppen wieder auf der Straße, um unter anderem mit einem Messer und Knüppeln aufeinander loszugehen. Ein Mensch wurde durch ein

Übertragungswagen vor Schumacher-Klinik in Grenoble verbannt

Die Klinik in Grenoble hat auf die Auswirkungen des weltweiten Interesses am Schicksal des schwer verletzten Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher reagiert. Am Nachmittag wurden die Journalisten aufgefordert, mit Übertragungswagen den Parkplatz vor der Klinik zu räumen. Für die Fahrzeuge wurde ein unmittelbar angrenzendes Gelände zur Verfügung gestellt. Der große Andrang von Medienvertretern hatte in den vergangenen Tagen teilweise sogar die Einfahrt zur Notfallaufnahme behindert.

Kroatischer Geheimdienstgeneral vor Auslieferung an Deutschland

Der von Deutschland mit internationalem Haftbefehl gesuchte ehemalige kroatische Geheimdienstgeneral Josip Perkovic ist heute in Zagreb festgenommen worden. Ein Zagreber Richter entschied, Perkovic müsse bis zu seiner Auslieferung nach Deutschland in Untersuchungshaft bleiben. Perkovics Anwalt kündigte gegen diese Entscheidung Berufung an. Perkovic soll für die Ermordung des jugoslawischen Dissidenten Stjepan Djurekovic im Jahr 1983 im bayrischen Wolfratshausen verantwortlich sein.

Stadtreinigung beseitigt rund 30 Tonnen Silvestermüll in Hamburg

Nach der Silvesternacht hat die Stadtreinigung Hamburg tonnenweise Müll weggeschafft. Rund 50 Mitarbeiter und 14 Fahrzeuge seien seit 3.00 Uhr am Neujahrsmorgen im Einsatz gewesen, um Böllerreste, Flaschen und verbrannte Raketen von den traditionellen Treffpunkten der Hansestadt zum Jahreswechsel zu räumen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bis zum Nachmittag sollten geschätzt rund 30 Tonnen Müll beseitigt werden. Reinemachen war unter anderem an den Landungsbrücken, am Fischmarkt und auf der Reeperb

Kein Winterwetter in Sicht: Morgen zwölf Grad möglich

Der Winter lässt auch im neuen Jahr auf sich warten. In den kommenden Tagen bleibt das Wetter in weiten Teilen Deutschlands regnerisch und bewölkt. Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst sagte heute in Offenbach, dass es für die Jahreszeit im Vergleich zu anderen Jahren deutlich zu warm sei. Normal seien Werte zwischen null und drei Grad. Im Westen steigen die Werte morgen aber sogar auf zwölf Grad, so der Meteorologe. 2014 hatte vielerorts mit leichtem Niederschlag begonnen.

Putin besucht Wolgograd: Kampfansage an Terroristen

Wladimir Putin hat heute, am Neujahrstag, überraschend die südrussische Stadt Wolgograd besucht. Trauer und Trotz sprachen kurze Zeit nach den Anschlägen aus den Worten des russischen Präsidenten vor Ort. Der Kremlchef machte dort eine Kampfansage an die Drahtzieher der blutigen Attentate. Bis zu ihrer «völligen Vernichtung» werde der Staat die Terroristen jagen, drohte Putin. Zudem legte Putin an einem der Anschlagsorte Blumen nieder, am Krankenbett tröstet er Schwerverletzte.

Kein Winterwetter in Sicht: Morgen zwölf Grad möglich

Der Winter lässt auch im neuen Jahr auf sich warten. In den kommenden Tagen bleibt das Wetter in weiten Teilen Deutschlands regnerisch und bewölkt. Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst sagte heute in Offenbach, dass es für die Jahreszeit im Vergleich zu anderen Jahren deutlich zu warm sei. Normal seien Werte zwischen null und drei Grad. Im Westen steigen die Werte morgen aber sogar auf zwölf Grad, so der Meteorologe. 2014 hatte vielerorts mit leichtem Niederschlag begonnen.

Polizisten und Angehörige demonstrieren gegen Gewalt

Mehrere hundert Polizisten und Angehörige haben am Neujahrstag mit einer Mahnwache vor dem Hamburger Rathaus gegen zunehmende Gewaltbereitschaft bei Demonstrationen protestiert. «Mehr Respekt und Anerkennung für unsere Polizei», forderten sie auf Transparenten und Plakaten. Die Demonstranten verteilten Aufkleber «Keine Gewalt gegen Polizisten». In den vergangenen Wochen war es zu einer gewalttätigen Demonstration im Schanzenviertel sowie zu einem Angriff auf die Davidwache in St. Pauli gekommen, bei der je

Buchtmann zufrieden mit Hinrunde des FC St. Pauli

Christopher Buchtmann ist zufrieden mit sich und den Leistungen des FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga. «Die Saison lief für mich, aber auch für uns als Mannschaft bislang nicht schlecht», sagte der 21 Jahre alte Mittelfeldakteur in einem am Neujahrstag auf der Club-Homepage verbreiteten Beitrag. Punktgleich mit dem Tabellendritten 1. FC Kaiserslautern ist der Kiez-Club als Sechster in die Winterpause gegangen. Ohne die Heim-Niederlagen gegen Köln (0:3) und Karlsruhe (0:2) wäre sogar noch mehr dring

Mann stürzt bei Silvesterparty durch Dach und stirbt

Auf der Suche nach der besten Sicht auf das Heidelberger Silvesterfeuerwerk ist ein 28-Jähriger durch ein Hallendach gestürzt und starb wenig später. Mehrere Gäste einer Silvesterparty hatten ein Flachdach der Halle bestiegen. Eine Glasdecke brach jedoch unter dem Gewicht des Mannes ein. Der Heidelberger stürzte etwa acht Meter in die Tiefe auf Betonboden. Damit starben in Baden-Württemberg bei Silvesterfeiern zwei Männer: Ein 31-Jähriger war beim Abbrennen von Feuerwerk ums Leben gekommen.

Polizei schnappt Einbrecher mit Ladenkasse unterm Arm

Einen Einbrecher mit einer gerade erst gestohlenen Ladenkasse unter dem Arm hat die Polizei in Mülheim an der Ruhr geschnappt. Als der 27-Jährige die Polizisten bemerkt habe, «ließ er die Ladenkasse fallen und konnte sich an nichts mehr erinnern», berichteten die Ermittler am Mittwoch in Essen. Das half dem Mann aber nicht: Zeitgleich am Dienstag wurde der Polizei ein Einbruch in eine Schneiderei gemeldet. Hier war die verglaste Eingangstür zergeschlagen worden - wozu Schnittwunden bei dem Verdächtigen pas

Schäfer drischt auf Fahrer ein der gegen Tiere prallte

Ein Schäfer hat im Kreis Düren auf einen Autofahrer eingedroschen, weil dieser gegen mehrere seiner Tiere geprallt sein soll. Wie die Polizei in Düren am Mittwoch erläuterte, ereignete sich der Vorfall, als eine Schafherde am Montag eine Landstraße bei Kreuzau überquerte. Nach Darstellung der Ermittler zerschlug der 57 Jahre alte Schäfer die Scheibe des Kleintransporters. Dann drosch er mit seinem Holzstock auf den 39 Jahre alten Fahrer ein. Der Angegriffene rettete sich in einen nahe gelegenen Wald. Von d

Al-Dschasira-Mitarbeiter in Kairo wegen Terrorismus in Haft

Die ägyptische Polizei hat in einem Hotel in Kairo Mitarbeiter des Nachrichtensenders Al-Dschasira festgenommen. Ihnen werde unter anderem Mitgliedschaft in einer «terroristischen Gruppe» vorgeworfen, berichtete das ägyptische Onlineportal «Al-Ahram». Unter den Festgenommenen sind der Australier Peter Greste, ein ehemaliger BBC-Reporter, und der örtliche Bürochef Mohammed Adel Fahmi. Der Sender kritisierte die Inhaftierung scharf und erklärte, die Anschuldigungen seien falsch und unbegründet.

Messerstecherei am Rande der Berliner Silvesterparty

Am Rande der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin haben sich zwei Gruppen junger Männer eine Messerstecherei geliefert. Drei Männer seien dabei verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Gruppen waren nahe der Partymeile aufeinander losgegangen - warum, ist noch unklar. Wie schwer die Verletzungen der drei Männer waren, war zunächst unklar. Vor dem Brandenburger Tor hatten um Mitternacht Hunderttausende Menschen auf der größten deutschen Silvesterparty das neue Jahr begrüßt.

«Big Bang Theory»-Star Kaley Cuoco heiratet

Die US-Schauspielerin Kaley Cuoco, bekannt aus der Serie «The Big Bang Theory», hat geheiratet. Die 28-Jährige gab dem zwei Jahre jüngeren Tennisspieler Ryan Sweeting am Silvesterabend das Jawort, wie das Promi-Magazin «People.com» berichtete. Auf Instagram zeigte sich Cuoco in einem rosafarbenen Hochzeitskleid beim Kuss mit ihrem Partner. Dazu schrieb sie «Yep», setzte einen Smiley und verpasste dem Foto das Schlagwort «thesweetings». In der Sitcom «The Big Bang Theory» spielt Cuoco die Kellnerin Penny.

Bombe tötet in Silvesternacht fünf Menschen auf den Philippinen

– Bei einer Silvesterparty ist auf den Philippinen nach Polizeiangaben eine Bombe explodiert und hat fünf Menschen in den Tod gerissen. Weitere fünf Menschen seien verletzt worden, berichtete die Polizei. Unklar waren die Hintergründe der Tat in der Provinz Basilan 900 Kilometer südlich von Manila. In der Region ist unter anderem die Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv. Dort werden aber auch Familienfehden, politische Rivalitäten und Streitigkeiten über Landbesitz gewaltsam ausgetragen.

Fiat verleibt sich Chrysler komplett ein

Fiat sichert sich die volle Kontrolle über die US-Tochter Chrysler. Der italienische Autobauer übernimmt in einem 4,35 Milliarden Dollar schweren Geschäft den Minderheitsanteil, den bislang der Gesundheitsfonds der nordamerikanischen Autogewerkschaft UAW hält. Fiat stellt sich damit im knallharten Autogeschäft besser auf gegenüber Rivalen wie Volkswagen, General Motors oder Ford. Die Italiener waren 2009 bei Chrysler eingestiegen, als der US-Hersteller in die Insolvenz schlitterte und vom US-Steuerzahler g

TV-Onkel von Will Smith ist tot

Der US-Schauspieler James Avery, bekannt geworden als TV-Onkel von Will Smith in der Erfolgsserie «Der Prinz von Bel-Air», ist tot. Avery sei im Alter von 65 Jahren aufgrund von Komplikationen bei einer Herzoperation gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf den Manager des Schauspielers. Mit der Erfolgsserie «Der Prinz von Bel-Air» feierte er in den 90er Jahren als strenger, aber auch liebenswerter Onkel des heutigen Hollywood-Stars Will Smith seinen Durchbruch.

Wulff-Prozess geht morgen weiter

Zwei Wochen nach dem überraschenden Zwischenfazit des Gerichts wird der Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff morgen fortgesetzt. Richter Frank Rosenow hatte kurz vor Weihnachten vorgeschlagen, das Hauptverfahren gegen Wulff wegen Vorteilsannahme im Amt einzustellen. Dem müssten aber sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft zustimmen, sonst muss weiter verhandelt werden. Morgen soll unter anderem ein weiterer Personenschützer befragt werden. Das Verfahren läuft seit November.

Steuer-Selbstanzeigen haben sich laut «SZ» verdreifacht

Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen hat sich nach einem Zeitungsbericht im zu Ende gegangenen Jahr auf fast 25 000 verdreifacht. Das ergab eine Umfrage der «Süddeutschen Zeitung» unter allen 16 Bundesländern. Allein in Baden-Württemberg gingen demnach bis kurz vor Jahresende mehr als 6000 Selbstanzeigen ein, in NRW und Bayern um die 4000. Prominentester Fall war der von Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Nach dessen Bekanntwerden im April war die Zahl der Selbstbezichtigungen vielerorts in die Höhe geschnellt.

Niederländischer Tourist von Hotelbalkon in Hessen gestürzt =

Ein niederländischer Tourist ist in der Nacht vom Balkon eines hessischen Hotels aus dem vierten Stock gestürzt. Er wurde nach Polizeiangaben mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. «Sein Zustand ist kritisch», sagte ein Polizeisprecher. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 23-Jährige Alkohol getrunken und wollte auf dem Balkon des Hotels in Willingen eine Zigarette rauchen. Wie es allerdings zu dem Sturz kam, war zunächst unklar.

Brüssel verteidigt Fall der Job-Schranken in der EU

Die EU-Kommission hat den Fall der letzten Job-Schranken für Bulgaren und Rumänen in der EU zum neuen Jahr verteidigt. Er sei fest davon überzeugt, dass ein Beschränken der Freizügigkeit von europäischen Beschäftigten nicht die Antwort auf hohe Arbeitslosigkeit oder eine Lösung der Krise sei. Das teilte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor in Brüssel mit. Eine Arbeitserlaubnis ist in sämtlichen Mitgliedsländern der Union für Bulgaren und Rumänen seit heute nicht mehr nötig. In Deutschland machte die CSU zuletzt

Emilia ist erstes Neujahrsbaby in Hamburg

Das erste Hamburger Baby des Jahres 2014 heißt Emilia. Das Mädchen sei um 0.04 Uhr im Evangelischen Amalie Sieveking-Krankenhaus im Stadtteil Volksdorf gesund und munter zur Welt gekommen, sagte eine Sprecherin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft am Mittwoch. Emilia war dabei nicht nur das erste Neugeborene der Hansestadt am Neujahrstag, sondern auch für ihre Eltern das erste Kind. Als sie das Licht der Welt erblickte, wog sie 3185 Gramm und war 50 Zentimeter groß. Insgesamt wurden nach Angaben der K

Sachsen-Anhalter begrüßen neues Jahr überwiegend friedlich

Die Sachsen-Anhalter sind überwiegend friedlich in das neue Jahr gestartet. Es habe aber die üblichen Sachbeschädigungen und Streitereien gegeben, teilten die Polizeidirektionen am Neujahrsmorgen mit. In Dessau-Roßlau hat ein Feuerwerkskörper vermutlich ein Möbelhaus in Brand gesetzt. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Schaden wird auf 500 000 bis 700 000 Euro geschätzt. Am Hasselbachplatz in Magdeburg hatten sich laut Polizei zwei Gruppen mit Knallern beworfen. Als die Personen gegen die Polizei vorg

Bischof fordert mehr Mitmenschlichkeit gegenüber Flüchtlingen

Der katholische Magdeburger Bischof Gerhard Feige hat zu verstärktem Einsatz gegen rechtsextremes und ausländerfeindliches Denken aufgerufen. «Intoleranz und Gewalt - egal ob rechter oder auch linker Ideologie - sind nicht vereinbar mit den grundlegenden Werten unseres menschlichen Zusammenlebens und unserer Demokratie», sagte er am Mittwoch in Magdeburg in seiner Neujahrsbotschaft. Mehr Mitmenschlichkeit fordert Feige gegenüber Flüchtlingen, die nach Sachsen-Anhalt kommen. Sie würden nur selten als Mitmen

Haus in Viernheim nach Brand unbewohnbar

Nach einem Brand in der Neujahrsnacht sind die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Viernheim vorrübergehend obdachlos. Das Haus wurde durch das Feuer im Dachstuhl stark beschädigt und die Wohnungen durch die Löscharbeiten der Feuerwehr unter Wasser gesetzt, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Darmstadt sagte. Verletzt wurde niemand. Als das Feuer ausbrach, war niemand zu Hause. Ein Anwohner hatte den Brand eine halbe Stunde nach Mitternacht bemerkt. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Dach bereits lic

Tourist von Balkon in Willingen gestürzt

Ein junger Tourist aus den Niederlanden ist im nordhessischen Willingen in der Silvesternacht im vierten Stock eines Hotels vom Balkon in die Tiefe gestürzt und hat sich schwere Verletzungen zugezogen. «Sein Zustand ist kritisch», sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Kassel. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 23-Jährige Alkohol getrunken und wollte auf dem Balkon eine Zigarette rauchen. Wie es allerdings zu dem Sturz kam, war zunächst unklar. Der Mann wurde ins Krankenhaus nach Korbach gebracht.

Nach Anschlägen: Putin besucht Wolgograd

Nach den blutigen Terroranschlägen in Wolgograd hat Kremlchef Wladimir Putin bei einem unangekündigten Besuch in der Stadt den Drahtziehern Vergeltung angedroht. Es gebe keine Rechtfertigung für solch abscheuliche Verbrechen. Das sagte der Präsident bei einem Treffen mit Verletzten in einer Klinik der südrussischen Stadt. In seiner Neujahrsansprache drohte Putin Terroristen mit der «völligen Vernichtung». Bei den beiden Bombenanschlägen in einem Bus und im Bahnhof waren insgesamt mindestens 34 Menschen get

Ex-DDR-Spitzenfunktionär Schabowski wird 85

Der einstige DDR-Spitzenfunktionär Günter Schabowski verkraftet keine größeren Anstrengungen mehr. Der schwer Herzkranke wird seinen 85. Geburtstag zu Hause in Berlin mit der Familie verbringen, wie seine Frau Irina Schabowski der Nachrichtenagentur dpa sagte. «Es wird eine sehr stille Feier.» Der einstige Politfunktionär hatte am 9. November 1989 die Maueröffnung verkündet und damit für eine Weltsensation gesorgt. Schabowski wurde am 4. Januar 1929 in Anklam geboren.

Mann stirbt bei Silvesterfeuerwerk in Baden-Württemberg

Beim Abbrennen von Feuerwerk in der Silvesternacht ist ein 31-Jähriger nach Behördenangaben in Ammerbuch in Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Wie er sich genau verletzte und ob er die Rakete selbst angezündet hat, konnte eine Sprecherin der Tübinger Polizei zunächst nicht sagen. Bislang stehe nur fest, dass der Mann kurz nach Mitternacht mit anderen Leuten auf einem Wiesengelände unterwegs war, um von dort das Feuerwerk zu beobachten und selbst Böller und Raketen zu zünden. Dabei sei es zu dem tödliche

Wieder mehr Parteimitglieder: FDP wächst seit der Landtagswahl

Die FDP in Hessen ist seit dem Debakel bei der Landtagswahl wieder attraktiver geworden für den einen oder anderen Parteifreund. «Wir haben seit der Landtagswahl 40 Mitglieder hinzugewonnen», sagte Liberalen-Sprecherin Jasmin Gruner der Nachrichtenagentur dpa. Damit hat die Partei insgesamt 5743 Mitglieder (Stand: Ende Dezember 2013). Bei der Wahl im vergangenen September hatte die FDP in Hessen dramatische Verluste erlitten, den Wiedereinzug in den Landtag mit 5,0 Prozent aber denkbar knapp geschafft. Ihr

89-jähriger Mann in Grömitz überfahren

Ein 89-jähriger Mann aus Grömitz (Kreis Ostholstein) ist am Dienstag auf der Bundesstraße 501 überfahren worden. Er starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen, teilte die Polizei mit. Eine 75-jährige Autofahrerin aus Grömitz war eventuell durch die tiefstehende Vormittagssonne geblendet und konnte den Mann nicht sehen. Sie fuhr ungebremst auf den Fußgänger, der mit seinem Kopf an die Windschutzscheibe prallte. Die Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, der Unfallwagen sichergestellt.

Zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr in Hessen

Brände in der Neujahrsnacht haben der Polizei und der Feuerwehr in Hessen viel Arbeit gemacht. Schlimmere Vorfälle habe es aber nicht gegeben, teilte die Polizei mit. Die Einsatzkräfte mussten etwa «die üblichen Schlägereien unter Alkoholeinfluss» schlichten oder sich um Leichtverletzte infolge der Knallerei kümmern. In Frankfurt musste die Feuerwehr in den ersten vier Stunden zu fast 250 Einsätzen ausrücken. In Kassel war deutlich mehr los als sonst. Die Feuerwehr hatte innerhalb von etwa zwölf Stunden mi

Junger Autofahrer stirbt bei Unfall

Ein 18-jähriger Autofahrer ist in der Silvesternacht im Vogelsbergkreis tödlich verunglückt. Der Mann war mit seinem Wagen gegen zwei Uhr nahe des Schlitzer Stadtteils Ober-Wegfurth von der Straße abgekommen, in einen Graben gerutscht und gegen einen Baum geprallt, wie ein Polizeisprecher in Fulda am Mittwoch sagte. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Ein 15-jähriger Mitfahrer wurde schwer, ein 17-Jähriger leicht verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus. Die Polizei erm

Schumachers Zustand am dritten Tag stabil - aber weiter kritisch

Der Zustand von Michael Schumacher hat sich in der Silvesternacht zumindest stabilisiert. Das sagte Schumachers Managerin Sabine Kehm in Grenoble. Das sei für den Moment eine gute Nachricht. Die Lage des Formel-1-Rekordweltmeisters bleibe unverändert kritisch. Schumacher befindet sich auf der Intensivstation der Uniklinik von Grenoble im künstlichen Koma. Er schwebt weiter in Lebensgefahr. Schumacher hatte sich die schweren Kopfverletzungen am Sonntag bei einem Skiunfall zugezogen.

Expedition steckt weiter im Eis fest - ausgelassene Silvesterparty

Die im Polareis festsitzenden Expeditionsteilnehmer haben den Jahreswechsel mit einer ausgelassenen Silvesterparty gefeiert. Sie intonierten ein selbst geschriebenes Lied und luden davon Videos im Internet hoch. Das schlechte Wetter verhinderte heute erneut eine Rettung. Die australische Seesicherheitsbehörde will die 54 Passagiere mit einem Hubschrauber von Bord der «MV Akademik Shokalskiy» holen. Das Schiff steckt seit dem 1. Weihnachtstag im Eis.

Papst feiert erste Neujahrsmesse - «Durst nach Gerechtigkeit»

Papst Franziskus hat bei seiner ersten Neujahrsmesse den Wunsch nach Frieden bekräftigt. Es gebe in der ganzen Welt den Hunger und den Durst nach Gerechtigkeit und Frieden. Das sagte der Argentinier in seiner Predigt zum katholischen Weltfriedenstag im Petersdom in Rom. Im neuen Jahr sollten «Worte der Stärke, des Mutes und der Hoffnung» die Menschen begleiten. Nach der traditionellen Messe will der 78-Jährige das Angelusgebet sprechen und den Segen für das neue Jahr erteilen.

Deutscher Arbeitsmarkt jetzt auch für Rumänen und Bulgaren offen

Mit dem Jahreswechsel hat sich der deutsche Arbeitsmarkt auch für Rumänen und Bulgaren geöffnet. Die Bürger der beiden EU-Länder genießen nun das uneingeschränkte Recht, in allen EU-Staaten einen Job zu suchen. Eine Arbeitserlaubnis ist nicht mehr nötig, um ins Land kommen zu können. Erwartet werden in Deutschland nach jüngsten Prognosen bis zu 180 000 Zuwanderer. Die neue Arbeitnehmerfreizügigkeit hatte für Streit in Deutschland gesorgt. Die CSU warnt vor einer Armutszuwanderung.

Riesenfeuerwerke von Samoa über Berlin bis Hawaii

Das Jahr 2014 ist da. Mit riesigen Feuerwerken haben Milliarden Menschen weltweit den Jahreswechsel begrüßt. Auch in Berlin schossen bei der größten Silvesterparty Deutschlands Tausende Raketen in den Nachthimmel. Zuvor hatten die Einwohner von Samoa und auf den Line-Inseln Kiribatis im Pazifik als Erste das alte Jahr verabschiedet. Den Abschluss der weltweiten Partys werden die Hawaiianer bilden - sie rutschen um 11.00 Uhr deutscher Zeit als Letzte ins neue Jahr.

Medien: Zustand von Israels Ex-Premier Scharon verschlechtert

Der Zustand des früheren Ministerpräsidenten Ariel Scharon hat sich nach israelischen Medienberichten verschlechtert. Scharon liegt seit einem schweren Schlaganfall vor acht Jahren im Koma. In den Berichten von heute war von Nierenversagen die Rede. Der 85-Jährige sei vor einem Monat einer Operation unterzogen worden. Danach habe sich sein Zustand nur vorübergehend stabilisiert. Im Fernsehsender Channel 10 hieß es am Abend, die Ärzte bangten um sein Leben.

2014 beginnt mit Spaß sowie Schmerz und Tod beim Böllern

Mit fröhlichen Feiern haben Milliarden Menschen weltweit das neue Jahr begrüßt. 2014 begann jedoch mit Dramen, wenn Feuerwerk zu Verletzungen und Tod führten. Etliche Menschen verlieren beim Böllern Finger, Hände oder gar das Leben. So stirbt ein 36-Jähriger in Niedersachsen beim Versuch, einen sogenannten Polenböller zu entzünden. In Deutschland kamen in der Silvesternacht zwei weitere Männer ums Leben. In Frankreich forderten Feuerwerk und Gewalt vier Todesopfer. Außerdem sterben dort drei junge Menschen

Zwei Tote an Bahnübergang im Allgäu

Auf einem Bahnübergang im Allgäu ist an Silvester ein Auto von einem Zug erfasst worden. Die beiden jungen Männer, die in dem Wagen saßen, kamen dabei ums Leben. Die 30 Zugfahrgäste blieben unverletzt, der Zugführer erlitt einen Schock. Das teilten Polizei und Deutsche Bahn mit. Der Bahnübergang in Sontheim ist mit Andreaskreuz und Lichtzeichen gesichert. Möglicherweise hatte der Autofahrer das Blinklicht wegen der tiefstehenden Sonne nicht gesehen, wie die Polizei mitteilte.

Finanzministerium: Keine Probleme bei Euro-Einführung in Lettland

Die Euro-Einführung in Lettland ist nach Angaben des Finanzministeriums problemlos über die Bühne gegangen. Der Wechsel von der bisherigen Währung Lats auf den Euro sei wie geplant und ohne Zwischenfälle verlaufen. Das sagte die für die Euro-Einführung verantwortliche Projektleiterin im lettischen Fernsehen. Die Geldautomaten seien erfolgreich auf den Euro umgestellt worden. Auch die größten Banken vermeldeten einen reibungslosen Übergang. Lettland hat zum Jahreswechsel als 18. EU-Land den Euro eingeführt.

Anna Emily und Jolien Franciz Erna: Neujahrsbabys in Sachsen-Anhalt

Sie feiert künftig immer am ersten Tag eines jeden neuen Jahres ihren Geburtstag: Noch während des Silvesterfeuerwerks wurde am Mittwoch im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle die kleine Anna Emily um 1.12 Uhr geboren, wie die Klinik mitteilte. Sie wog 3645 Gramm und war 51 Zentimeter groß. Die nächsten Kinder folgten um 2.21 Uhr und 10.20 Uhr. Weiterer Nachwuchs wurde noch im Laufe des Neujahrstages erwartet. 2013 kamen in der Klinik 1853 Kinder zur Welt, 48 mehr als im Vorjahr. Nach eigene

Kraft setzt 2014 auf Stärkung der Kitas und moderate Energiewende

Bildungsgerechtigkeit und die Energiewende sollen auch im neuen Jahr Hauptanliegen der nordrhein-westfälischen Landesregierung sein. In ihrer Neujahrsansprache kündigte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) an, weiter in Kindertagesstätten zu investieren. Jetzt gehe es verstärkt um die Qualität der Erziehung, sagte Kraft laut vorab veröffentlichtem Redetext. Nach der Aufholjagd bei den Krippenplätzen für Kinder unter drei Jahren, müsse nun mehr Personal und damit mehr Zeit für Kinder geschaffen werden.

«Welt»: Bayern will härter gegen Grenzkriminalität vorgehen

Bayern will härter gegen Kriminelle aus Osteuropa vorgehen. Das berichtet die Zeitung «Die Welt». Innenminister Joachim Herrmann kündigte dort für 2014 mehr verdachtsunabhängige Personenkontrollen im tschechischen Grenzgebiet an. Ein Ministeriumssprecher bestätigte die Pläne auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Gerade international agierende Banden und reisende Tätergruppierungen nutzten auch in Bayern die Freiheit des zusammenwachsenden Europas zunehmend für ihre kriminellen Machenschaften», sagte Herr

Griechenland hofft als EU-Ratspräsident auf Überwindung der Krise

Das schwächste Eurozonen-Mitglied Griechenland hat für das erste Halbjahr 2014 die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Es löst turnusgemäß Litauen ab. Das Motto für Regierungschef Antonis Samaras lautet «Hoffnung» für eine schnelle Überwindung der Finanzkrise im eigenen Land. Parallel muss er die Arbeiten im Rahmen der EU -Ratspräsidentschaft voranbringen. Einsparungen, Wachstum und die Bekämpfung der illegalen Migration sind die Hauptziele der griechischen EU-Ratspräsidentschaft.

17-Jähriger ohne Führerschein verursacht schweren Unfall und flieht

Ein 17-jähriger Autofahrer ist in der Silvesternacht auf der Autobahn 3 bei Rodgau ungebremst in den Wagen eines 50-Jährigen gefahren. Das andere Auto kam ins Schleudern, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Offenbach sagte. Der 50-Jährige wurde eingeklemmt und erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Er kam ins Krankenhaus. Der 17-Jährige flüchtete, hatte aber ein Kennzeichen an der Unfallstelle verloren. Die Polizei nahm ihn in Hanau-St

Onkel verletzt Neffen mit Schuss aus Schrotflinte

Ein 58-Jähriger hat seinen Neffen bei einer privaten Silvesterfeier in Fulda mit einem Schuss aus seiner Schrotflinte lebensgefährlich verletzt. Der 26-Jährige aus Bielefeld musste notoperiert werden, wie die Polizei berichtete. Gegen den Onkel des Opfers wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Polizei geht von einem Unfall aus, der Schütze war ersten Ermittlungen zufolge angetrunken. Das Ergebnis der Blutentnahme stand zunächst aber noch nicht

Wellinger Fünfter beim Neujahrsspringen - Diethart siegt

Die deutschen Skispringer haben beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee den ersten Podestplatz seit 2008 knapp verpasst. Beim Start in das Olympia-Jahr belegte Andreas Wellinger am Nachmittag in Garmisch-Partenkirchen als bester DSV-Adler den fünften Rang. Den Sieg sicherte sich der Österreicher Thomas Diethart mit Sprüngen auf 141 und 140,5 Meter. Er übernahm damit die Gesamtführung vor seinem Landsmann Thomas Morgenstern, der vor dem Schweizer Simon Ammann Zweiter wurde.

Nordkoreas Diktator sieht sich durch jüngste Hinrichtungen gestärkt

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sieht nach der Hinrichtung seines in Ungnade gefallenen Onkels Jang Song Thaek sein Regime gestärkt. In einer Neujahrsansprache bezeichnete Kim die jüngste politische Säuberung durch die herrschende Arbeiterpartei als «resolute Aktion». Er kündigte an, die Beziehungen zum Nachbarn Südkorea verbessern zu wollen. Außerdem stehe für ihn die wirtschaftliche Entwicklung des eigenen Landes im Mittelpunkt. Zugleich werde Nordkorea seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Onkel verletzt Neffen mit Schuss aus Schrotflinte schwer

Ein 58-Jähriger hat seinen Neffen bei einer privaten Silvesterfeier in Fulda-Maberzell mit einem Schuss aus seiner Schrotflinte lebensgefährlich verletzt. Der 26-Jährige aus Bielefeld musste notoperiert werden, wie die Polizei in Fulda berichtete. Gegen den Onkel des Opfers wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Polizei geht von einem Unfall aus, der Schütze war ersten Ermittlungen zufolge angetrunken. Das Ergebnis der Blutentnahme stand zunäch