Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite
button-KStA-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Newsarchiv

Nachrichtenübersicht vom 01.01.2015

Weltweite Neujahrsfeiern - Tragödie mit vielen Toten in Shanghai

Das Jahr 2015 ist da. Weltweit feierten Millionen Menschen ausgelassen. Nachdem zuerst Samoas und die Line-Inseln im Pazifik das neue Jahr um 11.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit begrüßt hatten, stießen dann Stunden später auch die Menschen in Deutschland auf den Jahreswechsel an. In Berlin feierten Hunderttausende am Brandenburger Tor auf der größten Silvesterparty des Landes. In Shanghai ereignete sich eine Tragödie. Bei einer Massenpanik sterben 35 Menschen, Dutzende weitere wurden verletzt.

Räuber fesselt Liebespaar am Neujahrsmorgen in Berghütte

Schlechter Start ins neue Jahr: Ein Liebespaar ist am Neujahrsmorgen in einer abgelegenen Berghütte im Schwarzwald von einem Unbekannten ausgeraubt und gefesselt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Täter um 5.00 Uhr morgens in die Hütte nahe Furtwangen bei Freiburg gekommen, hatte das Paar mit einer Taschenlampe geblendet und dann mit Klebeband gefesselt. Daraufhin nahm er sich die Portemonnaies samt Geld- und Kreditkarten und zwang die beiden, ihre PIN-Nummern zu nennen.

Suche nach zwei Deutschen nach Fährunglück in der Adria

Nach dem Fährunglück in der Adria fehlen weiterhin Nachrichten von zwei Deutschen. In zwei Fällen dauern die Nachforschungen noch an, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Bei dem Schiffsbrand konnten 17 Deutsche gerettet werden, sie seien inzwischen alle an Land, sagte der Sprecher. Nach dem Fährunglück gibt der Verbleib von insgesamt fast 100 Menschen den Ermittlern noch Rätsel auf. Unklar ist der Verbleib eines Frachters, der bei der Rettung dabei war und dann womöglich nach Griechenland weiterfuhr.

Ausbildung statt Kampf: Neuer Auftrag für Nato-Truppe in Afghanistan

Mit dem Jahreswechsel beendet die Nato ihren Kampfeinsatz in Afghanistan. Heute beginnt die neue Mission «Resolute Support» zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte, an der sich 12 000 Soldaten aus 40 Ländern beteiligen. Für die zunächst auf zwei Jahre angelegte Mission bleiben 850 deutsche Soldaten in Afghanistan. Die Nato hat die radikalislamischen Taliban in den vergangenen 13 Jahren zeitweise mit 140 000 Soldaten bekämpft. 55 deutsche Soldaten wurden getötet.

Litauen führt den Euro ein

Zum Jahreswechsel ist die Eurozone größer geworden: Litauen tauschte seine Währung Litas gegen den Euro. Der kleine Baltenstaat ist damit das 19. Mitglied der Eurozone. Insgesamt zahlen nun 337 Millionen Europäer mit einer Währung. Litauen erfüllte nach einem harten Sparkurs in der Finanzkrise, in der die Wirtschaft 2009 um fast 15 Prozent einbrach, problemlos alle Beitrittskriterien. Dass Litauen diesen Weg (...) nun gemeistert habe, sei eine beeindruckende Leistung, erklärte Außenminister Steinmeier in B

Hilfskräfte weiten Suche nach Opfern des AirAsia-Absturz aus

Bei der Suche nach Opfern der vor Borneo ins Meer gestürzten AirAsia-Maschine haben die Rettungskräfte ihr Einsatzgebiet ausgeweitet. Weil die See sich etwas beruhigt habe, könne nun ein Gebiet von etwa 270 Kilometern Länge und 160 Kilometern Breite abgesucht werden, berichtete die Nachrichten-Seite Republika Online unter Berufung auf Behörden. Der Airbus A320 war mit 162 Menschen an Bord Sonntag auf dem Weg von Indonesien nach Singapur ins Meer gestürzt. Bergungsmannschaften gelang es, neun Opfer zu finde

Mit scharfen Schüssen Silvester gefeiert

Pistolenschüsse statt Böller: In der Silvesternacht hat die Hamburger Polizei sechs Männer vorläufig festgenommen, die mit Schusswaffen das neue Jahr begrüßt haben. Laut Polizei waren bereits in den vergangenen zwei Jahren an Neujahr aus dem Haus in Hamburg-Bahrenfeld scharfe Schüsse abgegeben worden, die Sachschäden zur Folge hatten. In der vergangenen Nacht überwältigten Fahnder und Bereitschaftspolizisten in einer Wohnung in dem Haus schließlich sechs Männer im Alter von 24 bis 49 Jahren. Die Polizei be

Gummersbacher Handballer Ernst für WM-Lehrgang nachnominiert

Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat nach Angaben des Erstligisten VfL Gummersbach den 20 Jahre alten VfL-Spieler Simon Ernst für die letzten Vorbereitungsmaßnahmen vor der WM in Katar nachnominiert. Das gab der ehemalige deutsche Meister am Donnerstag bekannt. Die Maßnahme des Bundestrainers gelte zunächst für die Testländerspiele am 4. und 5. Januar in Reykjavik gegen Gastgeber Island sowie am 9. und 10. Januar in Stuttgart und Mannheim. Dann ist jeweils Tschechien der Gegner.

Nasskaltes Wetter und Straßenglätte in Hessen

Mit nasskaltem Wetter, starker Bewölkung und gefrierendem Regen muss sowohl am Freitag als auch am Wochenende in Hessen gerechnet werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Donnerstag in Offenbach vor Glatteis auf den Straßen auch noch in den Mittagsstunden. Der Wind bläst frisch und böig, die Temperaturen erreichen Werte zwischen plus sechs und minus zwei Grad. Im Bergland erwarten die DWD-Experten Schnee. Zum Start in die nächste Woche soll sich der Trend im Land mit Werten um den Gefrierpunkt und

Frau fällt von Kölner Partyschiff in den Rhein

Eine Frau ist in der Silvesternacht in Köln vom zweiten Oberdeck eines Partyschiffs in den Rhein gestürzt. Ein 28 Jahre alter Mann sprang hinterher, um sie zu retten. Die Wasserschutzpolizei fischte beide aus dem Wasser. Die 32 Jahre alte Frau aus Kevelaer am Niederrhein musste reanimiert werden und schwebte auch am Donnerstag noch in Lebensgefahr. Der Mann wurde ebenfalls schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. «Zurzeit gehen wir von einem Unfallgeschehen ohne Fremdverschulden aus», sagte eine Poliz

Elf Babys in der Neujahrsnacht in Hamburg geboren

23 Minuten nach Mitternacht ist in Hamburg das erste Baby des neuen Jahres zur Welt gekommen. Der Junge erblickte in der Asklepios Klinik Altona das Licht der Welt, wie eine Sprecherin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft am Donnerstag mitteilte. Um 01.01 Uhr wurde dann im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ein kleines Mädchen geboren. Auf Platz drei der Neujahrsbabys folgte um 01.11 Uhr ein Junge in der Asklepios-Klinik Harburg. Insgesamt kamen elf Babys in der Neujahrsnacht zwischen Mitternacht un

Weltweite Neujahrsfeiern - Tragödie mit vielen Toten in Shanghai

Der Osten der USA begrüßt das neue Jahr: Am Morgen MEZ fand auch die große Neujahrsparty auf dem Time Square in New York ihren Höhepunkt. Vorher hatten Hunderttausende am Brandenburger Tor in Berlin den Start des neuen Jahres gefeiert. In Shanghai ereignet sich bei der Silvesterfeier eine Tragödie: Bei einer Massenpanik sterben 35 Menschen. Das Unglück ereignete sich auf dem Bund, der berühmten Uferpromenade. Dort hatte sich am Abend eine riesige Menschenmenge versammelt. Kurz vor dem Jahreswechsel kam Pan

Papst Franziskus ruft in Neujahrsmesse zum Frieden auf

Der Papst hat am Neujahrstag zum Frieden aufgerufen. In seiner Neujahrsmesse mahnte Franziskus zu «Frieden in den Herzen, Frieden in den Familien und Frieden unter den Nationen». Anschließend sprach er vom Fenster der päpstlichen Wohnung aus das Angelusgebet. Bei strahlend blauem Himmel grüßte der Papst danach speziell deutsche Sternsinger, die laut Vatikan aus Fulda kamen. Er danke allen Sternsingern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die von Tür zu Tür gingen und Geschenke für bedürftige Kinder

Italiens Staatspräsident kündigt Rücktritt in schweren Zeiten an

In einer innenpolitisch schwierigen Phase hat Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano seinen baldigen Rücktritt angekündigt. Er fühle die Grenzen, die ihm das Alter aufzeige, sagte der 89-Jährige in seiner Neujahrsansprache. Der Abschied aus dem höchsten Staatsamt sei auch eine persönliche Entscheidung. Ein Datum für den Rücktritt nannte Napolitano nicht. Seit Wochen wird über den Zeitpunkt spekuliert. Napolitano war seit seinem Antritt 2006 in mehreren Regierungskrisen Vermittler zwischen den Parteien.

Freitag und Freund hoffen auf guten Start ins Jahr 2015

Richard Freitag und Severin Freund wollen mit einer tollen Flugshow in das Jahr 2015 starten. Beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee strebt das deutsche Topduo heute eine Wiedergutmachung für das Debakel zum Auftakt in Oberstdorf an. Mit Platz fünf für Freitag und Rang sechs für Freund zeigten sich beide in der Qualifikation gut erholt. Von den DSV-Springern sind auch Michael Neumayer, Marinus Kraus, Daniel Wenig, Andreas Wank und Stephan Leyhe dabei.

Tote und Verletzte durch Feuerwerk in Deutschland

Böller und Silvesterknaller haben in der Neujahrsnacht in Deutschland mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Ein 18-Jähriger starb in Schleswig-Holstein an einer schweren Kopfverletzung nach der Explosion eines Feuerwerkskörpers, in Sachsen wurde ein 19-Jähriger beim Böllern tödlich verletzt. In Hessen verletzte ein Mann einen neunjährigen Jungen, als er mit einer Schreckschusspistole eine Leuchtrakete abfeuern wollte. In Sachsen-Anhalt verlor ein 23-Jähriger vier Finger.

Radikale Al-Nusra-Front hat entführte Italienerinnen in ihrer Gewalt

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front hat nach eigenen Angaben zwei im Juli im Norden Syriens entführte Italienerinnen in ihrer Gewalt. Die beiden Frauen würden festgehalten, weil ihr Heimatland Angriffe gegen die Al-Nusra-Front unterstütze, sagte ein Sprecher der Extremisten der dpa. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, sie habe entsprechende Informationen. Die Al-Nusra-Front ist der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Zahl der Toten nach Massenpanik in Shanghai steigt auf 36

Nach der Massenpanik am Silvesterabend in Shanghai ist die Zahl der Toten auf 36 gestiegen. 47 Menschen wurden verletzt. 13 von ihnen hätten schwere Verletzungen und seien noch nicht außer Lebensgefahr, meldete die Nachrichtenagentur China News heute nach einem Krisentreffen der Stadtregierung. Viele Shanghaier legten am Neujahrstag spontan Blumen am Unglücksort nieder. Das Unglück geschah am Bund, der Uferpromenade der Hafenmetropole. Unter den Toten sollen laut Medien 25 Frauen und 11 Männer sein - zwisc

Weiteres Flüchtlingsschiff ohne Besatzung vor Küste Italiens

Auf die Küste Italiens steuert ein weiterer Frachter mit Hunderten Flüchtlingen an Bord ohne Besatzung zu. Die Küstenwache habe einen Rettungseinsatz begonnen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. 400 Menschen sollen an Bord des Schiffes sein. Der unter der Flagge Sierra Leones fahrende Frachter befindt vor der Küste der süditalienischen Provinzhauptstadt Crotone. Erst am Vortag waren fast 800 Bootsflüchtlinge auf einem führerlosem Frachter vor Süditalien nur knapp einer Katastrophe entgangen. Wenn die Ein

Nach Busunglück technische Untersuchung der Unfallfahrzeuge

Nach dem schweren Busunglück in Hessen mit vier Toten und rund 40 Verletzten gehen die Untersuchungen an den beiden Unfallfahrzeuge morgen weiter. Die Technik zu überprüfen und verstärkt Reifen und Profil unter die Lupe zu nehmen, werde der nächste Schritt sein, hieß es vom Internationalen Bustouristik Verband. Der Reisebus war am Dienstag auf der A4 zwischen dem Autobahndreieck Kirchheim und der Anschlussstelle Bad Hersfeld mit einem Auto zusammengestoßen und 50 Meter eine Böschung hinabgestürzt.

Wenn Christbäume plötzlich nur noch Biomüll sind

Fünf Millionen Weihnachtsbäume müssen nach einer Schätzung des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger in den kommenden Tagen in Nordrhein-Westfalen entsorgt werden. Sie landen als Kompost im Garten, als Brenngut auf dem Osterfeuer oder als Leckerbissen im Tiergehege. Für die Elefanten im Kölner Zoo und im Allwetterzoo in Münster sind sie ein ganz besonderer Leckerbissen. Auch Bären, Erdmännchen oder Affen bekommen Weihnachtsbäume in ihre Gehege - aber zum Klettern und Spielen. Das Einsammeln übernehmen

Zwei Tote und mehrere Verletzte durch Feuerwerk in Deutschland

Schattenseite der Silvesternacht: Silvesterknaller haben in der Nacht in Deutschland mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und mehrere verletzt. Ein 18-Jähriger starb in Alveslohe in Schleswig-Holstein an einer schweren Kopfverletzung nach der Explosion eines Feuerwerkskörpers. Im Striegistal in Sachsen wurde ein 19-Jähriger beim Böllern tödlich verletzt. Ein 18-Jähriger kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die gezündete Pyrotechnik war vermutlich nicht zugelassen.

Zwei Männer wegen Drogenschmuggels in Saudi-Arabien hingerichtet

Die saudischen Behörden haben zwei wegen Drogenschmuggels verurteilte Männer hingerichtet. Das teilte das saudische Innenministerium mit. Es waren die ersten Hinrichtungen in Saudi-Arabien im neuen Jahr. Im vergangenen Jahr waren in dem arabischen Golf-Königreich 83 Menschen hingerichtet worden, die meisten wegen Drogenschmuggels. In dem streng islamisch-konservativen Land ist für zahlreiche Straftaten die Todesstrafe vorgesehen. Den Verurteilten wird häufig der Kopf abgeschlagen, oft auch öffentlich.

Nach Fährunglück in der Adria Verbleib von 98 Menschen unklar

Nach dem Fährunglück in der Adria gibt der Verbleib von fast 100 Menschen den Ermittlern noch Rätsel auf. Darunter sind auch zwei Deutsche. Unklar ist der Verbleib eines Frachters, der bei der Rettung dabei war und dann womöglich nach Griechenland weiterfuhr. Bei den zwei Deutschen bemühen sich die deutschen Botschaften mit den italienischen, griechischen und albanischen Behörden um Aufklärung, hieß es vom Auswärtigen Amt. Auf der «Norman» war am Sonntag ein Feuer ausgebrochen - es folgte eine dramatische

Großvater und Enkelin sterben bei Brand in Ostwestfalen

Drama am Silvesterabend: Bei einem Hausbrand in Ostwestfalen sind ein 79 Jahre alter Mann und seine 16-jährige Enkelin ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten sie nur noch tot aus dem Haus in Vlotho bergen. Eine 17 Jahre alte Freundin der Enkelin schwebt in Lebensgefahr. Die Eltern waren nicht zu Hause, sie feierten in der Nachbarschaft. Auch der Bruder war unterwegs. Die 16-Jährige und ihre Freundin hielten sich im ersten Stock auf, der Großvater war im Erdgeschoss. Dort ist auch das Feuer ausgebrochen.

Großteil der Verletzten nach Busunglück aus Krankenhaus entlassen

Nach dem schweren Busunglück in Osthessen mit vier Toten und rund 40 Verletzten sind mittlerweile 27 Fahrgäste nach Hause zurückgekehrt. 13 Schwerverletzte liegen aber nach wie vor im Krankenhaus, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mitteilte. Einige von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Der Reisebus war am Dienstag auf der Autobahn 4 zwischen dem Autobahndreieck Kirchheim und der Anschlussstelle Bad Hersfeld mit einem schlingernden Auto zusammengestoßen und etwa 50 Meter eine Böschung

Rousseff tritt neue Amtsperiode in Brasilien an

Dilma Rousseff hat in Brasilien ihre zweite Amtsperiode als Staatschefin angetreten. Die 67-Jährige wurde im Parlament in Brasília vereidigt. Auch US-Vizepräsident Joe Biden nahm an der Zeremonie teil. Rousseff hatte im Oktober als Kandidatin der Arbeiterpartei mit 51,6 Prozent der Stimmen die Stichwahl gegen den konservativen Bewerber Aécio Neves gewonnen. Der Fokus ihrer Außenpolitik werde in der Besserung der Beziehungen mit den USA liegen, erklärte die Staatschefin in ihrer Antrittsrede.

Lettland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von Italien

Lettland hat von Italien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das baltische Land führt damit in den kommenden sechs Monaten die Geschäfte der 28 EU-Mitgliedstaaten. Lettland will für ein «wettbewerbsfähiges, digitales und engagiertes Europa» eintreten - so das offizielle Motto. Hauptaufgabe der Regierung in Riga wird sein, den milliardenschweren Wachstumsplan von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker voranzubringen. Nach Lettland wird Luxemburg in der zweiten Jahreshälfte 2015 die EU-Ratspräsidentschaft

US-Schauspieler Joseph Gordon-Levitt hat geheiratet

Der US-Schauspieler Joseph Gordon-Levitt hat geheiratet. Der Star aus «The Dark Knight Rises» und «Lincoln» gab seiner Freundin Tasha McCauly am 20. Dezember das Jawort, wie US-Medien berichteten. Das Paar ist bereits seit einigen Jahren zusammen. Für den Golden Globe-nominierten Gordon-Levitt, der auch als Filmregisseur arbeitet, ist es die erste Ehe. Seine frischgebackene Ehefrau McCauly ist nicht im Showbusiness - sie betreibt eine Roboter-Firma.

Polizei: Vermisste deutsche Bergsteiger in Neuseeland wohl tot

Zwei in Neuseeland vermisste deutsche Bergsteiger und ihr australischer Kamerad sind laut Polizei wahrscheinlich tot. Seit Tagesanbruch habe man am höchsten Berg Neuseelands, dem Mount Cook, mit Helikoptern nach den Männern gesucht - die Besatzungen hätten jedoch keine Spur der Vermissten entdeckt. Damit sei die Lage «düster», so die Polizei. Angesichts von 30 Zentimetern Neuschnee sei eine Suche am Boden derzeit unmöglich. Bei den Deutschen handelt es sich um Vater und Sohn aus Bayern, 58 und 27 Jahre alt.

Poroschenko kündigt Kriegserfolg und Annäherung an EU an

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat in seiner Neujahrsansprache eine spürbare Annäherung seines Landes an die EU angekündigt. 2015 werde als Jahr der tiefgreifenden Reformen in die Geschichte eingehen. «Sie werden uns den Weg zur Aufnahme in die EU öffnen», versprach Poroschenko. Auf die umstrittenen Pläne seiner prowestlichen Führung, Mitglied der Nato zu werden, ging Poroschenko nicht ein. Das vergangene Jahr sei das schwerste seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren gewesen. Die Uk

Drei Berliner bei Autounfall in Namibia getötet

Bei einem schweren Autounfall in Namibia sind kurz vor dem Jahreswechsel drei Berliner ums Leben gekommen. Die örtliche Polizei gab die Namen der insgesamt sechs Todesopfer bekannt. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Windhuk hatten den Tod der Deutschen schon am Silvestertag bestätigt. Die Zeitung «The Namibian» hatte berichtet, bei dem Frontalzusammenstoß zweier Geländewagen seien insgesamt sechs Menschen getötet worden. Zu dem Unfall soll es bei einem Überholmanöver gekommen sein.

Schlechtwetter behindert Suche nach Opfern des AirAsia-Absturz

Schlechtes Wetter und hoher Seegang erschweren erneut die Suche nach Opfern der ins Meer gestürzten AirAsia-Maschine. Bergungsmannschaften gelang es bislang, neun Tote zu finden. Medienberichten zufolge wurde eine Tote identifiziert und ihrer Familie für die Beisetzung übergeben. Ein speziell für die Suche nach Blackboxen ausgerüstetes Schiff wurde in das Absturzgebiet vor Java entsandt. Der Airbus der Billigfluglinie war mit 162 Menschen an Bord am Sonntag auf dem Weg von Indonesien nach Singapur abgestür

Autobahnunfall bei Glätte: Acht Verletzte

Acht Menschen sind in der Silvesternacht bei der Kollision zweier Autos im Kreis Paderborn verletzt worden. Ein 28 Jahre alter Mann kam auf der A 44 auf einer Talbrücke in Höhe Wewelsburg bei überfrierender Nässe mit seinem Wagen ins Schleudern und stieß gegen ein neben ihm fahrendes Auto. In den beiden Wagen befanden sich insgesamt acht Insassen, die alle verletzt wurden, einer davon schwer. Dieser Mann wurde in dem Wagen des 28-Jährigen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die anderen

Weißrussland zeigt erstmals nicht russische Neujahrsansprache

Erstmals seit 20 Jahren hat das weißrussische Staatsfernsehen nicht die Neujahrsansprache des russischen Präsidenten gezeigt. Grund ist die Entscheidung Russlands vom Herbst, die Uhren auf Winterzeit umzuschalten. Dadurch fiel der einstündige Zeitunterschied zwischen Moskau und Minsk weg. Dieser hatte es bis dahin ermöglicht, gegen 23.00 Uhr die russische Rede zu zeigen und eine Stunde später die des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. In diesem Jahr mussten sich die Sender entscheiden. Alle

Rätselraten um Zahl der Vermissten nach Adria-Fährunglück

Nach dem Fährunglück in der Adria geht die Verwirrung um die Zahl der Vermissten weiter. Die italienische Küstenwache korrigierte die Liste der Geretteten auf 477, das sind 50 mehr als ursprünglich bekanntgegeben. Da nicht gesichert ist, wie viele Menschen auf der «Norman Atlantic» waren, ist die Zahl der Vermissten unklar. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes ist der Verbleib von zwei Deutschen noch nicht geklärt. Aufklärung über die Zahl der Opfer und Vermissten soll auch das Wrack bringen, das in Italien

Brand eines Wohnhauses: Auslöser vermutlich eine Silvesterrakete

Bei einem Wohnhausbrand in der Gemeinde Niedere Börde (Landkreis Börde) ist in der Silvesternacht ein Sachschaden von 100 000 Euro entstanden. Das Feuer wurde vermutlich durch Feuerwerk ausgelöst, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Magdeburg sagte. Die Flammen seien an einem Carport ausgebrochen und hätten auf das nahe stehende Einfamilienhaus übergegriffen. Ein Bewohner erlitt laut Polizei einen Schock. Auch in anderen Orten in Sachsen-Anhalt löste Pyrotechnik Feuer aus. So verursachte ein Böller ei

19-Jähriger verletzt sich beim Zünden von Feuerwerk und stirbt

Beim Zünden eines Feuerwerks ist ein 19-Jähriger im Striegistal in Sachsen verletzt worden und dann gestorben. Der Mann starb kurz nach Mitternacht noch am Ort an seinen schweren Verletzungen, wie ein Polizeisprecher in Chemnitz sagte. Außerdem kam ein 18-Jähriger mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die gezündete Pyrotechnik sei vermutlich nicht zugelassen gewesen. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Unfall aus.

19-Jähriger verletzt sich beim Zünden von Feuerwerk und stirbt später

Beim Zünden eines Feuerwerks ist ein 19-Jähriger im Striegistal in Sachsen verletzt worden und danach gestorben. Der Mann starb kurz nach Mitternacht noch am Ort an seinen schweren Verletzungen, wie ein Polizeisprecher in Chemnitz sagte. Außerdem kam ein 18-Jähriger mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die gezündete Pyrotechnik sei vermutlich nicht zugelassen gewesen. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Unfall aus.

23-Jähriger verliert Finger bei Feuerwerksexplosion

Ein 23-Jähriger ist in der Silvesternacht durch die Explosion einer Feuerwerksbatterie schwer an den Händen verletzt worden. Der Mann verlor bei der Explosion in Gardelegen (Altmarkkreis Salzwedel) drei Finger und einen Daumen, wie die Polizei am Donnerstag in Magdeburg mitteilte. Der 23-Jährige kam in ein Krankenhaus. Laut Polizei handelte es sich bei dem Feuerwerk nicht um selbst gebaute Pyrotechnik. Wie es zu dem schweren Unfall kam, müsse noch ermittelt werden.

Nordkoreas Machthaber bereit zu Gipfeltreffen mit Südkorea

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich zu einem Treffen mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye bereit erklärt. Pjöngjang wolle sich um eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen bemühen, sagte Kim in einer von den Staatsmedien übertragenen Neujahrsansprache. Es gebe keinen Grund, nicht «Gespräche auf höchster Ebene» zu führen. Zugleich bekräftigte Kim, Nordkorea wolle seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen und die Wirtschaft fördern.

Dieb bestiehlt schlafende Reisende in Nachtzug

Ein Dieb hat Reisende in einem Nachtzug von Wien nach Hamburg bestohlen. Bundespolizisten nahmen den 19-Jährigen am Neujahrsmorgen im Bahnhof Harburg fest. In seinem Rucksack fanden sie mutmaßliches Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro, darunter mehrere Laptops, Handys und Schmuck. Eine Chinesin hatte nach dem Aufwachen bemerkt, dass aus ihrem Rucksack Dinge fehlten, darunter eine Spiegelreflexkamera und ein Laptop. Der Zugbegleiter fand einiges davon versteckt in einer Zugtoilette und alarmierte di

Neujahrsbaby Omar war in Schleswig-Holstein der Schnellste

Um 0.01 Uhr ist in Kiel das vermutlich landesweit erste Baby des Jahres 2015 geboren worden. Omar heißt der Junge, und er ist bereits der fünfte Sprössling von Mutter Manal Ege. Die 31-Jährige lebt mit ihrer Familie in Kiel und freut sich über den Nachwuchs, dessen errechneter Geburtstermin eigentlich der 2. Januar gewesen war. «Es lief alles glatt», freute sich Ege am Neujahrstag, die mit ihrem Kind bereits wieder zu Hause ist.

Neu im Januar: Mindestlohn, Nummernschilder, Biomüll

Neues Jahr, neue Regeln: Zum 1. Januar hat sich einiges geändert: Der flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde greift. Bei einer 40-Stunden-Woche entspricht das 1473 Euro brutto im Monat. Außerdem dürfen Autobesitzer ihr Kennzeichen bei Umzügen in ganz Deutschland mitnehmen. Die Pflicht zur «Umkennzeichnung» für den neuen Zulassungsbezirk entfällt. Und: Biomüll muss bundesweit getrennt gesammelt werden. Laut Ministerium haben schon rund 340 der etwa 400 Stadt- und Landkreise eine Biotonne einge

Weiteres Flüchtlingsschiff ohne Besatzung vor Küste Italiens

Auf die Küste Italiens steuert ein weiterer Frachter mit Hunderten Flüchtlingen an Bord ohne Besatzung zu. Die Küstenwache habe einen Rettungseinsatz begonnen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. 400 Menschen sollen an Bord des Schiffes sein. Der unter der Flagge Sierra Leones fahrende Frachter befindet sich vor der Küste der süditalienischen Stadt Crotone. Erst am Vortag waren fast 800 Bootsflüchtlinge auf einem führerlosem Frachter vor Süditalien nur knapp einer Katastrophe entgangen. Wenn die Einsatzkr

Feinstaub-Grenzwert in Hessen nicht überschritten

In Hessen ist die Luftbelastung durch Feinstaub im vergangenen Jahr unter den zulässigen Grenzen geblieben. An keiner der rund 30 Messstationen wurde 2014 an mehr als 35 Tagen eine durchschnittliche Tagesbelastung von 50 Mikrogramm je Kubikmeter Luft überschritten. Das geht aus den Zahlen des hessischen Landesamts für Umwelt und Geologie (HLUG) hervor. Die höchste Belastung gab es diesmal dem Bericht zufolge an der Messstelle Kassel-Fünffensterstaße, wo seit Januar 2014 an 25 Tagen mehr als 50 Mikrogramm F

Hamburger wünschen Bürgermeister Scholz Glück für 2015

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat im Rathaus traditionell die Glückwünsche der Hamburger für das neue Jahr entgegengenommen. «Das Gespräch mit den vielen Bürgern ist immer sehr nett», sagte Scholz am Donnerstag. Mehrere hundert Gäste kamen zu dem Empfang, einige sangen Lieder oder überbrachten kleine Geschenke wie selbstgemachte Brombeermarmelade. Auch Hamburger Originale wie der Wasserträger Hummel und die Zitronenjette schüttelten Scholz und seiner Stellvertreterin Dorothee Stapelfeldt (SPD) die Hand.

40 Verletzte bei Feuer in Stuttgarter Tiefgarage

Bei einem Feuer in einer Tiefgarage in Stuttgart sind am Neujahrsmorgen 40 Menschen verletzt worden, 10 von ihnen schwer. Mehrere Autos hatten Feuer gefangen, wie die Polizei mitteilte. Dichter Qualm stieg dann durch die Treppenhäuser in die Wohngebäude über der Parkgarage. Die Polizei konnte zunächst keine Angaben dazu machen, ob Feuerwerkskörper den Brand ausgelöst hatten. Die Feuerwehr befreite rund 120 Menschen aus den Wohnungen und brachte sie vorrübergehend in einer Turnhalle unter.

Junger Mann stirbt nach Explosion von Böller in Schleswig-Holstein

In ganz Deutschland haben die Menschen mit Feiern, Jubel und Feuerwerk das neue Jahr 2015 begrüßt. Bei der größten Silvesterparty des Landes in Berlin feierten Hunderttausende friedlich. Aber nicht überall hat das neue Jahr gut begonnen: In Schleswig-Holstein ist ein 18 Jahre alter Mann durch die Explosion eines Feuerwerkskörpers ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei um kurz nach Mitternacht in Alveslohe bei Bad Segeberg. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Weltweite Neujahrsfeiern vorbei

Rund um den Erdball haben unzählige Menschen das neue Jahr 2015 begrüßt. Auf der größten Silvesterparty Deutschlands feierten Hunderttausende am Brandenburger Tor in Berlin. Mit als letzte begingen Einwohner und Touristen auf der US-Pazifikinsel Hawaii den Jahreswechsel. In der chinesischen Metropole Shanghai kam es hingegen zu einer Tragödie. Bei einer Massenpanik starben mindestens 36 Menschen, Dutzende weitere wurden verletzt. Das Unglück ereignete sich auf dem Bund, der berühmten Uferpromenade.

Rio de Janeiro feiert Jubiläumsjahr mit Papstbotschaft und Feuerwerk

In Brasilien haben rund zwei Millionen Menschen am Copacabana-Strand von Rio de Janeiro das neue Jahr und damit den Beginn des 450. Gründungsjahrs von Rio gefeiert. Zu Mitternacht wurde eine Grußbotschaft von Papst Franziskus auf einer Großleinwand ausgestrahlt. Von der Höhe der Christus-Statue in Rio de Janeiro aus seien sowohl die Schönheit der Stadt als auch die soziale Ungleichheit zwischen extrem Reichen und die Misere der Armen zu sehen, sagte der Papst. Rio war am 1. März 1565 gegründet worden.

Bei Neujahrsspringen Freund und Freitag in Top Ten

Richard Freitag und Severin Freund haben den erhofften Podestplatz beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee deutlich verpasst. Nach einer Steigerung im zweiten Durchgang landete Freitag in Garmisch-Partenkirchen mit 127 und 134,5 Metern als bester deutscher Springer auf Rang neun. Freund wurde mit 127,5 und 135,5 Metern Zehnter. Der Sieg ging an den Norweger Anders Jacobsen, der sich mit 135,5 und 136,5 Metern vor dem Schweizer Simon Ammann und dem Slowenen Peter Prevc durchsetzte.

35 Tote bei Massenpanik in Shanghai - «Neujahrsgeld» löst Chaos aus

Durch eine Massenpanik sind bei den Silvesterfeierlichkeiten in Shanghai mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. 43 wurden verletzt, teilen die Behörden mit. Das Unglück geschah 25 Minuten vor dem Jahreswechsel auf der überfüllten Uferpromenade. Die Menschen wurden niedergetrampelt. Viele junge Leute sind unter den Opfern. Aus einem der Club an der Promenade war «Neujahrsgeld» in Form von nachgemachten 100-US-Dollar-Scheinen geworfen worden, berichten Augenzeugen. Die Leute hätten «da wird Geld geworfen

Autobesitzer können mit ihrem vertrauten Nummernschild umziehen

Autobesitzer dürfen ihr Kfz-Kennzeichen bei Umzügen in ganz Deutschland jetzt mitnehmen. Die Pflicht zur «Umkennzeichnung» für den neuen Zulassungsbezirk entfällt mit dem Jahreswechsel. Innerhalb einiger Länder galt dies schon. Der Tarif der Kfz-Versicherung richtet sich nach dem Wohnort. Ab heute zugelassene Fahrzeuge können später beim Kraftfahrt-Bundesamt online abgemeldet werden. Ermöglicht werden soll das über neue Sicherheitscodes auf den Prüfplaketten des Nummernschilds und im Fahrzeugschein sowie d

Netanjahu als Vorsitzender der Likud-Partei wiedergewählt

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist wieder zum Vorsitzenden der rechtsorientierten Likud-Partei gewählt worden. 75 Prozent der Wahlberechtigten hätten dem 65-Jährigen ihre Stimme gegeben, berichteten israelische Medien. Sein einziger Herausforderer Danny Danon habe nur 19 Prozent erhalten, sechs Prozent enthielten sich. Mehr als 95 000 Mitglieder der Regierungspartei waren auch aufgerufen, über eine Liste der Kandidaten für die Neuwahlen des Parlaments am 17. März abzustimmen.

Brocken lockt am Neujahrstag mit Sonne und Fernsicht

Mit Sonne, 33 Zentimeter Schnee und mehr als 50 Kilometer Sicht hat der Brocken am Neujahrstag Touristen angelockt. «Es ist ideales Wetter zum Wandern», sagte Wetterbeobachter Michael Wellmann vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag auf dem 1141 Meter hohen Berg. Allerdings sei es mit minus zwei Grad und Wind relativ kalt. «Man muss sich schon entsprechend anziehen.» In der Silvesternacht hatten nach Angaben von Brockenwirt Daniel Steinhoff rund 500 Besucher auf dem Brocken in das neue Jahr 2015 gefeiert.

Zwei Menschen sterben in brennendem Haus in Ostwestfalen

Beim Brand eines Wohnhauses in Nordrhein-Westfalen sind am Silvesterabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten ein 16-jähriges Mädchen und einen 79-jährigen Mann nur noch tot aus dem Gebäude in Vlotho bei Herford bergen. Eine 17-Jährige schwebte in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Brandursache ist noch unklar. Die beiden Mädchen hatten demnach noch selbst die Feuerwehr verständigt, konnten sich aber nicht mehr in Sicherheit bringen. Das Haus wurde vom Feuer vollständig z

Zahlreiche Verletzte nach Prügeleien in der Neujahrsnacht

Bei Auseinandersetzungen in der Neujahrsnacht sind in Sachsen-Anhalt zahlreiche Menschen verletzt worden. Allein die Polizeidirektion Süd berichtete am Donnerstag von 40 Verletzten. Ein Opfer habe zum Beispiel eine Nasenbeinfraktur erlitten, ein anderes einen Kopfstoß bekommen, sagte Polizeisprecherin Ulrike Diener in Halle. Bei der für das südliche Sachsen-Anhalt zuständigen Direktion wurden bis zum Neujahrsvormittag zudem 15 Sachbeschädigungen und 8 Brände durch Feuerwerkskörper angezeigt. Die Polizei rü

36 Tote bei Massenpanik in Shanghai - Unechtes Geld löst Chaos aus

Tragödie bei einer Silvesterfeier in Shanghai: Bei einer Massenpanik sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. 47 wurden verletzt, wie heute nach einer Krisensitzung der Regierung der Hafenmetropole mitgeteilt wurde. Die Katastrophe begann 25 Minuten vor dem Jahreswechsel am Bund, der berühmten Uferpromenade der Metropole. Aus den Fenstern eines Luxus-Clubs seien unechte 100-US-Dollar-Scheine geworfen worden, berichteten Augenzeugen. Die Leute hätten die Scheine aufsammeln wollen. Es brach Chaos aus.

Neue Regeln treten heute in Kraft: Krankenkassenbeiträge und Hartz IV 

Zum Jahreswechsel am 1. Januar 2015 treten mehrere Gesetzesänderungen in Kraft: Zum Beispiel können die gesetzlichen Krankenkassen jetzt wieder über einen Teil der Beiträge selbst bestimmen. Dazu wird der bisherige Beitrag um 0,9 Punkte auf 14,6 Prozent gesenkt. Auf dieser Basis ist es den Kassen möglich, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Außerdem steigen die Regelsätze für Empfänger von Hartz-IV-Leistungen um gut zwei Prozent. Alleinstehende erhalten einen Betrag von 399 Euro und damit 8 Euro mehr als bishe

Pakistan richtet Mann wegen Anschlags auf Musharraf hin

In Pakistan ist ein verurteilter Attentäter wegen eines vereitelten Anschlags auf den früheren Präsidenten Pervez Musharraf im Jahr 2003 hingerichtet worden. Der ehemalige Techniker der Luftwaffe starb unter starken Sicherheitsvorkehrungen in einem Gefängnis in Peshawar. Sechs Jahre lang war ein Moratorium auf Exekutionen in Pakistan in Kraft. Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar Mitte Dezember mit 136 Toten entschied sich die Regierung in Islamabad jedoch, verurteilte Terroristen wieder hinzuric

Mindestlohn ab heute gültig

Zum Jahreswechsel sind mehrere Gesetzesänderungen in Kraft getreten. So greift ab heute der allgemeine, flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Profitieren sollen rund 3,7 Millionen Beschäftigte im Niedriglohnsektor. Außerdem sinkt der Rentenbeitragssatz von aktuell 18,9 Prozent auf 18,7 Prozent. Die neue elektronische Gesundheitskarte löst endgültig die alte Krankenversicherungskarte ab. Die neue Karte soll den Austausch von Patientendaten zwischen Ärzten, Kliniken und Apotheken verbessern.

Für reuige Steuerbetrüger wird es jetzt viel teurer

Mit dem Jahreswechsel wird es für Steuerbetrüger deutlich teurer, per Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Steuerbetrug bleibt nun lediglich noch bis zu einer hinterzogenen Summe von 25 000 Euro straffrei. Bei höheren Beträgen wird nur gegen Zahlung eines kräftigen Zuschlags von Strafverfolgung abgesehen. Bei mehr als 25 000 Euro gilt ein Aufschlag von 10 Prozent, ab einem Hinterziehungsbetrag von 100 000 Euro werden 15 Prozent fällig, bei einer Million verlangt der Fiskus sogar 20 Prozent mehr.

Papst grüßt deutsche Sternsinger aus der Diözese Fulda

Der Papst hat bei seiner Neujahrsansprache vor rund 50 000 Zuschauern am Petersplatz speziell deutsche Sternsinger aus der Diözese Fulda gegrüßt. Er danke allen Sternsingern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die von Tür zu Tür gingen und Geschenke für bedürftige Kinder sammelten, erklärte Franziskus am Donnerstag bei strahlend blauem Himmel und eiskalten Temperaturen. «Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr», sagte das katholische Kirchenoberhaupt auf Deutsch.

Totenasche darf in Bremen jetzt verstreut werden

Mit dem Jahreswechsel darf in Bremen - als einziges Bundesland - erstmals die Asche von Toten auf privaten Grundstücken verstreut werden. Voraussetzung ist, dass der Verstorbene den Ort vorher schriftlich festgehalten und eine Person für die Totenfürsorge bestimmt hat. Das Landesparlament hatte die Lockerung des Friedhofszwangs im November verabschiedet. Über die Gesetzesänderung der rot-grünen Koalition hatten die Parteien in Bremen monatelang gestritten. Kritik kam vor allem von der CDU und der Kirche.

Agentur: Küstenwache korrigiert Liste der Geretteten nach Fährunglück

Nach dem Fährunglück in der Adria hat die italienische Küstenwache die Liste mit der Zahl der Geretteten korrigiert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa heißt es nun, 477 Menschen seien von dem brennenden Schiff «Norman Atlantic» gerettet worden. Zunächst hatten die italienischen Behörden die Zahl der Überlebenden mit 427 angegeben. Da aber nicht gesichert ist, wie viele Menschen an Bord waren, ist weiter unklar, wie viele Menschen noch vermisst werden.

Debatte über Zukunft der Helgoländer Börte-Boote

Die alte Tradition des Ausbootens der Passagiere vor Helgoland könnte in wenigen Jahren zu Ende gehen. Dieses kleine maritime Abenteuer werde immer weniger akzeptiert, warnt die Tourismusbranche auf Deutschlands einziger Hochsee-Insel und klagt über sinkende Besucherzahlen. Auch die Reederei Cassen Eils geht davon aus, dass ihre neue Fähre ab 2015 am Kai anlegen wird. Die Gemeindeverwaltung prüft Pläne, bis 2020 die Kaianlagen zu erweitern, damit alle Fähren dort anlegen können. Das Ausbooten mit den tradi

Kieler Minister sieht bei Castor-Problem Bayern in der Pflicht

Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) hat Bayern aufgefordert, einen Teil der 26 Atommüll-Behälter aufzunehmen, die von 2017 an aus Frankreich und Großbritannien in Deutschland erwartet werden. «Ich fände es angezeigt, dass sich die Länder, die bis zuletzt an der Atomkraft festgehalten haben, also die unionsgeführten, sich nun auch an der Bewältigung der Altlasten beteiligen», sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur. «Die Politiker, die immer gegen Atomkraft waren, holen jetzt die Kas

Neue Preise für Fluggesellschaften: Laute Flugzeuge kosten mehr

Für Fluggesellschaften gelten am Frankfurter Airport zum Start ins Jahr 2015 neue Preise: Die lärmabhängigen Kosten für das Abheben und die Landungen erhöhten sich im Durchschnitt um 3,2 Prozent, teilte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Während es für besonders laute Maschinen acht Prozent teurer werde, gelte für leisere Flugzeuge nur ein Plus von 2,7 Prozent. Das Verkehrsministerium muss die Flughafenentgeltordnung von Betreiber Fraport jährlich genehmigen.

Erst Passanten aus Auto bedroht, dann Polizisten über Fuß gefahren

In der Neujahrsnacht hat ein 24-Jähriger in Hamburg aus einem Auto heraus Passanten mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Als ihn ein Polizist kurz vor Mitternacht stoppen wollte und ihm durchs Seitenfenster des Wagens an die Schulter fasste, habe der Mann Gas gegeben und den Beamten einige Meter mitgeschleift, heißt es in einer Polizeimitteilung. Anschließend sei er dem Beamten über den Fuß gefahren. Der Autofahrer konnte nach der Tat am Jungfernstieg einige Hundert Meter weiter vorläufig festgenommen wer

940 Autos in der Silvesternacht angezündet – Ein Toter in Paris

– In der Silvesternacht ist in Paris bei einem Streit ein 17-Jähriger mit einem Messer tödlich verletzt worden. Der etwa 30 Jahre alte mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, hieß es nach Angaben des Innenministeriums. In ganz Frankreich sind in der Silvesternacht 940 Autos angezündet worden. Das sind zwölf Prozent weniger als zum Jahreswechsel 2013/2014. Mehr als 300 Menschen wurden festgenommen. Schlägereien mit der Polizei und angezündete Autos haben in Frankreich in der Silvesternacht Tradition.

Wenger räumt Verhandlungen mit Inter wegen Podolski-Wechsel ein

Arsenal-Trainer Arsène Wenger hat Verhandlungen über einen Transfer von Lukas Podolski zu Inter Mailand eingeräumt. Das erste Angebot bezeichnete Wenger als Farce. Danach habe es einen ernsthafteren Vorschlag gegeben. «Wir werden sehen, was passiert», sagte Wenger. Podolski hatte sich zuvor via Twitter gegen einen Medienbericht gewehrt, er habe angeblich aus Frust über seine geringen Einsatzchancen den Trainingsplatz verlassen und eine Leistenverletzung als Grund vorgeschoben.

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?