Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

„Moral gibt es schon gar nicht mehr“: Leitender Impfarzt zur Corona-Situation in Köln

Eine Familie mit Kindern, die sich in weißen Kitteln verkleidet, um als vermeintliche Ärzte und Helfer bevorzugt geimpft zu werden, gefälschte Bescheinigungen und Wutausbrüche in Arztpraxen: Seit dem Start der Corona-Impfungen erlebt der Kölner Arzt Jürgen Zastrow vieles, was er vor der Krise nicht für möglich gehalten hätte. In der neuen Podcast-Folge „Talk mit K“ erzählt Zastrow, der nicht nur eine Praxis in Niehl hat, sondern als leitender Impfarzt auch die Vorgänge im Kölner Impfzentrum aus nächster Nähe erlebt, wie er die Situation seit Dezember erlebt und wie er mit Impfvordränglern mit „Cowboy-Mentalität“ umgeht. „Jeder darf alles und Moral gibt es schon gar nicht mehr“, bilanziert er. Dabei sei Moral für eine Gesellschaft unverzichtbar.

Der enorme Druck auf die Arztpraxen werde mit der Aufhebung der Impfpriorisierung ab Montag, 7. Juni, noch weiter steigen. „Wir telefonieren inzwischen gar nicht mehr, weil die Leitungen immer voll sind. Wenn ich samstags um 16 Uhr in der Praxis den Hörer aufhebe, um einen Anruf zu mache, ist schon jemand in der Leitung, der mir seine Leidensgeschichte erzählt“, erklärt er. Immer mehr „No-Show-Patienten“, die gar nicht erst zur Impfung erschienen, erschwerten die Arbeit weiter.

Die Politik wecke mit der Aufhebung der Impfpriorisierung falsche Hoffnungen, bemühe sich stets, positive Nachrichten zu verbreiten, umsetzen müssten es dann andere. Dabei sei es eher an der Zeit, dass Politiker angesichts der Impfstoffknappheit ehrlich erklärten, wer zunächst keine Impfung bekommen könnte. „Wir können nicht aufholen, was wir letzten Sommer bei der Bestellung von Impfstoffen verpennt haben.“

„Ein Verbrechen“, urteilt Zastrow über die Corona-Testzentren, die bei der Abrechnung betrügen. Hier räche es sich, dass der Gesetzgeber Freiräume gelassen habe. Und es räche sich der zu strenge Datenschutz. „Es ist in meinen Augen Schwachsinn, zu sagen, dass die Daten anonymisiert werden müssten. Das öffnet dem Betrug Tür und Tor.“ Der Vorsitzende der KV Nordrhein erklärt aber auch, was er Eltern rät, die ihre Kinder impfen lassen wollen und wie Menschen vorgehen sollten, die noch keinen Impftermin bekommen haben.