Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Traumkonzept_Header_NEUNEU-2
ANZEIGE

Schäfchen zählen oder eine Gute-Nacht-Geschichte?: Diese Tipps helfen beim Einschlafen

AdobeStock_207063436

Ein Buch zu lesen, gehört in vielen Familien zum abendlichen Ritual, auch bei Erwachsenen kann es die Nachtruhe fördern.

Foto:

JenkoAtaman/stock.adobe.com

Die Feiertage nahen – Zeit zum Entspannen und Ausschlafen. Häufig klappt das jedoch nicht. Viele Menschen kämpfen täglich mit Einschlafproblemen. Zumeist sind es Stress und Sorgen, die sie um die nötige Nachtruhe bringen. Wenn Sie dauerhaft unter Schlafmangel leiden, sollten Sie sich unbedingt ärztlich beraten und eventuell eine Untersuchung im Schlaflabor durchführen lassen. Manchmal helfen aber schon einige Tricks, um im Bett vom Alltag abschalten zu können.

Ein Ritual einführen

AdobeStock_307500621

Manche schwören auf einen beruhigenden Schlummertrunk.

Foto:

SHOTPRIME STUDIO/stock.adobe.com

Kindern wurde früher oftmals die „Gute-Nacht-Milch“ gereicht, auch manch Erwachsener schwört auf den Schlummertrunk. Eine tatsächliche Wirkung wurde dem warmen Getränk bislang nicht nachgewiesen. Dennoch kann das Ritual einen positiven Effekt haben. Wer sich allabendlich hinsetzt und beim Milchtrinken entspannt, schließt den Tag für sich ab. Das kann helfen, Sorgen und Stress abzubauen. Auch das berühmte „Schäfchenzählen“ erreicht Ähnliches: Der monotone und reizarme Vorgang lenkt von den Problemen ab und lässt den Zählenden so ebenfalls zur Ruhe kommen. Alternativ können Sie ein Tagebuch führen oder zu einem Buch greifen. Dieses sollte jedoch nicht zu spannend sein.

Alkohol stört den tiefen Schlaf

Nicht immer sind es psychische Faktoren, die dazu führen, dass sich die Augen nicht schließen wollen. Manchmal kann sich der Körper nicht entspannen. Dagegen hilft Sport. Am besten sollten Sie am späten Nachmittag aktiv werden, um Ihrem Körper nach der Anstrengung Zeit zur Erholung zu geben. Wer abends noch etwas isst, sollte sich danach zumindest einen kurzen Verdauungsspaziergang gönnen. Ganz wichtig ist außerdem: Mindestens zwei Stunden vor der Bettruhe keinen Alkohol mehr trinken. Der fördert bei manchen zwar zunächst ein schnelles Einschlafen, jedoch ist der Schlaf weniger tief.

Den Rücken messen lassen

wbsc_Seitenlage2

Ein Wirbelsäulenscan hilft bei der Auswahl der richtigen Matratze.

Foto:

TraumKonzept

Die Tipps helfen nicht? Dann lassen Sie Ihr Bett und Ihre Matratze prüfen. Denn eine unbequeme Liegeposition kann einen erholsamen Schlaf verhindern. Die Experten von TraumKonzept beraten Sie gerne persönlich und ermitteln nach einer individuellen Schlafanalsye das Bett und die Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. Auf Wunsch führen die Fachleute zudem eine Rückenmessung mit dem Wirbelscanner durch. Nutzen Sie die freien Tagen, um sich von den Spezialisten informieren zu lassen und starten Sie ausgeruht ins neue Jahr.