Abo

Burscheid
Prüflinge bestehen mit Bravour

  • Zwölf junge Feuerwehrleute erhalten die Jugendflamme Stufe eins

Burscheid –  Die Burscheider Jugendfeuerwehr kann eine erfolgreiche Bilanz über das Jahr 2017 ziehen. Zwölf Mitglieder bestanden die Prüfung zur Jugendflamme Stufe eins. Wie die Freiwillige Feuerwehr Burscheid erläutert, ist das die erste Auszeichnung, die ein Mitglied in der Laufbahn der Feuerwehr erhalten kann. In der Prüfung geht es um solche Fragen wie, "Wie setze ich einen Notruf ab?" Aber auch Fragen zur Gerätekunde gilt es zu beantworten. Die Prüflinge um Stadtjugendwart Thomas Glasow bestanden mit Bravour.

Neun Jugendliche aus Burscheid erzielten bei Prüfungen in Sprockhövel eine Auszeichnung: Die Leistungsspange. Laut Freiwilliger Feuerwehr ist sie sozusagen die letzte Auszeichnung vor dem Wechsel in den aktiven Einsatzdienst. Den wagten fünf der Jugendlichen. Allerdings berichtet die Wehr auch über sechs Austritte aus der Jugendfeuerwehr. "Uns wurde mitgeteilt, dass sich die Interessen geändert haben oder es zeitlich nicht mehr möglich sei, weiterhin den Dienst wahrzunehmen", berichtet der stellvertretende Stadtjugendwart Stefan Wallmeyer. Und: "Wir haben aktuell noch 28 Jugendfeuerwehrmitglieder", sagt Wallmeyer. Darunter seien fünf Mädchen.

Kappe und Pulli angefertigt

Damit die verbleibenden Jugendlichen eine Anerkennung erhalten, ließ die Feuerwehr mit Unterstützung von Spenden unter anderen aus der Burscheid-Stiftung eine Kappe und einen Pulli mit spezieller Beschriftung anfertigen. "Jugendfeuerwehr Burscheid - die Jugend von heute, die Mannschaft von morgen" steht auf den neuen Kleidungsstücken, die Thomas Oellrich, Vorsitzender des Fördervereins, präsentierte. Dazu gab es eine Decke für das jährlich stattfindende Jugendzeltlager auf Kreisebene. Wehrleiter Achim Lütz stellte eine Bedingung: Die Auszeichnung für das ordentlichste Zelt solle das nächste Mal nach Burscheid gehen. "In der Vergangenheit hat dies immer das THW bekommen. Ihr habt jetzt tolle Decken für ein einheitliches Aussehen", scherzte Lütz.

Womöglich gibt es tatsächlich den sogenannten "Sauberkeitspokal", denn auch neue Feldbetten wurden für das Zeltlager angeschafft.

Die Jugendlichen bedankten sich beim Förderverein der Jugendfeuerwehr mit einem dreifachen "Gut Schlauch". (JAN)

Mein Ort