Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

B478 bleibt nach Unfall teilgesperrt: Motorradfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw

Unfall_B478

Ein tödlicher Unfall hat sich auf der B478 ereignet. 

Foto:

Ralf Rohrmoser

Ruppichteroth -

Nach dem tödlichen Unfall am Montagnachmittag bleibt die B478 auch in den nächsten Tagen noch teilweise gesperrt. Die Straße ist derzeit nur einspurig befahrbar. Ein Ampelsystem leitet den Verkehr zwischen Ingersau und Büchel. Dort laufen die Prüfungen der Straßenschäden. Das soll laut Straßen NRW noch einige Tage dauern. 

In Höhe des Klärwerks Büchel war ein 27-jähriger Motorradfahrer am Montagnachmittag auf gerader Strecke in den Gegenverkehr geraten und mit einem Lastwagen kollidiert. Der Mann kam dabei ums Leben, die beiden Fahrzeuge brannten aus. Der 41 Jahre alter Lastwagenfahrer erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Köln-Merheim geflogen werden.

Unfall_B478-2

Ein Hubschrauber brachte den schwerletzten Lkw-Fahrer aus dem Bröltal in eine Klinik. 

Foto:

Ralf Rohrmoser

Der Mann am Steuer des Transporters versuchte noch zu bremsen, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. Beide Fahrzeuge gingen sofort in Flammen auf. Das Zweirad wurde zurückgeschleudert, der Fahrer blieb neben dem Anhänger liegen.

Der 41-Jährige rettete sich aus dem brennenden Führerhaus, zog sich aber Verbrennungen zu. Er entfernte sich so schnell es ging von dem Lastwagen, der nur wenige Sekunden später vollständig in Brand stand. 40 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ruppichteroth eilten unter Leitung von Gemeindebrandinspektor Ralf Schneider an die Einsatzstelle.

Die zuerst eintreffenden Wehrleute und Polizisten hörten Detonationen. Zunächst war unklar, ob die Ladung aus Gefahrgut bestand, aber es waren Achsen. Die Explosionsgeräusche stammten von der Zersetzung der Kraftstoffe.

B478: Fahrbahn beschädigt – Umleitungen des Verkehrs

Die Fahrbahn hat erhebliche Schäden davongetragen: Experten von Straßen NRW müssen in den kommenden Tagen den Asphalt erneuern sowie die Brücke, auf der der brennende Lkw stand, überprüfen.

Nach dem Unfall waren Betriebsstoffe in die Bröl gelaufen, die von der Feuerwehr aufgefangen und mit einem Bindemittel abgestreut wurden. Ein Saugwagen soll die Verunreinigung  beseitigen.

Ausweichmöglichkeiten bestehen über die K17 und die Schmelztalstraße zwischen Hennef-Bröl und Ruppichteroth-Schönenberg. Auch über die Winterscheider Straße und durch den Ort ist es möglich, die Unfallstelle zu umfahren. Wer aus Richtung Neunkirchen kommt, kann über die Hauptstraße und ab Birkenfeld über die Hasenbacher Straße ausweichen.

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen, die den Aufprall der Fahrzeuge beobachtet haben: 02241/541-34 21.