29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Partyküche: Osterbrunch in Bestform

Leckeres fürs Oster-Buffet: Frühlings-Trifle mit Erdbeeren und Schokoröllchen

Leckeres fürs Oster-Buffet: Frühlings-Trifle mit Erdbeeren und Schokoröllchen

Foto:

stefan worring

Köln -

Leichte Rezepte, die trotzdem originell sind – so wollten wir den Magazin-Oster-Brunch gestalten. Und André Karpinski, Chef des Catering-Unternehmens Kaiserschote, stellt dafür sechs Ideen vor für das späte Frühstück oder das frühe Mittagessen mit Familie, Freunden, Gästen.

Zugleich ist dies der Auftakt zur neuen Kolumnenreihe „Partyküche – leicht gemacht“. Karpinski, Spezialist für gute Gästebewirtung in allen Lebenslagen, wird alle vierzehn Tage im Magazin zu Themen wie richtige Planung, Mengen auf dem Buffet, Fingerfood oder Non-Food-Materialbeschaffung schreiben und Rezepte vorstellen. Hier geht es schon mal los mit Speisen, die man gut vorbereiten kann, die einfach zuzubereiten sind, die früh wie spät schmecken – und die Ihre Gäste überraschen.

Etwa die Currywurst vom Zander, mild-würzig mit frischer Limettennote liegt sie auf einer sämigen Senfsauce. Oder der Aufschnitt von der gebeizten Entenbrust – so lecker, dass es sich lohnt, die doppelte Menge zuzubereiten und die Hälfte einzufrieren. Statt eines deftigen Lammbratens kommt beim Brunch ein schmackhafter Lammsalat auf den Tisch. Dank des Rückenfilets entfällt die heftig-deftige Note, die nicht jedermanns Sache ist. Die obligatorische Eierspeise muss sich nicht verstecken: Wer den

Bacon für das Frühstücksei Caesar am Stück statt in Streifen brät, gestaltet die würzige Kombination optisch spannend. Als süße Punktlandung dient der Frühlings-Trifle mit der saisonalen Lieblingskombi Erdbeeren-Rhabarber-Vanille. Davon wird kaum etwas übrig bleiben. Schon eher beim opulenten Krönungsstück der Tafel: dem großen Kaiserfleisch im Brotmantel. Die saftige Wiederentdeckung eines Braten-Klassikers schlägt mühelos die Brücke zwischen Frühstück und Mittagessen. Und wer davon wirklich etwas übrig hat, freut sich noch später daran: als Resteessen deluxe.