26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Tragischer Unfall: Studenten-Tod bei Aktenzeichen XY

Der Tod des 26-Jährigen aus Hameln ist weiter ungeklärt.

Der Tod des 26-Jährigen aus Hameln ist weiter ungeklärt.

Foto:

Privat

Köln -

Ein tragischer Unfall, bei dem an Karneval ein 26-jähriger Student auf der Bundesautobahn 59 getötet wurde, wird am Mittwoch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ thematisiert.

Rückblick: Mit Freunden feiert der Student in der Nacht auf den 18. Februar, Karnevalssamstag, in der Bar „Goldfinger“ an der Friesenstraße. Gegen 2 Uhr früh verlässt er den Club. Was dann passiert, ist bis heute rätselhaft. Etwa eineinhalb Stunden später wird der junge Mann auf der A 59 in Fahrtrichtung Köln von mehreren Autos überrollt und tödlich verletzt. Trotz umfangreicher Ermittlungen hat die Polizei bisher keine konkreten Hinweise darauf, wie der aus Hameln (Niedersachsen) stammende Mann aus der Innenstadt zum späteren Unfallort in Porz gelangt ist.

Der 26-Jährige, der sehr betrunken war, könnte mit einer S-Bahn in Richtung Troisdorf bis zur Haltestelle Porz-Wahn gefahren sein und von dort zu Fuß die Unfallstelle erreicht haben. Vielleicht hat er sich auch mit einem Taxi dorthin bringen lassen.
Mehrere Zeugen hatten damals ausgesagt, kurz vor dem Unfall ein Taxi mit Warnblinklicht in unmittelbarer Nähe gesehen zu haben. Zwei Personen sollen neben dem Taxi, einem Mercedes der neueren E-Klasse, gestanden haben. Bis heute konnte der Taxifahrer nicht ermittelt werden.

Die Angehörigen des Opfers haben eine Belohnung von 3000 Euro ausgelobt für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Telefonnummer 0221/229-0 entgegen.