26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kriminalität: Täter schlagen spontan zu

Weniger als 30 Sekunden braucht ein Einbrecher, um eine unverschlossene Wohnungstür zu öffnen. Ein Fenster lässt sich noch viel

Weniger als 30 Sekunden braucht ein Einbrecher, um eine unverschlossene Wohnungstür zu öffnen. Ein Fenster lässt sich noch viel schneller aufhebeln. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit nehmen die Wohnungseinbrüche zu.

Foto:

dpa

Bilderstöckchen -

Ist der Stadtteil zwischen Blücherpark und Bahndamm ein "Magnet" für Einbrecher? Dem sei nicht so, beruhigten Bernd Eiling und Bernhard Münchhoff, die für Bilderstöckchen zuständigen Bezirksbeamten der Polizeiwache Nippes, die rund 40 Besucher in der Hauptschule Reutlinger Straße. "Bilderstöckchen unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen Stadtteilen, wenngleich die Einbruchszahlen hier etwas auffälliger sind", sagte Münchhoff. Dies liege unter anderem an der Anonymität in einigen Häusern - und den beiden Autobahn-Anschlüssen, über die man schnell fliehen könne. "Trotzdem besteht kein Grund zur Panik."

Vor dem Hintergrund der in jüngster Zeit gehäuften Einbrüche im Veedel hatte der Bürgerverein Bilderstöckchen zu einem Informationsabend in die Schule eingeladen. Neben Johannes Boos vom Bürgerverein stellten sich die zwei Bezirkspolizisten auf dem Podium den Fragen der Bürger. Während Eiling für die südliche Stadtteilhälfte bis zum Schiefersburger Weg zuständig ist, betreut sein Kollege Münchhoff den Norden, einschließlich des Gewerbegebietes in Richtung Longerich. In der knapp zweistündigen Veranstaltung gaben sie Ratschläge, wie Einbrecher fernzuhalten sind, schilderten deren Arbeitsweisen und gaben Tipps, worauf Bürger achten sollten. "Das Gefühl, Einbruchsopfer zu werden, ist schrecklich - auch bei meinem Haus hat es mal jemand versucht", sagte Eiling. "Doch ein Drittel der Einbruchsversuche scheitert - nicht eingerechnet sind natürlich die Fälle, wo Einbrecher es wegen vorhandener Sicherungen und Ähnlichem erst gar nicht probiert haben", so Münchhoff.

Auf fremde Autokennzeichen achten

"Wie in allen Großstädten wird in Köln seit einigen Jahren verstärkt eingebrochen, besonders in der sogenannten dunklen Jahreszeit", schilderte er die Entwicklung. Doch im Gegensatz etwa zum Hahnwald, wo Täter Objekte lange auskundschafteten, schlügen sie in Bilderstöckchen fast immer spontan zu. "Unser großes Problem sind derzeit Banden aus dem Ausland, die gezielt einreisen, um einzubrechen", so Münchhoff. "75 Prozent unserer Einbrecher sind derzeit Südosteuropäer, das ist nun mal Fakt", ergänzte Eiling. "Achten Sie daher besonders auf fremde Kennzeichen - viele besorgen sich auch in Frankreich oder Belgien ihr Tatfahrzeug."

Das Arbeitswerkzeug Nummer eins sei der Schraubendreher - seltener ein Brecheisen -, mit denen die Verbrecher Fenster und Türen aufhebelten. Auch veraltete Haustechnik machten sich die Täter zunutze, hat Eiling beobachtet. "Hier gibt es teils Nachkriegsbauten, die noch die erste Generation Türen haben. Die halten nicht viel aus - von denen haben wir schon genug eingetreten", sagte er schmunzelnd. Es lohne sich daher nachzurüsten; dies gelte auch für Fenster. "Die meisten hat ein Zwölfjähriger in 20 Sekunden aufgehebelt, weil die Falzrollen keinen Widerstand bieten - besser sind Pilzkopf-Beschläge, die ein Hebeln stark erschweren." Andere Methoden seien selten. "In meiner ganzen Karriere habe ich bisher nur drei Einbrüche aufgenommen, bei denen Fenster eingeschlagen wurden - das macht einfach zu viel Lärm", so Eiling. Manchmal übernähmen auch Vermieter einen Teil der Nachrüstkosten. "Schließen Sie unbedingt eine Hausratversicherung ab, für eine normal große Wohnung kostet soviel wie eine Schachtel Zigaretten pro Monat."

Das neue Wissen teilen

Bei einigen Besuchern wurde vor kurzem selbst eingebrochen - oder dies zumindest versucht, wie sie berichteten. "Wir wurden im Sommer selbst Opfer", so eine Besucherin. "Sind die tatsächlich so dreist, hier mit bulgarischen Kennzeichen herumzufahren?" Man solle verdächtige Autos melden, so Eiling. "Nicht alle Südosteuropäer sind Einbrecher. Aber ausländische Nummernschilder sind auf jeden Fall für uns interessant", merkte er an. "In unsere Wohnung in der Hunsrückstraße ist gestern Abend eingebrochen worden, daher bin ich ganz aktuell betroffen", sagte eine weitere Frau. Sie sei länger in der Stadt geblieben als geplant - dies hätten die Täter ausgenutzt. "Genau das sind die Gefahren, gerade im Advent, wo man sich auf Weihnachtsmärkten trifft, Geschenke kauft oder es auf der Arbeit länger dauert", sagte Eiling. "Holen Sie eine Zeitschaltuhr für Ihre Lampen, dann sieht die Wohnung nicht so verlassen aus."

Am Ende gab es viel Applaus für die Beamten. "Wir sind zwei, die sehr gut mit den Leuten im Veedel zurechtkommen", so Eiling. "Wenn wir die Anonymität noch etwas aufbrechen und stärker aufeinander zugehen, wäre viel gewonnen." Und Münchhoff appellierte, das neue Wissen zu teilen: "Wir freuen uns über jeden, der unsere Anregungen weiterträgt."