30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kölsche Bands erobern die Charts: Paveier stoßen Helene Fischer mit „Leev Marie“ vom Charts-Thron

Bubi Brühl von den Paveiern zeigt stolz die Hitliste auf seinem Smartphone – mit „Leev Marie“ an der Spitze.

Bubi Brühl von den Paveiern zeigt stolz die Hitliste auf seinem Smartphone – mit „Leev Marie“ an der Spitze.

Foto:

Worring

Köln -

Einmal auf dem ersten Platz einer Hitliste stehen – darauf haben die Paveier 33 Jahre warten müssen. Doch in diesen Tagen haben sie es geschafft. Ihr aktuelles Sessions-Lied „Leev Marie“ zog an Helene Fischer und Florian Silbereisen (mit seinem Projekt Klubbb 3) vorbei und eroberte bundesweit die Spitzenposition in den iTunes-Charts – in der Kategorie Schlager.

Gitarrist und Sänger Bubi Brühl ließ sich die Liste sogleich aufs Handy schicken und zog damit an seinem eigentlich freien Montagabend mit einem Siegerlächeln durch die Brauhäuser der Altstadt.

Kölsche Bands dominieren die Top 10

Acht Tage vor Weiberfastnacht steigt die Nachfrage nach kölscher Musik und aktuellen Fastelovendsliedern – so in den großen Fachgeschäften wie Saturn, Media-Markt und Co, aber vor allem auch bei Online-Diensten im Internet wie iTunes. Bei diesem Marktführer im Download-Bereich dominieren derzeit einige kölschen Bands die Top Ten.

Brings sind mit „Jeck Yeah“ schon Stammgäste auf dem dritten Platz in der Kategorie Rock. Cat Ballou werden mal bei Schlager, mal bei Pop, Kasalla sowohl bei Schlager als auch bei Rock geführt.

Spitzenposition bei „Loss mer Singe“

Diese vier Bands teilen sich auch die Spitzenpositionen bei den „Loss mer singe“-Veranstaltungen in den Kneipen zwischen Köln und Berlin. Im Wettstreit um den Gesamtsieg mischen auch noch die fünf Jungs von Miljö („Sulang die Leechter noch brenne“) mit. Doch gegenwärtig haben die Paveier die Nase vorn. Das klingt ja schon fast nach dem Hit der Session.

„Ich freue mich, dass die Paveier so eine starke Nummer am Start haben. Die arbeiten viel, die haben es verdient“, sagt auch Stephan Brings. „»Leev Marie« ist eine Punktlandung.“ Auch musikalisch ist das „verdammt gut gemacht“.

Klingt es nicht so, als seien einzelne Teile von überallher zusammengeklaut? „Sind sie aber nicht“, erklärt Paveier-Keyboarder Detlef Vorholt und lacht. „Wir haben in unserem Probenraum in Mülheim zusammen gesessen und gejammt. Dann die Melodie immer wieder gespielt und verfeinert.“

Lesen Sie im nächsten Abschnitt: Wie „Leev marie“ entstanden ist - und wie der Hit eigentlich heißen sollte.

nächste Seite Seite 1 von 2