Abo

Neue Taqueria im RheinauhafenIm Los Carnales schmecken Tacos wie in Mexiko

Lesezeit 4 Minuten
Neuer Inhalt

So sieht das Restaurant von außen aus. 

Köln – Endlich sesshaft geworden, könnte man sagen. Mit der neu eröffneten „Taqueria Los Carnales“ haben sich Andrés Besson und Evan Beltran einen Traum erfüllt. Seit 2013 bieten die beiden im Foodtruck in Köln authentisches mexikanisches Essen an. Jetzt haben sie ein eigenes Restaurant am Rheinauhafen eröffnet, in dem es Tacos in allen Variationen gibt.

Knapp drei Wochen ist das Restaurant erst offen, aber die Gäste strömen schon in Scharen in den Rheinauhafen. Manchmal sind es so viele, dass das Personal nur mit Mühe hinterherkommt. Kein Wunder, dass der Laden schon jetzt so beliebt ist: Man sitzt direkt am Wasser, drinnen ist alles hell und bunt, die Sonne füllt den Raum mit angenehmem Licht und das Essen ist lecker. 

Tacos gibt es in Mexiko überall auf der Straße

Wer an den bunten Tischen sitzt, kann den Köchen in der offenen Küche dabei zusehen, wie sie Taco um Taco belegen und über den Tresen reichen. Tacos sind kleine runde Fladen aus Mais- oder Weizenmehl, die mit Fleisch, Gemüse, Zwiebeln und Kräutern gefüllt und mit einer scharfen Sauce garniert werden. Für Evan Beltran, der in Mexiko-Stadt geboren und aufgewachsen ist und seit acht Jahren in Köln lebt, sind Tacos das wirklich typische mexikanische Essen: „Tacos gibt es in Mexiko als Fastfood in Restaurants, vor allem aber auch überall auf der Straße.“

Nach der Schule mit mexikanischem Essen belohnt

Andrés Besson, der in Mexiko geboren ist, eine mexikanische Mutter hat und in Deutschland aufgewachsen ist, fühlt sich durch das mexikanische Essen mit seinen Wurzeln verbunden: „Meine Mutter hat mich immer mit mexikanischem Essen belohnt, wenn ich mit guten Noten nach Hause kam. In den Ferien waren wir immer in Mexiko. Meine Oma ist die beste Köchin der Welt, das hat mich sehr geprägt.“ In Köln gebe es zwar viele mexikanische Restaurants, „die haben aber nichts mit mexikanischem Essen zu tun. Das hat mich immer geärgert“, sagt er. Und beschließt: „Das mache ich selbst.“

Während eines Austauschsemesters in Mexiko heuert er in einer Taqueria an. „Ich wollte, dass sie mir alles beibringen und habe dafür kostenlos gearbeitet. Die Köche haben mich erstmal einen Nachmittag Chilis ohne Handschuhe schälen lassen, um zu prüfen, ob ich das ernst meine. Danach war ich dabei. Von ihnen habe ich alles gelernt“, erzählt Besson. In Deutschland beginnt er 2013 mit Evan Beltran gemeinsam im Foodtruck „Los Carnales“ Tacos zu verkaufen. Schon lange suchten sie einen festen Standort und sind nun endlich im Rheinauhafen fündig geworden.

Brauhaus Johann Schäfer unterstützt die Taqueria

Dabei geholfen hat ihnen Till Riekenbrauk, Betreiber des Brauhauses Johann Schäfer und „Laden Ein“ sowie Mitgründer des Street Food Festivals. Tatsächlich liegt der Biergarten Johann Schäfer direkt neben der Taqueria. „Als klar war, dass ‚The Hub‘ neben uns dicht macht, der Laden frei wird und wir ihn übernehmen, haben wir direkt an Andrés und Evan gedacht. Wir kannten die beiden vom Street Food Festival“, erzählt er. Für den Anfang steht das Brauhaus Johann Schäfer der Taqueria noch unterstützend zur Seite. „Wir verstehen uns als Stützräder für den Laden“, erklärt Riekenbrauk. Wenn der Zulauf so bleibt, werden die beiden Mexikaner schon bald alleine fahren können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tacos mit Fleisch oder rein vegan

Angeboten werden Tacos mit Fleisch oder in der rein veganen Variante. Jeder Teller besteht aus vier runden belegten Fladen, die der Gast selbst mit einer von drei unterschiedlich scharfen Saucen am Tisch verfeinern kann. (Achtung: Mango ist am schärfsten.) Wie die Tacos gegessen werden sollten, damit keine allzu große Sauerei auf Tisch und Kleidung entsteht, ist in der Tacologia an der Wand erklärt: Nie ohne Salsa, Taco von oben greifen, Kopf neigen, kleinen Finger spreizen, Mund zu Taco, nicht umgekehrt.

Hat man das beachtet, wird man mit einem intensiven Geschmackserlebnis belohnt, das wach und frisch macht und einen nicht übersättigt am Tisch einschlafen lässt. Eine hervorragende Kombination bietet Taco Pastor mit gegrilltem Schweinefleisch, Zwiebelwürfeln, Koriander, Ananas und Limette (10,50 Euro). Fleischliebhaber werden ebenfalls ihre Freude am Taco Bistec mit Steakstreifen, Kartoffeln, Bohnen und Limette haben (14 Euro).

Mexikanisches Bier, Mezcal und Cocktails

In der veganen Variante überzeugen Camote mit gegrillten Süßkartoffelwürfeln, schwarzem Bohnenmus, Zwiebeln und Koriander (9,50 Euro) oder Tinga Vegana mit Räuchertofu, Salsa, Zwiebeln und Koriander (10,50 Euro). Zu den Tacos oder zum mexikanischen Bier kann man unter anderem Maiskolben (6,50 Euro), schwarze Bohnen (2,50 Euro) oder pikante Guacamole (3,50 Euro) bestellen. Auch Cocktails und Mezcal sind im Angebot. „Wir haben zwar um 22 Uhr Küchenschluss, oft sitzen die Gäste aber noch bis Mitternacht hier bei Cocktail und Musik und schauen auf den Rhein“, sagt Riekenbrauk. Geöffnet ist die Taqueria derzeit Mittwoch bis Sonntag von 17 Uhr bis Mitternacht, perspektivisch – wenn es genug Personal gibt – soll an sieben Tagen die Woche ab 12 Uhr geöffnet sein. Wer gerne hier mitarbeiten möchte, findet alle Infos zu Jobs auf der Homepage unter www.loscarnales.de/trabajo.

Taqueria Los Carnales, Agrippinawerft 30, 50678 Köln, 0221/56083195, www.loscarnales.de Öffnungszeiten: zurzeit noch Mittwoch bis Sonntag von 17 Uhr bis Mitternacht.

KStA abonnieren